Impressum

Die Suchmaschine führt zur ersten Stelle mit dem angegebenen Suchwort. Zur Weitersuche einfach noch einmal klicken!

Archiv neumarktonline.de

04/2002

  Kurzinfos:

Maibaum: Polizei gibt Tips

30.4.02 NEUMARKT. Maibaum-Aufsteller brauchen flüssige Kraftnahrung - weil das so ist und die Polizei an diesem Tag ebenfalls möglichst wenig Arbeit haben will, gibt sie Tips. (Mehr)

 

Ein „Tag der Sinne"

30.4.02 NEUMARKT. Unter dem Motto „Ein Tag der Sinne" findet am Samstag der Dekanatskindertag der Evangelischen Jugend statt. (Mehr)

 

Brand bei Pfleiderer

30.4.02 NEUMARKT. Nach mehreren Verpuffungen kam es am Dienstagmorgen zu einem Brand im Pfleiderer-Werk III. Personen wurden nicht verletzt. (Mehr)

 

Jan Ullrich startet

30.4.02 NEUMARKT: Bei der Bayern-Rundfahrt, die in Neumarkt endet, wird höchstwahrscheinlich auch Telekom-Kapitän Jan Ullrich starten. (Mehr)

 

1,01 Millionen für Realschule

30.4.02 NEUMARKT. Die Regierung hat einen Zuschuß in Höhe von 1010000 Euro für die Sanierung der Edith-Stein-Realschule angekündigt und damit den vorzeitigen Baubeginn genehmigt. (Mehr)

 

Autobahn-Einfahrt gesperrt

29.4.02 NEUMARKT. An der Autobahneinfahrt in Richtung Regensburg kommt es wegen Bauarbeiten in den nächsten Tagen zu Behinderungen. (Mehr)

 

90 ausgebildete Kirchenführer

29.4.02 NEUMARKT/EICHSTÄTT Mit insgesamt 90 ausgebildeten Kirchenführern verfügt die Erwachsenenbildung der Diözese Eichstätt inzwischen über ein fast flächendeckendes Netz von Ansprechpartnern. (Mehr)

 

Einbrecher klaute Schusswaffen

29.4.02 NEUMARKT. Wenige Tage nach Erfurt gelang es einem Einbrecher, aus einem Wochenendehaus in der Nähe von Pyrbaum Schusswaffen zuerbeuten. (Mehr)

 

Gäste aus ganz Europa

29.4.02 NEUMARKT. Zu einem großen Erfolg wurde der zweite Amateurfunk- und Computermarkt in den Neumarkter Jurahallen. Gäste kamen aus ganz Europa. (Mehr und Bild)

 

Vier Verletzte im Nebel

29.4.02 NEUMARKT. Bei zwei Unfällen im dichten Nebel wurden am Wochenende in Neumarkt vier Personen leicht verletzt. (Mehr)

 

Mysteriöse Stichverletzung

29.4.02 NEUMARKT. Mit mysteriösen Stichverletzungen wurde ein junger Mann in einer Garage in Deining gefunden. Da er erheblich betrunken war, brachte ihn die Polizei zu seiner eigenen Sicherheit in die Ausnüchterungszelle. (Mehr)

 

Schwarzarbeiter zeigte sich an

29.4.02 NEUMARKT. Weil er den vereinbarten Lohn nicht erhielt zeigte ein Schwarzarbeiter aus Mühlhausen sich selbst und den Arbeitgeber an. (Mehr)

 

"Mit Schwung in den Frühling"

29.4.02.NEUMARKT/BERCHING. "Mit Schwung in den Frühling" unter diesem Motto findet vom 6. bis 9. Mai im Kloster Plankstetten für Menschen in der dritten Lebensphase ein viertägiges Seminar statt. (Mehr)

 

Treffpunkt Altenarbeit in Neumarkt

29.4.02 NEUMARKT/EICHSTÄTT. Anregungen für biografisches Arbeiten in Pfarreien und Heimen gibt es beim "Treffpunkt Altenarbeit" am 15. Mai in Neumarkt. (Mehr)

 

Vierter Vize-Posten für CSU-Frau ?

28.4.02 NEUMARKT. Um Rudi Bayerl (UPW) und einen dritten CSU-Mann unterzubringen, beschloß die CSU-Kreistagsfraktion, die Zahl der Landrats-Stellvertreter auf vier zu erhöhen. Die JU ist dafür, will aber jetzt den Posten für eine CSU-Frau... (Mehr)

 

S-Bahn bis in zehn Jahren

28.4.02 NEUMARKT. Bis in einem Jahrzehnt muß der S-Bahn-Ausbau zwischen Nürnberg und Neumarkt fertig sein, sagte Verkehrsminister Otto Wiesheu. (Mehr)

 

Staufer Fußball-Damen siegen

27.4.02 NEUMARKT. In ausgezeichneter Spiellaune zeigten sich die Staufer Fußball-Damen beim 4:1 gegen den SV Poxdorf. Das Spiel gegen Leerstetten endete 1:1. (Mehr)

 

Funker aus ganz Europa

27.4.02 NEUMARKT. Amateurfunker aus ganz Europa werden am Samstag zum Amateurfunk- und Computermarkt in Neumarkt erwartet. (Mehr)

 

Europa zu Gast

27.4.02 NEUMARKT/NEUSATH. Das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen würdigt den diesjährigen Europatag am Sonntag, 5. Mai, mit kulinarischen Schmankerln aus verschiedenen europäischen Ländern.

(Mehr)

Förderung von Kleinanlagen

26.4.02 NEUMARKT.Auch Kleinkläranlagen werden in einem Programm der Regierung gefördert, für das 52 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

(Mehr)

 Senioren im Freilandmuseum26.4.02 NEUMARKT. Im Freilandmuseum Perschen finden auch heuer wieder Seniorentage statt.

(Mehr)

 Jüttner wird UPW-Fraktions-Chef26.4.02 NEUMARKT. Georg Jüttner wurde als Nachfolger von Ernst Reischböck zum Fraktions-Chef der UPW im Neumarkter Stadtrat gewählt.

(Mehr)

 Flucht endete an Mauer26.4.02 NEUMARKT. Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei endete für einen betrunkenen Autofahrer in der Nacht zum Freitag an einer Mauer.

(Mehr)

 Negative sind aufgetaucht26.4.02 NEUMARKT. Glückliche Wendung mit Hindernissen: Zuerst fragte eine Frau wochenlang beim Fundamt nach verlorenen Negativen nach. Jetzt sind die Negative aufgetaucht – aber die Frau rührt sich nicht mehr...

(Mehr)

 Auffahrunfall: drei Verletzte26.4.02 NEUMARKT. Drei Autofahrer wurden bei einem Auffahrunfall im Nebel am Freitagmorgen verletzt.

(Mehr)

 Wieder über 0190 abgezockt26.4.02 NEUMARKT. Alle Tage wieder: Ein Internet-Benutzer wurde über einen 0190-Dialer um rund 400 Euro abgezockt.

(Mehr)

 Frau belästigt26.4.02 NEUMARKT: Eine Frau fühlte sich von einem Mann belästigt, der in ihrer Sichtweite an sich herumspielte.

(Mehr)

 „Sommer im Park“ beginnt25.4.02 NEUMARKT. Die Veranstaltungsreihe „Sommer im Park“ beginnt am 1. Mai auf dem LGS-Gelände mit einem umfangreichen Programm.

(Mehr)

 Lob für den Haushalt25.4.02 NEUMARKT. Der Haushaltsplan 2002 wurde im Neumarkter Stadtrat gegen die Stimmen der Grünen verabschiedet und erhielt viel Lob.

(Mehr)

 Geänderte Müllabfuhr-Termine25.4.02 NEUMARKT. Wegen des Tags der Arbeit in der nächsten Woche verschieben sich die Müllabfuhrtermine.

(Mehr)

 Einschreibung an Realschulen25.4.02 NEUMARKT. Die Einschreibungstermine für die beiden Neumarkter Realschulen wurden bekannt gegeben.

(Mehr)

 OB verteidigt Aumeier25.4.02 NEUMARKT. Ob Alois Karl kritisiert die SPD-Ankündigung von Fundmental-Opposition, weil Armin Aumeier weiter Werksreferent bleiben soll: Mit dem SPD-Parteibuch verliere man nicht automatisch den Sachverstand.

(Mehr)

 Postbote radelte Frau um25.4.02 NEUMARKT. Ein 17jähriger Postbote radelte bei der Ausfahrt aus einer unübersichtlichen Grundstückseinfahrt eine 63jährige Frau um und verletzte sie.

(Mehr)

 Die Stadträte kennenlernen25.4.02 NEUMARKT. Bei einem „kleinen Bürgerfest“ im Anschluß an die konstituierende Sitzung wollen sich die Stadträte ihren Wählern präsentieren.

(Mehr)

 Blutender Witzbold25.4.02 NEUMARKT. Gar nicht lustig fand ein 46jähriger Mann offenbar den Witz, den ein 20 Jahre alter Arbeitskollege erzählte. Er schlug zu.

(Mehr)

 Jede Woche eine Sitzung25.4.02 NEUMARKT. Statistisch gesehen fand in den letzten sechs Jahren jede Woche eine Sitzung des Stadtrates oder eines Ausschusses statt.

(Mehr)

 Teure Müllentsorgung25.4.02 NEUMARKT: Um Geld zu sparen, kippte ein 63jähriger Mann Bauschutt in den Wald. Anhand der Fliesen-Trümmer konnte der Umwelt-Sünder ermittelt werden.

(Mehr)

 Kosmologische Zeitreise25.4.02 NEUMARKT. Zu einer kosmologischen Zeitreise lädt die Sternwarte am Freitag ein.

(Mehr)

 Vierter Landrats-Stellvertreter ?24.4.02 NEUMARKT. Vier Bewerber für drei Posten als Landrats-Vize ? Die Neumarkter CSU will das Problem verblüffend einfach lösen – und einen vierten Posten schaffen...

