Was wir schon lange befürchtet haben, bewahrheitet sich Stück für Stück. Im Licht der neuesten Meldungen von Investor Krause, wird auch die Verzögerungstaktik und das Nichthandeln von OB Karl und der Stadtspitze verständlich. Das ehemalige Aldi- und Schlachthofgelände wurde von der Stadt erworben, wobei ca. 15 mio € bisher investiert wurden. Alleine die 1-jährige Untätigkeit der Stadt kostete uns Steuerzahler damit rund 800.000 €. Eine vergeudete Summe, weil die Stadt aufgrund bestehender Beziehung zu Krause, jegliche Planung für das Gelände unterlassen hat. Noch im Oktober hat die Stadt erklärt, die Vertragsauflösung sei nur eine Formalie. Den von Billi geäußerten Verdacht, die Stadt sitze die Sperrfrist aus und hole dann die alten Pläne wieder aus den Schubladen, hat OB Karl damals mit der Bemerkung zurückgewiesen „das werde bestimmt nicht geschehen“. Und heute ? Im heutigen Licht besehen handelt es sich hierbei um eine bewußte Irreführung der Öffentlichkeit. Auch jetzt versucht OB Karl den Boden für ein EKZ zu bereiten, wenn er auf das Verhalten der anderen Parteien verweist. Auf alle Fälle sollte jetzt der vollständige Vertrag den Stadträten offenbart werden. Die bisherige Nicht- und Fehlinformation in dieser Sache macht es nötig. Denn wer in dieser Angelegenheit der Stadt und OB Karl noch eine objektive Information der Neumarkter Bürger glaubt, ist nach dieser Masse von Fehlinformationen wohl mit (Partei-)Blindheit geschlagen.

Dieter Ries
Dietrichstr. 10
92318 Neumarkt i.d.OPf.

(zurück zur Leserbrief-Titelseite)