Was ist uns die Jugend wert?

 

Es ist doch verrückt: in den Ferien hat das G6 in Neumarkt geschlossen. Sind tatsächlich alle Jugendliche auf Mallorca oder Hawaii? Den Eindruck hat man nicht. 

 

Wenn jetzt hier konkret der Vorschlag gemacht wird, auch in den Ferien - oder gerade in den Ferien - das Internetcafe in der Grünbaumwirtsgasse für die Jugendlichen zu öffnen, wird ein Aufschrei durch die CSU-Reihen im Stadtrat gehen. Woher das Geld für diese Forderung? Woher denn?

Hat die Stadt keine 7.000 € mehr übrig?

 

Für sogar weniger als 7.000 € könnte man den Betrieb nämlich reibungslos sicherstellen. Man hätte den positiven Nebeneffekt, für Schüler und Studenten interessante Ferienjobs zu schaffen und den daheimgebliebenen Jugendlichen einen attraktiven Treffpunkt zu bieten, mit Möglichkeiten, sich nebenbei vielleicht kreativ und aktiv zu betätigen, oder auch nur soziale Kontakte zu pflegen. 

 

Wenn gewollt, kann man diese Forderung gleich umsetzen, ohne auf das nächste Jahr zu vertrösten. Oder, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister?

 

Es sind doch auch noch Gelder für die Jugend im Haushalt übrig, die wieder mal nicht in Anspruch genommen wurden. Im Wahlkampf hatten Sie versprochen, dass dieses Jahr das Jugendzentrum gebaut wird. Jetzt heißt es, nächstes Jahr. Wie lange noch? Wie viele Generationen sollen noch mit diesen letztendlich leeren Wahlversprechen beglückt werden?  

 

Wird dieser Vorschlag vielleicht auch nur als Nörgeln empfunden? Weil er ehrlich gemeint ist, ohne politische Hintergedanken? Die Jugend muss uns doch endlich was wert sein. Mehr als das was die Stadt bisher bereit ist zu Verfügung zu stellen.

 

Thea Müller

Sprecherin

Bürgerinitiative lebenswertes liebenswertes Neumarkt

Regensburger Straße 108 b

92318 Neumarkt

 

 

 

(zurück zur Leserbrief-Titelseite)