(Mehr)

 Neuer Pausenhof für Pölling24.4.02 NEUMARKT.Der Pausenhof der Schule Pölling wird neu gebaut. Die Weitsprunganlage wird aus Platzgründen verlegt.

(Mehr)

 SPD ist stocksauer24.4.02 NEUMARKT. Die SPD-Stadtratsfraktion ist stocksauer, weil der abtrünnige Armin Aumeier nach dem Willen der anderen Parteien auch künftig Referent der Stadtwerke werden soll.

(Mehr)

 Rittershofer Straße gesperrt24.4.02 NEUMARKT. Ab Montag ist die Rittershofer Straße wegen Bauarbeiten bis Ende Mai gesperrt. Siehe auch nächste Meldung.

(Mehr)

 Aufträge für 430 000 Euro24.4.02 NEUMARKT. Aufträge für 430 000 Euro vergab der Bausenat in seiner Sitzung. Größter Brocken ist der Ausbau der Rittershofer Straße

(Mehr)

 Nachmittagsgruppe „gestorben“24.4.02 NEUMARKT. Alle Rettungsversuche waren vergebens: die Nachmittagsgruppe im Rot-Kreuz-Kindergarten hat zu wenig Anmeldungen und wird eingestellt.

(Mehr)

 Blutiges Frühlingsfest-Ende24.4.02 NEUMARKT. Das Frühlingsfest endete doch nicht so unblutig, wie die Polizei zuerst meldete: Kurz vor Schluß erhielt er Mann einen Maßkrug an den Kopf.

(Mehr)

 Opfer sah den Dieb laufen24.4.02 NEUMARKT. Von der Wartehalle des Bahnhofs aus mußte eine 69jährige Frau zusehen, wie ein junger Mann auf Bahnsteig 2 ihren Koffer klaute.

(Mehr)

 Auto brannte plötzlich24.4.02 NEUMARKT. In Postbauer-Heng fing plötzlich ein Auto an zu brennen. Die Fahrerin konnte sich unverletzt retten.

(Mehr)

 „Ankommen statt umkommen“23.4.02 NEUMARKT. Unter einem drastischen Motto veranstaltet die Polizei für alle Biker eine Motorrad-Sternfahrt nach Kulmbach. Außerdem werden Sicherheits-Kurse angeboten.

(Mehr)

 Druck für die Mittelstandsunion23.4.02 NEUMARKT. Über die neuesten Entwicklungen beit digitalem Offset-Druck informierten sich die Mitglieder der Mittelstandunion bei „pixelpress“.

(Mehr)

 Ziel ist Clubassistent23.4.02 NEUMARKT/POSTBAUER-HENG. Junge Leute ab 15 Jahren, die sich in der Vereinsarbeit engagieren wollen, bildet der DJK Diözesanverband Eichstätt zu „Clubassistenten“ aus.

(Mehr)

 Früh-Defibrillator übergeben23.4.02 NEUMARKT. Siegfried Steiger von der Björn Steiger-Stiftung übergab an den Landkreis ein Früh-Defibrillationsgerät als Dauerleihgabe.

(Mehr)

 Elfjähriges Mädchen überfallen23.4.02 NEUMARKT. Ein elfjähriges Mädchen wurde von einem 14- bis 15jährigen Burschen überfallen und brutal verprügelt.

(Mehr)

 In schwindelnder Höhe23.4.02 NEUMARKT. In schwindelnde Höhe trauten sich Mitarbeiter der evangelischen Jugend im ökologischen Hochseilpark

(Mehr und Foto)

 Armani-Parfum geklaut23.4.02 NEUMARKT. Teures Parfum und Telefonkarten klauten zwei 18jährige. Doch die Überwachungskamera lief...

(Mehr)

 Ein Tag der Sinne23.4.02 NEUMARKT: Unter dem Motto „Ein Tag der Sinne“ veranstaltet das evangelische Dekanat wieder den beleibten Dekanats-Kindertag.

(Mehr)

 Wieder Radlertreff23.4.02 NEUMARKT: Nicht nur Mitglieder des ADFC sind beim Radlertreff willkommen, sondern alle Radlfahrer aus dem Landkreis.

(Mehr)

 Energie einsparen22.4.02 NEUMARKT. Wie man mit Energiesparlampen Energie und Geld sparen kann ist in der Kolumne „Öko...logisch“ des Landratsamtes zu lesen

(Mehr)

 Radfahrer schwer verletzt22.4.02 NEUMARKT. Schwere Verletzungen erlitt ein Radfahrer nach einem Sturz. Er musste mit dem Hubschrauber in die Klinik gebracht werden.

(Mehr)

 Auto umgeworfen22.4.02 NEUMARKT. Vandalen waren im Umfeld des Frühlingsfestes unterwegs: Auf dem Parkplatz warfen sie einen Kleinwagen um.

(Mehr)

 PC-Helfer gefunden22.4.02 NEUMARKT. Die Stadt hat vier Helfer gefunden, die beim Senioren-Treff im Internet-Cafe Hilfestellung leisten wollen.

(Mehr)

 Unfallflucht mit ADAC-Hilfe22.4.02 NEUMARKT. Fast unglaublich: Ein Autofahrer ließ seinen Unfallwagen vom ADAC abschleppen – und beging so Unfallflucht.

(Mehr)

 Frauenkreis beim BRK22.4.02 NEUMARKT. Der Frauenkreis Lengenfeld informierte sich bei einem Besuch des Roten Kreuzes in Neumarkt.

(Mehr und Foto)

 Betrunkener wehrte sich22.4.02 NEUMARKT. Erheblichen Widerstand leistete ein Betrunkener bei einer Alkohol-Kontrolle der Polizei.

(Mehr)

 Mann zusammengeschlagen22.4.02 NEUMARKT. Auf dem Parkplatz einer Disko wurde ein Mann von mehreren Osteuropäern zusammengeschlagen.

(Mehr)

 Wieder 0190-Abzocke22.4.02 NEUMARKT. Wieder wurden zwei Frauen aus dem Raum Neumarkt über selbstinstallierende 0190-Dialter abgezockt.

(Mehr)

 Renate gesucht22.4.02 NEUMARKT. Beim Frühlingsfest wurde ein Ehering mit der Gravur „Renate“ gefunden! Die Besitzerin soll sich melden.

(Mehr)

 Ruhiges Frühlingsfest

21.4.02 NEUMARKT. Von einem relativ ruhigen Frühlingsfest sprach am Sonntag die Neumarkter Polizei. Von Schlägereien gab es keine Spur.

 

Hoher Trinkwasserverbrauch

21.4.02 NEUMARKT. Der überdurchschnittlich hohe Trinkwasserverbrauch in Neumarkt erfordert besondere Maßnahmen, meinen die Stadträte von Flitz.

(Mehr)

 

Drei junge Leute tot !

21.4.02 NEUMARKT. Drei junge Leute aus Töging starben bei einem Unfall am Samstagabend. Fünf Personen erlitten schwerste Verletzungen.

(Mehr)

 

Zum Priester geweiht

21.4.02 NEUMARKT. Gerhard Grössl wurde von Bischof Walter Mixa zum Priester geweiht und spendete den Primizsegen.

(Mehr und Fotos)

 

Funker aus ganz Europa

20.4.02 NEUMARKT. Amateurfunker aus ganz Europa werden am 27 April zum Amateurfunk- und Computermarkt in Neumarkt erwartet.

(Mehr)

 

Junger Mann starb

20.4.02 NEUMARKT/DIETFURT. In zwei Teile gerissen wurde am Samstag ein VW-Golf bei einem Aufprall auf zwei Bäume in der Nähe von Dietfurt. Der 19jährige Fahrer starb.

(Mehr)

 

 

Autobahn: Keine Todesopfer

19.4.02 NEUMARKT. Im zweiten Jahr in Folge gab es 2001 auf der Autobahn im Bereich der Parsberger Autobahnpolizei keine Unfälle mit Toten.

(Mehr)

 

Primiziant erteilt Segen

19.4.02 NEUMARKT. Gerhard Grössl wird am Samstag in Eichstätt zum Priester geweiht und in verschiedenen Orten im Raum Neumarkt den Primizsegen erteilen.

(Mehr)

 

Erlangener Kinder wohlauf !

19.4.02 NEUMARKT/ERLANGEN/AMBERG. Die in Erlangen verschwunden zweijährigen Kinder wurden bei Amberg gefunden und sind wohlauf !. Offenbar hatte sie eine Frau entführt.

(Mehr)

 

Drei Tote bei Unfall !

19.4.02 STRAUBING. Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der Donaubrücke bei Straubing starben am Freitagmorgen drei Menschen.

(neue Aktualisierung und Fotos)

 

 

Musiknachmittag ausverkauft

19.4.02 NEUMARKT. Der Musiknachmittag für Senioren war innerhalb von ganz kurzer Zeit restlos ausverkauft, heißt es aus dem Rathaus.

(Mehr)

 

Flitz vermutet Schwarzbau

19.4.02 NEUMARKT. Und wieder Jura-Galerie: Der derzeitige Parkplatz an der Dammstraße ist möglicherweise ein Schwarzbau, vermutet Stadtrat Hans Walter Kopp von Flitz.

(Mehr)

 

Motto wurde festgelegt

19.4.02 NEUMARKT. Während gerade erst das Frühlingsfest begonnen hat, hat man schon das Motto für den Volksfestzug festgelegt: 30 Jahre Gebietsreform.

(Mehr)

 

Dramatische Suche endete glücklich

19.4.02 NEUMARKT. Eine dramatische Suchaktion mit Hubschraubern, Hundestaffeln, Feuerwehrmännern und Bereitschaftspolizei nach einem verwirrten 69jährigen Mann endete am Freitagmorgen glücklich: Der Mann wurde unverletzt gefunden.

(Mehr)

 

Fast die Hälfte mit Mängeln !

18.4.02 NEUMARKT. Erschütterndes Ergebnis einer Lastwagen-Großkontrolle am Donnerstag auf der Autobahn: Über 46 Prozent der Lastautos wiesen Mängel auf; 50 durften nicht mehr weiterfahren!

(Mehr und Fotos)

 

Rechtlich bindende Verträge ?

18.4.02 NEUMARKT. Nach der Wahl werden nun bezüglich Juragalerie noch viele unliebsame Wahrheiten ans Tageslicht kommen, meinen die zwei Stadträte von Flitz.

(Mehr)

 

Trikots wurden vorgestellt

18.4.02 NEUMARKT. Zur Bayern-Rundfahrt, die heuer in Neumarkt endet, wurden die Trikots vorgestellt.

(Mehr)

 

Folk-Trio im Internet-Cafe

18.4.02 NEUMARKT. Im Internet-Cafe G6 tritt in der Reihe „G6 für Erwachsene“ das bekannte Folk-Trio „Mistle Toe & Ivy“ auf.

(Mehr)

 

Pornos per E-Mail

18.4.02 NEUMARKT. Eine 42jährige Frau erhielt zuerst E-Mail mit Pornos – und danach eine 300-Euro-Rechnung für 0190-Verbindungen.

(Mehr)

 

Frühlingsfest beginnt

18.4.02 NEUMARKT. Am Donnerstag beginnt um 18 Uhr das inzwischen traditionelle Frühlingsfest am Neumarkter Volksfestplatz.

(Mehr)

 

Kerze löste Brand aus

18.4.02 NEUMARKT. Eine vergessene Kerze dürfte schuld am Feuer in einer Neumarkter Gaststätte am Mittwoch sein.

(Mehr)

 

Seltsamer Handschmuck

18.4.02 NEUMARKT. Ein Lederarmband mit messerscharfen Spitznieten entdeckten Polizisten bei einer Kontrolle an einem 19jährigen.

(Mehr)

 

Alternativen sind gefragt

17.4.02 NEUMARKT. Nicht in ein Heim wollen 95 von einhundert Menschen im Alter. „Billi“ sucht in seiner Zukunftswerkstatt „Alter hat Zukunft“ nach Alternativen.

(Mehr)

 

 

Feuer in der Altstadt !

17.4.02 NEUMARKT. In der Gaststätte Oberer Ganskeller brach am Mittwoch gegen 14 Uhr ein Feuer aus. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

(Mehr)

 

Neue Spur im Fall Kunder

17.4.02 NEUMARKT. Im Fall des vermissten Bürgermeisters Erich Kunder gibt es eine neue Spur in den Landkreis Schwandorf. Wer hat ihn zwischen Ansbach und Schwarzenfeld gesehen ?

(Mehr und Fahndungs-Fotos)

 

Aufmarsch der Planeten

17.4.02 NEUMARKT. Merkur, Venus, Mars, Saturn und Jupiter haben sich zu einer Planetenparade aufgestellt. Am Freitag sind sie von der Sternwarte aus zu sehen.

(Mehr)

 

 

Einbrecher im Kindergarten

17.4.02 NEUMARKT. Geringe Beute aber hoher Sachschaden: Einbrecher waren im Kindergarten St. Franziskus in Neumarkt.

(Mehr)

 

 

Bub wurde umgeradelt

17.4.02 NEUMARKT. Verletzungen erlitt ein siebenjähriger Bub, der am Rathausvorplatz von einem Radler umgefahren wurde. Der Radfahrer flüchtete.

(Mehr)

 

 

Offene Tür im Gymnasium

16.4.02 NEUMARKT. Am Ostendorfer Gymnasium findet am Sonntag ein „Tag der offenen Tür“ statt.

(Mehr)

 

 

„Architektour-Bus“ ausgebucht

16.4.02 NEUMARKT. Zum zweiten Mal startet der „Architektour-Bus“, um Architektur in Neumarkt vor Ort zu sehen. Die 120 kostenlosen Plätze waren schnell ausgebucht.

(Mehr)

 

 

Gemeinsames Vereinsheim ?

16.4.02 NEUMARKT. Der SV und der Schützenverein Stauf wollen in direkter Nachbarschaft jeweils ein Vereinsheim bauen. Der OB schlägt einen Gemeinschafts-Bau vor.

(Mehr)

 

 

Frühlingserwachen für Senioren

16.4.02 NEUMARKT. Unter dem Motto „Frühlingserwachen“ steht ein Musiknachmittag für Senioren, den die Stadt veranstaltet.

(Mehr)

 

 

Internet-Helfer für Senioren gesucht

16.4.02 NEUMARKT. Die Stadt sucht einen ehrenamtlichen Helfer mit PC- und Internet-Kenntnissen, der beim „Senioren-Surfen“ im Internetcafe bei auftretendem Problemen helfen kann.

(Mehr)

 

 

Einbrecher stahlen Werkzeug

16.4.02 NEUMARKT. Bohrmaschinen, Flex, aber auch Spezialmaschinen im Wert von 7800 Euro klauten unbekannte Täter bei Einbrüchen in eine Werkstatt und eine Baustelle.

(Mehr)

 

 

Schachturnier für Jugendliche

16.4.02 NEUMARKT. Im internetcafe G6 findet ein Schachturnier für Jugendliche statt. Außerdem bestreitet ein Schachmeister ein Simultan-Turnier.

(Mehr)

 

 

Probleme bei der Jura-Halle

15.4.02 NEUMARKT. Die Sanierung der Jura-Halle wird etliche Jahre dauern, weil für die einzelnen Abschnitte nur jeweils Zeiträume von etwa 14 Tagen zur Verfügung stehen.

(Mehr)

 

 

Gesundheitlicher Verbraucherschutz

15.4.02 NEUMARKT. Das Verbraucherkompetenzzentrum am Landratsamt startet am 22.April eine Vortragsreihe zum Thema gesunde Lebensmittel.

(Mehr)

 

 

Parkdeck in der Hans-Dehn-Straße

15.4.02 NEUMARKT. Der Bedarf an Pendler-Parkplätzen in Bahnhofs-Nähe wurde jetzt nach einer Umfrage bestätigt. Jetzt wird in der Hans-Dehn-Straße ein Parkdeck gebaut.

(Mehr)

 

 

„Schreiberhaus“ 180 Jahre älter !

15.4.02 NEUMARKT. Das älteste Haus Neumarkts, das „Schreiberhaus“, ist viel älter als bisher angenommen und stammt vermutlich aus dem Jahr 1428!

(Mehr)

 

 

Stadtverwaltung in Klausur

15.4.02 NEUMARKT. Mehr als 30 Themen standen bei einer Klausurtagung der Neumarkter Stadtverwaltung auf der Tagesordnung.

(Mehr)

 

 

In flagranti erwischt

15.4.02 NEUMARKT. Ein Anwohner erwischte einen 14jährigen Burschen beim Knacken eines Zigarettenautomaten und konnte ihn festhalten, bis die Polizei eintraf.

(Mehr)

 

 

Schulsanierungen gehen weiter

15.4.02 NEUMARKT. Nach der Sanierung der Schießstättenschule sollen die Schulen Weinbergrstraße, Wolfstein und Hasenheide saniert werden.

(Mehr)

 

 

Vandalen unterwegs

15.4.02 NEUMARKT. Zerstochene Reifen, zerkratzter Lack, abgebrochene Spiegel ließen Auto-Vandalen im Raum Neumarkt zurück.

(Mehr)

 

 

Wieder über 0190 abgezockt

15.4.02 NEUMARKT. Die Serie reißt nicht ab: wieder wurden zwei Neumarkter über betrügerische 0190er Dialer in ihrem Computer abgezockt.

(Mehr)

 

 

Zu jung für die Party

15.4.02 NEUMARKT. Verstöße gegen den Jugendschutz, Sperrzeitüberschreitung, aufgeknackte Autos – bei einer Rock-Party am Winnberg ging es drunter und drüber.

(Mehr)

 

 

Junge Frau schwer verletzt

15.4.02 NEUMARKT: Bei einem Unfall am Berliner Ring wurde eine 20 Jahre alte Frau schwer verletzt.

(Mehr)

 

 

Schmäh-Graffitis

15.4.02 NEUMARKT. Die CSU und OB Karl waren das Ziel von Schmäh-Graffitis, die an die Fassade und die Tür des Neumarkter Rathauses gesprüht wurden.

(Mehr)

 

 

Caritas: „AOK ist familienfeindlich!“

15.4.02 NEUMARKT.Als familienfeindlich und unsozial bezeichnet der Caritasverband Eichstätt die neuen Finanzierungsregelungen der AOK Bayern für Mütterkuren und Mutter-Kind-Kuren.

(Mehr)

 

 

Drohungen per SMS

15.4.02 NEUMARKT. Drohungen und Beleidigungen schickte ein verlassener Ehemann seiner Noch-Gattin per SMS aufs Handy.

(Mehr)

 

 

Netzwerk für die Schöpfung
15.4.02 NEUMARKT/EICHSTÄTT. Zu einer Konferenz aller am Umweltprojekt "Agenda 21" Beteiligten lädt der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Eichstätt und das Diözesanbildungswerk Eichstätt in das Bildungshaus Schloss Hirschberg ein.

(Mehr)

 

 

Rotes Kreuz verleiht Geschirr

15.4.02 NEUMARKT. Ob für Vereins-Feste oder Gartenparty – Porzellangeschirr ist umweltfreundlicher als Wegwerf-Bestecke. Das Rote Kreuz verleiht sein „Geschirrmobil“.

(Mehr)

 

 

Neue „Erich-Kästner-Schule“

14.4.02 POSTBAUER-HENG. Die renovierte Grund- und Hauptschule soll auf den Namen „Erich-Kästner-Schule getauft werden.

(Mehr)

 

 

Grab geschändet

14.4.02 MÜHLHAUSEN. Unbekannte haben am Friedhof in Kerkhofen ein Familiengrab geschändet.

(Mehr)

 

 

Vater und Tochter schwer verletzt

14.4.02 NEUMARKT. Ein 39jähriger Rollerfahrer ist mit seiner 14jährigen Tochter am Sozias mit seinem Roller frontal in den Gegenverkehr gerast. Beide wurden schwer verletzt.

(Mehr)

 

 

Hilfe für Demenz-Kranke

14.4.02 NEUMARKT. Die Diakonie-Sozialstation hat für Menschen, die an Demenz erkrankt sind, und ihre Angehörigen zwei neue Angebote.

(Mehr)

 

 

Vergewaltigung knapp entkommen

14.4.02 NEUMARKT/SULZBACH-ROSENBERG. Eine 40jährige Frau ist am Freitag einer Vergewaltigung nur knapp entkommen. Der Täter konnte festgenommen werden.

(Mehr)

 

 

Prominente Fahrer dabei

14.4.02 NEUMARKT .Neben Erik Zabel  werden an der Bayern-Rundfahrt (die in Neumarkt endet) noch viele andere prominente Fahrer teilnehmen. Das Feld steht jetzt weitgehend fest.

(Mehr)

 

 

Wölfe ausgebrochen !

13.4.02 NEUMARKT. Im Nationalpark Bayerischer Wald sind am Samstag mehrere Wölfe aus einem Freigehege ausgebrochen. Die Polizei warnt vor Waldspaziergängen.

(Mehr)

 

 

Startschuß für Wasserratten

13.4.02 NEUMARKT. Das Freibad-Saison in Neumarkt beginnt am 1. Mai. An diesem Tag wird vorerst das untere Becken geöffnet.

(Mehr)

 

 

Beunruhigend viele Wildunfälle

13.4.02 NEUMARKT. Ungewöhnliche viele Wildunfälle in den letzten Tagen: Ein Fachmann der Parsberger Polizei gibt Tips für richtiges Verhalten.

(Mehr)

 

 

Eklat bei Raiffeisen

12.4.02 NEUMARKT. Bei der Raiffeisen-Kreisverbandstagung kam es zum Eklat: Der Neumarkter Raiffeisen-Chef ließ den Plankstettener Vorstandsvorsitzenden aus dem Saal werfen!

(Mehr)

 

 

Fraktionsbündnis Grüne-Flitz

12.4.02 NEUMARKT. Grüne und Flitz wollen im Neumarkter Stadtrat eine Fraktionsgemeinschaft bilden, um in den Ausschüssen vertreten zu sein.

(Mehr)

 

 

Heimatdichterin wird 75

12.4.02 NEUMARKT: Die bekannte Neumarkter Heimatdichterin Margret Hölle feiert den 75. Geburtstag. 1990 erhielt sie den Kulturpreis der Stadt Neumarkt.

(Mehr)

 

 

Seltenes Diagnosegerät geklaut

12.4.02 NEUMARKT/DIETFURT. Ein seltenes Diagnosegerät nahmen unbekannte Täter bei einem Einbruch in eine Autowerkstätte in Dietfurt mit

(Mehr und Foto)

 

 

Massen-Gentest an Frauen

12.4.02 NEUMARKT. Um den Baby-Mord von Essing (wir berichteten) zu klären, will die Kripo jetzt einen Gen-Test an 1300 Mädchen und Frauen durchführen. Betroffen könnten auch Personen aus dem Raum Neumarkt sein.

(Mehr)

 

 

Motorradfahrer starb

12.4.02 NEUMARKT. Im Nachbarlandkreis Amberg-Sulzbach starb ein 24jähriger Motorradfahrer nach einem Unfall.

(Mehr)

 

 

Jugendhilfe bleibt konstant

12.4.02 NEUMARKT. Nach einem rasanten Anstieg in den letzten 10 Jahren steigen dieses Jahr die Ausgaben für die Jugendhilfe im Landkreis nicht weiter an.

(Mehr)

 

 

Kostenlose Führungen

12.4.02 NEUMARKT. Am Sonntag finden erstmals kostenlose Führungen durch die Ausstellung „Alle Neune für Neumarkt“ im Stadtmuseum statt.

(Mehr)

 

 

Zuschüsse für Neumarkt

11.4.02 NEUMARKT. 875 000 Euro fließen von der Regierung der Oberpfalz für Straßenbaumaßnahmen – vor allem Ortsdurchfahrten - in den Landkreis Neumarkt.

(Mehr)

 

 

Sinne werden entfaltet

11.4.02 NEUMARKT. Alle Sinne sollen entfaltet werden bei einem „mobilen Erfahrungsfeld“, das noch bis 12. April im Landratsamt steht.

(Mehr

)

 

Warum bleibt der Mond oben ?

11.4.02 NEUMARKT. Warum der Mond nicht auf die Erde fällt ist gar keine so dumme Frage, wie es im ersten Moment scheint. Sie wird am Freitag mit einem Film in der Sternwarte beantwortet.

(Mehr)

 

 

Dr.-Eberle-Straße gesperrt

11.4.02 NEUMARKT. Ab nächsten Montag ist die Dr.-Eberle-Straße wegen Kanalarbeiten für etwa drei Wochen gesperrt.

(Mehr)

 

 

Pfleiderer übernimmt Fideris-Vertrieb

10.4.02 NEUMARKT. Als „strategischen Schritt zur Festigung unseres Marktanteils in Westeuropa" bezeichnete Pfleiderer am Mittwoch die Übernahme des Vertriebs der schweizerischen Fideris-Spanplattenwerke.

(Mehr)

 

 

Seniorennachmittag ausgebucht

10.4.02 NEUMARKT. Der für Mittwoch, den 17.4.2002 von der Stadt geplante Museumstag für Senioren ist bereits ausgebucht.

(Mehr)

 

 

Wieder neuer „Ansporn“

10.4.02 NEUMARKT. Eine neue Ausgabe de Magazins „Ansporn“ ist im Landratsamt, in den Gemeindeverwaltungen und den Banken und Sparkassen kostenlos erhältlich.

(Mehr)

 

 

8,5 Tonnen Batterien gesammelt

10.4.02 NEUMARKT. Im Landkreis Neumarkt wurden im letzten Jahr fast 8,5 Tonnen an Batterien gesammelt. Das Landratsamt gibt Tips, wie man seine Batterien umweltfreundlich los wird.

(Mehr)

 

 

Küche brannte aus

10.4.02 NEUMARKT/PYRBAUM. Ein defekter Durchlauferhitzer setzte am Mittwoch in Seligenporten eine Küche in Brand. Die ganze Wohnung wurde verrußt.

(Mehr)

 

 

Begegnung mit Pferden

10.4.02 NEUMARKT. Neuland betritt die Volkshochschule mit einem Kurs „Begegnung mit Pferden“. Die Teilnehmer treffen auf eine Psychologin, eine Reit-Therapeutin und ein ungesatteltes und ungezäumtes Pferd.

(Mehr)

 

 

Vier Leichtverletzte

10.4.02 NEUMARKT. Bei zwei Auffahrunfällen wurden am Mittwoch vier Personen leicht verletzt. Es entstand 11500 Euro Sachschaden.

(Mehr)

 

 

Der Ernst des Lebens beginnt

10.4.02 NEUMARKT. In der nächsten Woche finden die Schuleinschreibungen für die Volksschulen im Landkreis statt.

(Mehr)

 

 

Graf kandidiert in Weiden

10.4.02 NEUMARKT. Der 21jährige Neumarkter Werner Graf wurde einstimmig zum Bundestags-Direktkandidaten der Grünen in Weiden gewählt. (

Mehr)

 

 

Gemeinderätin verlässt CSU

9.4.02 NEUMARKT/BERG. Nach dem Wahlfiasko verliert die Berger CSU auch noch einen Sitz im Gemeinderat: Anita Vogel gab ihr Parteibuch zurück.

(Mehr)

 

 

Arbeitslosenquote sank

9.4.02 NEUMARKT. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Neumarkt ist im März relativ deutlich von 7,5 auf 6,8 Prozent gesunken.

(Mehr)

 

 

Kreishaushalt bei 154 Millionen

9.4.02 NEUMARKT: Der Kreishaushalt beträgt heuer einschließlich Kliniken 154 Millionen Euro, hieß es bei der Sitzung des Kreisausschusses.

(Mehr)

 

 

Teure Autoradios geklaut

9.4.02 NEUMARKT. In der Nacht zum Montag knackten unbekannte Täter fünf Autos und entwendeten teure Radios und CD-Spieler.

(Mehr)

 

 

Miete war zu hoch...

9.4.02 NEUMARKT. Für über 2700 Euro hinterließ ein 48jähriger Mann Mietschulden für seine Wohnung, als er vor drei Wochen spurlos verschwand.

(Mehr)

 

 

Hallenfußballturnier in Woffenbach

9.4.02 NEUMARKT. Zum zweiten Mal veranstalten die Jugendlichen des Jugendtreffs in Woffenbach unter Leitung von Andreas Meyer ein offenes Hallenfußballturnier.

(Mehr)

 

Neumarkter treten in Weiden an

8.4.02 NEUMARKT. Für die Grünen und für die FDP treten im Wahlkreis Weiden Bundestags-Direkt-Kandidaten aus dem Landkreis Neumarkt an.

(Mehr)

 

Passanten mit Messer bedroht

8.4.02 NEUMARKT. Ein 44jähriger hat in Neumarkt grundlos Passanten mit einem langen Messer bedroht. Die Polizei nahm den Mann fest.

(Mehr)

 

Minigolf-Saison beginnt

8.4.02 NEUMARKT. Am nächsten Montag beginnt offiziell die Saison auf der Minigolfanlage im LGS-Gelände.

(Mehr)

 

Fallen auf der Fahrbahn

8.4.02 NEUMARKT. Unbekannten Täter entfernten in der Regensburger Straße  einen Kanaldeckel. Ein Autofahrer donnerte in die heimtückische Falle.

(Mehr)

 „Oasen der Weltmeere“8.4.02 NEUMARKT. Mit einem Vortrag über Riffe, die „Oasen der Weltmeere“, beginnt eine Sonderschau im WGG-Gymnasium.

(Mehr)

 Wieder im Internet abgezockt8.4.02 NEUMARKT. Jeden Tag werden neue Fälle bekann: Wieder wurde ein Neumarkter über einen 0190er-Dialer in seinem Computer abgezockt – diesmal um 300 Euro.

(Mehr)

 

Junger Mann schwer verletzt

8.4.02 NEUMARKT. Zwischen Schleifmühle und Gnadenberg fuhr ein junger Mann mit seinem Auto ein Verkehrsschild um und verletzte sich dabei schwer.

(Mehr)

 

Begegnung im Kloster

8.4.02 NEUMARKT: Ein Begegnungswochenende für junge Leute findet im Kloster St. Josef statt. Anmeldungen sind noch möglich.

(Mehr)

 

SPD will Ortsverbände gründen

7.4.02 NEUMARKT. Die Kreis-SPD will in Breitenbrunn, Berngau und Pilsach Ortsverbände gründen und damit die letzten „Schwarzen Flecken“ im Landkreis beseitigen.

(Mehr)

 

Feuerball am Himmel

7.4.02 NEUMARKT. Ein Feuerball am Himmel und ein lauter Knall erschreckte am Samstagabend viele Bürger und führte zu zahlreichen Anrufen bei der Polizei. Die Lösung: Weltraumschrott war in die Atmosphäre eingedrungen und verglüht.

(Mehr)

 

 

Autobahn-Zubringer dicht

6.4.02 NEUMARKT. Mit erheblichen Problemen bei der Nutzung der Autobahn-Ausfahrt Velburg muß wegen einer Baustelle bei Unterbuchfeld gerechnet werden.

(Mehr)

 

 

Fahndung mit Phantombild

5.4.02 NEUMARKT. Ist der Posträuber von Freihung in den Raum Neumarkt geflüchtet ? Die Polizei veröffentlichte jetzt ein Phantombild

(Mehr)

 

Motorrad übersehen

5.4.02 NEUMARKT. 23 000 Euro Sachschaden entstanden, als ein Autofahrer zwischen Neumarkt und Pölling einen Motorradfahrer übersah. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

(Mehr)

 

An Sanitätsdienst denken

5.4.02 NEUMARKT. Veranstalter von Feiern und Festlichkeiten sollten nicht vergessen, rechtzeitig an den Sanitätsdienst zu denken, rät das Neumarkter Rote Kreuz.

(Mehr)

 

Sauer-Danfoss übernimmt Schabmüller

4.4.02 NEUMARKT/BERCHING. Der Elektromotoren-Riese Sauer-Danfoss hat die Sollngriesbach Schabmüller-GmbH übernommen.

(Mehr)

 

Kunst und Schmierfinken

4.4.02 NEUMARKT. Das erst vor ein paar Tagen aufgestellte Reiter-Plastik von Lothar Fischer wurde von Schmierfinken besprüht.

(Mehr)

 

Für Kinder in Not

4.4.02 NEUMARKT/BERCHING. Am Sonntag, den 14. April um 16 Uhr findet in der Stadtpfarrkirche Berching ein Benefizkonzert von Chor und Band Kirchenwecker zugunsten der Kriegskindernothilfe Roth-Eichstätt statt.

(Mehr)

 

Zuschüsse für Wärmepumpen

4.4.02 NEUMARKT. Privatleute in der Oberpfalz, die sich eine Wärmepumpe einbauen wollen, können mit einem Zuschuß des Staates rechnen.

(Mehr)

 

Polizei sucht Einbruchs-Opfer

4.4.02 NEUMARKT. Die Polizei nahm zwei Mitglieder einer gutorganisierten Einbrecherbande fest. Jetzt veröffentlicht sie Fotos von Schmuckstücken, von denen die Besitzer unbekannt sind.

(Mehr)

 

Erotische Fesselspiele

4.4.02 NEUMARKT/AMBERG. Eine heiße Liebesnacht mit Fesselspielen endete für ein Pärchen in Amberg peinlich: Polizei und Feuerwehr mussten anrücken, um die Handschellen wieder zu öffnen.

(Mehr)

 

Wieder über 0190 abgezockt

4.4.02 NEUMARKT. Am Donnerstagvormittag meldete die Polizei erneut zwei Fälle, bei denen Internet-Surfer aus dem Landkreis Neumarkt über 0190er Nummern um 1400 Euro abgezockt wurden.

(Mehr)

  

(Sicherheits-Tips)

 

Gartenabfälle werden gesammelt

4.4.02 NEUMARKT. Am Samstag, 6. April, führt der Landkreis wieder eine kostenlose Sammlung von Gartenabfälle aus Privatgärten durch.

(Mehr)

 

 

Für Realschule anmelden !

4.4.02 NEUMARKT. Heuer können letztmalig Schüler der 6. oder 7. Hauptschulklassen für die 7. Klasse der Realschulen in Neumarkt, Parsberg oder Beilngries angemeldet werden.

(Mehr)

 

Scheune brannte nieder

4.4.02 NEUMARKT. In der Nähe von Berg setzte ein Böschungsfeuer eine Scheune in Brand. Wegen der heftigen Winde war das Gebäude nicht mehr zu retten.

(Mehr)

 

Dieb wurde gefilmt

4.4.02 NEUMARKT. Nachdem ein Dieb aus einem Nachtkästchen im Klinikum EC-Karten gestohlen hatte, kaufte er jetzt für 39,17 Euro ein und hob 55 Euro ab. Dabei wurde er prompt gefilmt.

(Mehr)

 

Arbeiterin schwer verletzt

4.4.02 NEUMARKT. Bei Arbeiten an einem Kartoffel-Reinigungsband geriet eine Frau mit den Fingern zwischen Band und Rolle. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber nach Regensburg geflogen werden.

(Mehr)

 

Doch ein Multiplex-Kino ?

3.4.02 NEUMARKT. Kommen in die alte Papierfabrik doch noch Erlebnisgastronomie und Multiplex-Kino ? Der Besitzer hat angeblich Investoren aufgetrieben.

(Mehr)

 

Nächtliche Straßen-Sperren

3.4.02 NEUMARKT. Nächtliche Straßensperren in Form von Steinhaufen und Holzlatten fand die Polizei. Zwei 16jährige Burschen wurden festgenommen.

(Mehr)

 

Wie zufrieden sind Neumarkter ?

3.4.02 NEUMARKT. Wie zufrieden sind die Neumarkter mit der Stadtverwaltung ? Das soll ihrer eine weitere Telefonumfrage unter 800 Bürgern beantworten.

(Mehr)

 Motorradfahrer verletzt3.4.02 POSTBAUER-HENG. Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer, nachdem ihm ein 75jähriger Autofahrer die Vorfahrt genommen hatte.

(Mehr)

 Faszination des Sternenhimmels3.4.02 NEUMARKT. Mit der Faszination des nächtlichen Sternenhimmels beschäftigt sich ein Film, der am Freitag in der Volkssternwarte gezeigt wird.

(Mehr)

 

 

Reihenweise Surfer abgezockt

2.4.02 NEUMARKT. Gleich reihenweise wurden im Raum Neumarkt Internet-Benutzter über teure 0190-Nummern abgezockt, die sich unbemerkt selbst installieren.

(Polizeibericht)

  

(Tips von neumarktonline)

 

Kleinert im Rundfunk

2.4.02 NEUMARKT/EICHSTÄTT. Der Eichstätter Diözesanpriester Dr. Michael Kleinert, Direktor am Mariahilfberg in Neumarkt, spricht am Sonntag, dem 7. April, in der Katholischen Morgenfeier des Bayerischen Rundfunks

(Mehr)

 

 

Schüsse am Disko-Parkplatz

2.4.02 NEUMARKT. Auf dem Parkplatz einer Disko schoß ein 18jähriger mit einem Gasrevolver auf zwei andere Männer. Verletzt wurde er selbst – durch einen Faustschlag.

(Mehr)

 

Senioren im Internet-Cafe

2.4.02 NEUMARKT. Das Internetcafe G6 ist ab nächsten Dienstag regelmäßig für Senioren geöffnet. Ehrenamtliche Helfer leisten Hilfestellung.

(Mehr)

 

Mülltonnen brannten

2.4.02 LAUTERHOFEN. Weil heiße Asche eingefüllt wurde, entstand in einer Mülltonne ein Schwelbrand, der auf andere Mülltonnen übergriff und in der Garage Schaden in noch unbekannter Höhe anrichtete.

(Mehr)

 

Motorradfahrerin verletzt

2.4.02 NEUMARKT. Mit leichten Verletzungen kam eine 44jährige Motorradfahrerin davon, die in der Weißmarterkurve stürzte.

(Mehr)

 

Aus dem Verkehr gezogen

2.4.02 NEUMARKT. Ein Tretroller mit Kettensägen-Antrieb wurde von der Polizei aus dem verkehr gezogen, weil kein Versicherungsschutz bestand.

(Mehr)

 

Zu laut am Feiertag

2.4.02 NEUMARKT. Eindeutig zu laut ging es in drei Diskos und einem anderen Lokal am Karfreitag zu. Die Polizei drehte die Musik ab.

(Mehr)

 

Autos zerkratzt

2.4.02 NEUMARKT. Unbekannte Täter zerkratzten in Neumarkt reihenweise Autos und schlitzten ein Cabrio-Verdeck auf.

(Mehr)

 

 

Religionsunterricht im Mittelpunkt

1.4.02 NEUMARKT. Religionsunterricht steht im Mittelpunkt der Synodaltagung des Evangelischen Dekanats Neumarkt in Pyrbaum.

(Mehr)

 

Aktion „Bier und Barock“

1.4.02 NEUMARKT: Um „Bier und Barock in Ostbayern und Böhmen“ geht es bei einer Aktion des Tourismusverbandes Ostbayern am 22. April.

(Mehr)

 

 

Ein „Tag der Sinne“

 

NEUMARKT. Zum Dekanatskindertag der Evangelischen Jugend des Dekanatsbezirkes Neumarkt am Samstag, 4. Mai, von 10 bis 16.30 Uhr sind alle Kinder von sechs bis zwölf Jahren eingeladen. Er findet unter dem Motto: "www.tag-der-sinne.de.vu" in Neumarkt im Landesgartenschau-Park statt.

Nach dem Kindergottesdienst in der Arena, in dem bereits die Sinne angesprochen werden, gibt es ein Essen mit allen Sinnen. Anschließend folgt ein kunterbuntes Programm mit vielen kniffligen Aufgaben wie Duftlabor, Hörmemory, Flaschenpost, Balken balancieren, Kräuterküche, auf dem Erdball landen und vielen, anderen Stationen, bei denen alle unsere Sinne zum Hören, Tasten, Riechen, Schmecken und Sehen eingesetzt werden.

Der Kindertag endet gemeinsam in der Arena, so dass die Kinder dort um 16.30 Uhr wieder von ihren Eltern abgeholt werden können. Die Kinder aus den anderen Gemeinden begeben sich ab 16.30 Uhr mit ihren Gruppenleitern zum Parkplatz Dammstraße. Dort fahren sie um 16.45 Uhr wieder mit den Bussen zurück.

Linie 1: Dietfurt, evangelische Kirche 8.15 Uhr; Beilngires, evangelische Kirche (am Moosbügl) 8.30 Uhr; Berching, evangelische Kirche 8.45 Uhr; Mühlhausen, evangelisches Gemeindehaus (Bahnhofstraße, gegenüber Raiffeisen) 9 Uhr; Sengenthal, Orts-Bushaltestelle an der B 299 um 9.10 Uhr; Hasenheide, Bushaltestelle an der B 299, 9.20 Uhr.

Linie 2: Bachhausen, Bushaltestelle an den Linden 8.30 Uhr; Sulzkirchen, evangelische Kirche 8.40 Uhr; Oberndorf, evangelische Kirche 8.45 Uhr; Kerkhofen, Schulbushaltestelle 8.55 Uhr; Sulzbürg, Marktplatz 9 Uhr; Hofen, Gemeinschaftshaus 9.05 Uhr; Rocksdorf, Bushaltestelle 9.10 Uhr; Buchberg, Schulbushaltestelle 9.20 Uhr; Stauf, katholische Kirche 9.25 Uhr.

Linie 3: Freystadt, Alter Bahnhof 8.45 Uhr; Ebenried, Milchhaus 8.50 Uhr; Allersberg, Busbahnhof 9 Uhr; Pyrbaum, Bushaltestelle am Marktplatz 9.10 Uhr; Pölling, Bushaltestelle B 8 (gegenüber Feihl) 9.25 Uhr.

Infos und Anmeldungen bei der Evangelischen Jugend im Dekanatsbezirk Neumarkt, Telefon (09181) 466 119,  Fax: (09181) 462 601, e-Mail: ejdnm@web.de, http://www.ejdnm.de.vu - Anmeldeschluss ist der 2. Mai.

 

Maibaum: Polizei gibt Tips

 

NEUMARKT. Die Wetterprognosen sind hervorragend - beste Bedingungen für schöne Gemeinschaftsfeste unterm neuen Maibaum. Am morgigen Mittwoch werden aller Orten zum 1. Mai wieder festlich geschmückte Maibäume aufgestellt und diese schon uralte Tradition gepflegt. Damit dies aber auch problemlos abläuft, sollten einige wenige Hinweise beachtet werden, die die Polizei gab.

Weil beim Maibaumaufstellen viel Kraft und auch ausdauernde Geschicklichkeit erforderlich ist, darf vor allen Dingen eines nicht passieren: Dass Personen am Maibaum "werkeln", die alkoholisiert sind. Dadurch könnten nicht kalkulierbare Gefahren entstehen, die unter Umständen sogar zu einem Umfallen beim Aufstellen führen könnten. Und wenn dann noch Personen verletzt werden, ist spätestens dann auch die Polizei mit dem Maibaumaufstellen befasst, was wiederum zu Unannehmlichkeiten für alle Beteiligten führen kann. Also: bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Maibaum nicht fest in seiner Halterung fixiert ist, sollte der Alkohol zumindest bei den unmittelbar Beteiligten aus Sicherheitsgründen ausgespart bleiben.

Genauso wichtig ist der "Chef": der lenkt und denkt für diejenigen, die "Hand anlegen" beim körperlich manchmal beschwerlichen Aufstellen der zum Teil bis zu 30 Meter hohen Maibäume. Hierbei sollte es sich um eine routinierte und erfahrene Person handeln, die bereits mehrjährige "Erfahrung" beim Aufstellen von Maibäumen hat. Vor allen Dingen muss diese Person von allen Beteiligten akzeptiert sein und ihre Kommandos genau ausgeführt werden; nur dies wiederum führt zu einem sicheren "Handling" am Baum. 

Die Polizei empfiehlt weiter: Kinder haben im unmittelbaren Gefahrenbereich des aufzustellenden Maibaums nichts verloren. Sie könnten zum einen die kräftigen "Macher" am Baum ablenken und bei einem Abrutschen des Baumes selbst in Gefahr geraten. Später beim Tanz um den Maibaum besteht immer noch die Möglichkeit, dass jedes Kind auch mal direkten Kontakt mit dem "faszinierenden Ding" bekommt. 

Brauch ist auch das "Stehlen von Maibäumen". Ebenfalls schon uralte Tradition,  gibt es dabei aus polizeilicher Sicht so gut wie keine Probleme. Normalerweise einigen sich die "Diebe" ja mit den "Bestohlenen" schon nach kurzer Zeit über die "Auslösung des entwendeten Maibaumes",  meist in Form von Naturalien ! Dies ist aus polizeilicher Sicht nicht zu beanstanden. Wichtig dabei ist, dass es beim Stehlen von Maibäumen nicht zu anderen strafbaren Handlungen, wie beispielsweise Sachbeschädigungen, Beleidigungen oder Körperverletzungen kommt. 

Am Schluss noch ein Wort zum "Nachlauf", da bei den Maifeiern auch mal Alkohol getrunken wird, bittet die Polizei ganz eindringlich darum, sich schon vorher zu überlegen, wie man nach dem Fest ohne Probleme nach Hause kommt. Kraftfahrzeug und Alkohol vertragen sich nicht, also evtl. an Fahrgemeinschaften denken oder gleich einen völlig Nüchternen fahren lassen.

 

1,01 Millionen für Realschule

 

NEUMARKT. Die Regierung der Oberpfalz hat dem Landkreis Neumarkt. für die Generalsanierung des Altbaus der Edith-Stein-Realschule in Parsberg mit Bescheid vom 18.04.2002 die Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 2.918.000,-- €. Insgesamt kann mit einem Zuschuss in Höhe von 1.010.000,-- € aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs des Bayerischen Finanzministeriums gerechnet werden.

Der Staat gewährt im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs an Gemeinden und Gemeindeverbände Zuschüsse zum Bau von Schulen (einschließlich schulischer Sportanlagen), zum Bau und zur Einrichtung von beruflichen Schulen, zum Bau von anerkannten Kindergärten und sonstigen lebenswichtigen öffentlichen Einrichtungen.

 

Jan Ullrich startet

 

NEUMARKT. Die Neumarkter Radsport-Fans dürfen sich freuen: Telekom-Kapitän Jan Ullrich wird seine Saison nach vierwöchiger Verletzungspause bei der Bayern-Rundfahrt (22. bis 26. Mai) beginnen, die von Füssen über Bad Wörishofen, Gunzenhausen, Schwabach und Marktredwitz nach Neumarkt führt.
Damit ist klar, dass der Zeitfahr-Weltmeister in diesem Jahr auf den Giro d"Italia (11. Mai bis 2. Juni) verzichten wird. Schwerpunkt in der Vorbereitung des 28-Jährigen auf die Tour de France (6. bis 28. Juli) wird die Deutschland-Tour vom 3. bis 9. Juni sein. Diese führt von Wiesbaden über Tauberbischofsheim, Pforzheim, Schonach, Bad Dürrheim, Friedrichshafen, Oberstdorf und Biberach nach Stuttgart, also ausschließlich durch den Süden.
"Es ist für mich immer etwas ganz Besonderes, vor unseren Fans zu fahren", sagte Jan Ullrich, der sich am Freitag in Freiburg einem so genannten Stufentest auf dem Ergometer unterzogen hatte.
Teamarzt Dr. Lothar Heinrich meinte zum Rennprogramm: "Würde Jan am 11. Mai in den Giro einsteigen, müssten wir jetzt schon ganz andere Intensitäten fahren. Wir wollen aber kein Risiko eingehen." Seit drei Wochen befindet sich der Telekom-Star wieder im Training, nachdem ihn eine Knieverletzung für vier Wochen außer Gefecht gesetzt hatte.

 

Wieder Brand bei Pfleiderer

 

NEUMARKT. Bei einem Brand in der Sägespanförderungsanlage im Werk III der Firma Pfleiderer wurde am Dienstagmorgen keine Personen verletzt. Der entstandene Sachschaden lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abschätzen. Nach Auskunft der Polizei war es gegen 8.30 Uhr zu mehreren kleinen Verpuffungen gekommen. Dadurch entstand ein Brand, der von der Neumarkter Feuerwehr und der Werksfeuerwehr unter Kontrolle gebracht werden konnte.

 

Autobahn-Einfahrt gesperrt

 

NEUMARKT. Für die Erneuerungsarbeiten an der Anschlussstelle Neumarkt muss die Ein- und Ausfahrt der Autobahn in Fahrtrichtung Regensburg von Donnerstag, 2. Mai, bis Sonntag, 5. Mai gesperrt werden. Die Umleitungen werden ausgeschildert.

Da die Deckenbauarbeiten bis zum 16. Mai abgeschlossen sein werden, wird die Verkehrsführung für die Brückenbauarbeiten an der Pilsachtalbrücke verkürzt. Der Verkehr wird dann nur noch unmittelbar im Brückenbereich mit je zwei Fahrspuren für jede Fahrtrichtung über die Richtungsfahrbahn Nürnberg geführt.

Die Arbeiten zur Deckenerneuerung werden wegen zunehmender Spurrinnen und Schäden an der 30 Jahre alten Fahrbahn notwendig.

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung müssen 88 000 Quadratmeter Asphalt abgefräst und 43 000 Tonnen Asphaltmischgut eingebaut werden. An Spitzentagen werden bis zu 4000 Tonnen Asphaltmischgut verarbeitet. Um eine Fertigstellung bis zum Beginn der Pfingstferien zu ermöglichen, werden die Bauarbeiten von Montag bis Samstag unter Ausnutzung der Tageshelligkeit durchgeführt.

Die Kosten der Deckenerneuerungmaßnahme betragen 2,8 Millionen Euro. Gleichzeitig wird die Talbrücke Pilsach saniert. Diese Arbeiten werden bis zum 19. September andauern.

 

Gäste aus ganz Europa

 

NEUMARKT. Ein voller Erfolg für die Veranstalter Peter Krauser und Reiner Schmoll war auch in diesem Jahr wieder der Amateurfunk- und Computermarkt, der am Samstag. in den beiden Jurahallen stattfand.

Besucher aus vielen Teilen Europa`s nahmen die lange Anreise zu einer der größten Veranstaltung in Deutschland in Kauf, um hier die neuesten Funkgeräte sowie Antennen auf dem Markt zu begutachten und zu erstehen. Auch Bastler konnten an den rund 400 Flohmarkttischen der privaten Händler aus dem Vollen schöpfen und sich mit älteren Geräten oder Ersatzteilen eindecken.

Für Computerfreaks waren gebrauchte PC`s, Zubehör wie Festplatten, Patronenrefills und Bücher im Angebot, so daß auch diese nicht zu kurz kamen. Wer nach den 4000qm Ausstellungsfläche dann noch Zeit und Lust hatte, konnte sich bei Speis und Trank noch mit den vielen Bekannten unterhalten, zu welchen man durch das Hobby bereits per Funk Kontakt hatte.

 

Sollte nun bei dem einen oder anderen ebenfalls Interesse am Hobby Amateurfunk geweckt worden sein,

ist er willkommen bei den Treffen des Ortsverbandes Parsberg, deren Vorsitzender einer der Veranstalter, Peter Krauser, ist. Die Treffen finden jeweils am ersten Freitag im Monat um 20:00 Uhr in Parsberg, Gastwirtschaft Bärenkeller, statt.

 

Vierter Vize-Posten für CSU-Frau ?

 

NEUMARKT. Die Diskussion um einen vierten Landrats-Stellvertreter nimmt beinahe groteske Züge an: Weil man dem amtierenden Vize Rudi Bayerl (UPW) schwerlich die Eignung absprechen konnte, andererseits aber auch für einen dritten Mann aus den eigenen Reihen einen Posten brauchte, beschloß die CSU-Kreistagsfraktion, die Zahl der Stellvertreter von drei auf vier zu erhöhen. Aber jetzt prescht die Junge Union vor: Vierter Stellvertreter ist in Ordnung – aber natürlich für eine Frau ! Und die sollte von der CSU sein...

Der engere Kreisvorstand der CSU-Nachwuchsorganisation sieht überhaupt nicht ein, bei der Postenverteilung die UPW zu berücksichtigen. Der wegen Bayerl ins Spiel gebrachte vierte Stellvertreterposten sei dagegen schon willkommen: Hier könne man ein „Signal an die Frauen senden, sich wieder stärker einzubringen“, hieß es von der Jungen Union. Geeignete Kandidatinnen habe man auch gleich anzubieten: Fünf Frauen hätten jeweils mehr Wählerstimmen erhalten als Bayerl. Und passenderweise sind alle fünf CSU-Mitglieder.

Der Streit ist inzwischen auch CSU-Mitgliedern peinlich: „Vielleicht sollten wir 60 Landrats-Stellvertreter bestimmen“, meinte einer.

 

„S-Bahn Anschluß in einem Jahrzehnt“

 

NEUMARKT. Der Ausbau des Nürnberger S-Bahn-Netzes nach Neumarkt, Ansbach und Hartmannshof „ muß in einem Jahrzehnt gelaufen sein“, erklärte Verkehrsminister Otto Wiesheu beim 2. Bayerischen Nahverkehrskongreß in München. Wiesheu zeigte sich ungehalten, dass die Bahn AG die entsprechenden Verträge mit dem Freistaat Bayern offenbar nur als Absichtserklärungen ansehe. Wiesheu kritisierte nicht ohne Ironie, dass die Bahn „nur ungern Termine nennt!“

Einen entsprechenden „Zehn-Jahres-Vertrag“ will der Minister noch heuer mit DB-Chef Hartmut Mehdorn abschließen.

 

Europa zu Gast

NEUMARKT/NEUSATH-PERSCHEN. Das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen würdigt den diesjährigen Europatag am Sonntag, 5. Mai, mit kulinarischen Schmankerln aus verschiedenen europäischen Ländern. Ab 11.00 Uhr können die Besucher im Naabtaldorf des Bezirksmuseums zwischen Gyros, Cevapcici, Fleischspießen, Gulaschsuppe und der "heimischen" Schweinshaxe wählen. Die kleinen und preiswerten Portionen laden zum Probieren mehrerer Variationen ein.

Auch wenn es seit Beginn dieses Jahres eine gemeinsame europäische Währung gibt und Europa immer weiter zusammenwächst, herrschen doch Unterschiede in Sprache, Kultur und Küche. Der Europatag soll das Verständnis füreinander weiter wachsen lassen und die kulturellen Eigenarten der europäischen Regionen würdigen.

 

Seniorentage im Freilandmuseum

 

NEUMARKT/PERSCHEN. Die im letzten Jahr erstmals durchgeführten Seniorentage im Oberpfälzer Freilandmuseum waren ein großer Erfolg. Aus diesem Grunde wird diese Sonderveranstaltung auch 2002 fortgeführt. Der erste von insgesamt acht Seniorentagen in diesem Jahr findet am Freitag, 3. Mai, von 13.00 bis 17.00 Uhr statt.

Viele Erinnerungen werden bei den älteren Besuchern wach, wenn sie beim Spaziergang durch das Bezirksmuseum beim Ausbuttern zuschauen, das Dengeln und Mähen mit der Sense ausprobieren und die Wohnverhältnisse in den alten Bauernhäusern sehen. Holzschuhmacher, Rechenmacher und Besenbinder zeigen ihre alten Handwerkstechniken. Den Abschluss des Nachmittags bildet ein gemütliches Beisammensein im Museumsgasthaus mit musikalischer Unterhaltung.

Weitere Termine der Seniorentage sind der 10., 17. und 24. Mai sowie der 6., 13., 20. und 27. September 2002.

Interessierte Seniorengruppen melden sich bitte bei der Museumsverwaltung unter der Telefonnummer 09433/2442-0 an. Der Unkostenbeitrag, in dem sowohl Eintritt, Führung und alle Aktionen enthalten sind, beträgt 3,50 € pro Person.

 

57 Millionen Euro für Wasserversorgung

 

NEUMARKT. "Ein gesunder Wasserhaushalt ist Voraussetzung für eine intakte Natur: Menge, Verteilung und Beschaffenheit des Wassers bestimmen die Lebensbedingungen für Menschen, Tiere und Pflanzen. Heute in den Wasserkreislauf investiertes Kapital sichert somit zukünftig eine lebenswerte Umwelt für unsere Kinder", betont Regierungspräsident Dr. Wilhelm Weidinger.

Rund 57 Mio. € an Zuschüssen hat der Staat für die Oberpfalz im aktuellen Förderprogramm 2002 bei der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung zusammen bereitgestellt. Damit können zuwendungsfähige Investitionen im Umfang von rund 133 Mio. € angeschoben werden. Die Summe der in den letzten 15 Jahren in die Oberpfalz gelenkten Zuschüsse ist somit auf etwa 750 Mio. € angewachsen. Der Bürger wird damit wesentlich von Kosten der Umweltinfrastruktur entlastet.

Mit der Reform der Förderrichtlinien "RZWas 2000" vor zwei Jahren ist eine entscheidende Verbesserung für die Kommunen beim Bau von Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen erreicht worden. Die Wartezeit für Fördergelder ist heute auf nahezu Null zurückgeführt. Die Kosten der Vorfinanzierung entfallen weitgehend. Realisierungskonzepte werden überschaubar und sind den Bürgern somit leichter zu vermitteln.

Neu und besonders interessant für die Bereiche der Oberpfalz mit ausgeprägter Streubesiedlung ist die Erweiterung der Förderkonditionen. Erstmals werden auch kommunal betriebene Kleinkläranlagen sowie deren vollbiologische Nachrüstung mit staatlichen Mitteln gefördert. Dies eröffnet die geordnete abwassertechnische Erschließung für kleine und kleinste Siedlungen. Das Bauen auf dem Lande erhält damit Impulse. Die junge Generation kann dort siedeln, wo sie aufgewachsen und verwurzelt ist.

"Die Oberpfalz kann ihre Brückenfunktion nach Tschechien und die weiteren östlichen Nachbarn nur dann erfüllen, wenn sie selbst attraktiv ist als Siedlungsstandort für die Menschen sowie für Industrie und Gewerbe. Dazu bedarf es der konsequenten Ergänzung der Infrastruktur. Die staatlichen Fördergelder für die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung sind hier ganz besonders zweckmäßig angelegt und zahlen sich in der Zukunft gewinnbringend aus", erklärt der Regierungspräsident.

 

Jüttner wird UPW-Fraktions-Chef

 

NEUMARKT. Bei einer Versammlung der Freien Wähler wurde Georg Jüttner zum neuen Fraktions-Vorsitzenden der UPW im Neumarkter Stadtrat gewählt. Jüttner tritt damit die Nachfolge des langjährigen Fraktions-Chefs Ernst Reischböck an, der bei den Wahlen im März nicht mehr in den Stadtrat gewählt wurde. Stellvertreter bleibt Franz Düring.

Unklar blieb bei der Versammlung, ob die UPW einen Kandidaten für den Posten eines stellvertretenden Bürgermeisters aufstellen wird. Die UPW hatte Ansprüche angemeldet, einen der Bürgermeisterposten zu bekommen. Von der CSU war allerdings signalisiert worden, dass sie die Stellvertreterposten unter sich aufteilen will.

 

Bitte melden: Die gesuchten Negative sind aufgetaucht

 

NEUMARKT. Schon seit Wochen sucht eine Frau ihre verloren gegangenen Negative mit Aufnahmen, an denen sie sehr hängt. Mehrere Anfragen beim Fundamt der Stadt waren vergebens. Bei ihrem letzten Besuch vor wenigen Tagen meinte die Frau nun, dass sie die Hoffnung wohl aufgeben müsse und deshalb bei Elisabeth Nutz im Fundamt nicht mehr vorbei schauen wird.

Aber das Überraschende ist passiert. Die für die Frau so wichtigen Negative mit herrlichen Naturaufnahmen sind jetzt doch aufgetaucht und von einem ehrlichen Finder abgegeben worden. Nur hat die Frau beim Fundamt keinen Namen oder die Adresse hinterlassen. Elisabeth Nutz hofft nun, dass die Frau die gute Nachricht über die Medien erfährt und sich bei ihr im Fundamt meldet (Tel. 255-221).

 

„Sommer im Park“ beginnt

 

NEUMARKT. Am 1. Mai startet um 11 Uhr die Veranstaltungsreihe „Sommer im Park“ in der Arena des LGS-Parks.

Das Kulturamt der Stadt Neumarkt hat sich für den Eröffnungstag etwas ganz Besonderes ausgedacht: A-cappella-Gesang in der Tradition der Comedian Harmonists präsentieren die Akademischen Maulaffen aus Regensburg ab 11 Uhr auf unserer wunderschönen Freiluftbühne im Park.

Am Nachmittag um 15 Uhr begrüßen man alle Neumarkter Kinder zum Maskentheater in der Arena. Frieder Kahlert inszeniert ein eindrucksvolles Märchenprogramm mit Königen, Drachen und Helden. Spannender und fantasievoller kann man ein Märchen sicher nicht erzählen.

Das ausführliche Programm für die Veranstaltungsreihe „Sommer im Park“ gibt es ab sofort im Verkehrsamt der Stadt Neumarkt in der Rathauspassage.

 

Einschreibung bei Realschulen

 

NEUMARKT. Die beiden Realschulen in Neumarkt geben die Termine für die Einschreibung in die sechsstufige Form (R 6) bekannt.

Sie findet statt von Montag, 6. Mai, bis Mittwoch, 8. Mai, von 8 bis 13 Uhr, von 14 bis 16 Uhr und am Freitag, 10. Mai, von 8 bis 13 Uhr in der Knabenrealschule und der Mädchenrealschule in der Mühlstraße. Benötigt werden folgende Unterlagen: Geburtsurkunde oder Familienstammbuch, Übertrittszeugnis, Passbild des Schülers/der Schülerin mit Namen und bei Fahrschülern das Geburtsdatum.

Für den Übertritt an die Realschule berechtigt ein Notendurchschnitt von 2,33 oder besser und der Vermerk „Geeignet für die Realschule“ oder „Geeignet für das Gymnasium“ im Übertrittszeugnis. Das Kind darf am 30. Juli 2002 das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Enthält das Übertrittszeugnis den Vermerk „Geeignet für die Hauptschule“ oder einen Notendurchschnitt von 2,66 oder schlechter müssen sich die betroffenen Schüler dem Probeunterricht unterziehen, der vom 17. bis 19. Juni stattfindet. Schüler, die den Probeunterricht im Gymnasium nicht bestanden haben, können unter bestimmten Voraussetzungen aufgenommen werden oder müssen sich dem Nachtermin des Probeunterrichts in den Sommerferien unterziehen.

Für alle Gymnasiasten, die an die R 6 übertreten wollen, ist aber eine Voranmeldung zwingend notwendig. Die endgültige Aufnahme findet dann am ersten Tag der Sommerferien zwischen 9 und 13 Uhr statt.

 

Lob für den Haushalt 2002

 

NEUMARKT. Gegen die Stimmen der Grünen wurde im Stadtrat der Haushalt 2002 verabschiedet, der von Sprechern der übrigen Parteien viel Lob erhielt.

 Der Haushalt umfasst in Einnahmen und Ausgaben 98,8 Millionen Euro, das sind etwa fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor. Der Verwaltungshaushalt beträgt 57,6 Millionen Euro. Kämmerer Josef Graf stellte das umfangreiche Zahlenwerk vor und nannte den Haushalt „sparsam, solide und wirtschaftlich – Attribute, die ihm von den Sprechern der Parteien bestätigt wurde.

Stellvertretender Bürgermeister Arnold Graf sagte für die CSU, der Haushalt gewähre den finanziellen Spielraum, der nötig sei, um zukunftsweisende Projekte in Neumarkt angehen zu können. UPW-Sprecher Ernst Reischböck lobte den vorgelegten Plan ebenfalls und ging auf verschiedene Projekte und die Vorstellungen der UPW ein. Zugleich nutzte er die Gelegenheit, sich nach langen Jahren als Stadtrat und UPW-Fraktionschef zu verabschieden.

Neben Lob für den Haushaltsplan kam von SPD-Chef Lothar Braun auch Kritik, dass der Jugend in Neumarkt von der CSU immer noch nicht der rechte Stellenwert beigemessen werde. Dabei sah man durchaus die beträchtliche Summe, die im Haushalt für ein „Haus der Jugend“ zur Verfügung gestellt wurde. Nicht zufrieden war man bei der SPD auch mit einem Zuschuß an „proNeumarkt“: Die CSU solle ihre Verbände gefälligst selbst finanzieren.

Vergleichsweise milde Kritik kam von den Grünen: Die „Problemjugend“ sei der CSU völlig egal, auch wenn eine halbe Million Euro für ein Haus der Jugend eingeplant seien, sagte Johann Gloßner. Weil auch der seinerzeit heftig umstrittene Flächennutzungsplan in den Haushalt eingeflossen sei, müssten die Grünen den Haushaltsplan ablehnen

 

OB verteidigt Aumeier

 

NEUMARKT. „Die Bürger wollen nach dem von einigen Seiten in unsäglicher Art geführten Wahlkampf solide Arbeit sehen, und nicht ständige Konfrontationen und Auseinandersetzungen erleben.“ Mit diesen Worten reagierte Oberbürgermeister Alois Karl auf die Drohungen der SPD, sie wolle Fundamentalopposition betreiben, wenn Armin Aumeier wieder als Werksreferent eingesetzt werde. „Die Nominierung als Referent erfolgt aufgrund des Sachverstandes von Armin Aumeier und nicht aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Partei.“ Den Sachverstand könne er gewiss nicht dadurch verloren haben, dass er nicht mehr in der SPD sei. Das gespannte Verhältnis zwischen der SPD und Aumeier, das letztlich mit dem Austritt Aumeiers aus der SPD geendet hatte, dürfe jetzt nicht ausschlaggebend für eine Entscheidung bei der Besetzung des Werksreferenten sein. Seit 30 Jahren agiert Aumeier als Werksreferent zur Zufriedenheit aller und wurde von der SPD selbst immer wieder dafür vorgeschlagen. Auf seine Erfahrungen und Kenntnisse sollte man jetzt nicht verzichten. „Herr Aumeier hat diese Aufgabe immer sehr gut bewältigt. Warum sollten wir also etwas ändern, bloß weil sich seine Parteizugehörigkeit geändert hat?“

Einen Anspruch der SPD auf den Posten des Werksreferenten ableiten zu wollen, wie Braun dies tue, sei völlig unrealistisch. Der Werksreferentenposten sei in der Vergangenheit mit Aumeier besetzt worden, weil er die nötigen Kenntnisse mitbringe und nicht, weil er von der SPD gewesen sei. Deshalb sei es auch nie darum gegangen, dass die SPD den Werksreferenten erhält und dann von sich aus besetzen kann. Schließlich stehe einer Partei von Haus aus kein bestimmter Referentenposten zu.

„Drohungen sind völlig unangebracht und bringen gewiss keine Wirkung.“ Oberbürgermeister Karl appelliert an die Einsicht der SPD-Stadträte, dass nach dem beim Wähler nicht gut angekommenen „harten Wahlkampf“ dieser Stil nicht weiter fortgesetzt werde. Besser sei es, gemeinsam die Sachthemen aufzugreifen und die Weiterentwicklung der Stadt in Angriff zu nehmen. „Jetzt geht es darum, für Neumarkt und seine Bewohner konstruktive und vorwärts schauende Politik zu betreiben.“ Sich in eine grundsätzliche Opposition zu begeben, bedeute Verhinderung und Blockade. Gerade das sei aber nicht im Sinne der Neumarkter Bürger.

 

Bürger treffen neuen Stadtrat

 

NEUMARKT. Am 2. Mai haben die Bürger ab 19 Uhr die Gelegenheit, die neu gewählten Stadträte persönlich kennen zu lernen. Im Anschluss an die konstituierende Sitzung werden sie auf dem Residenzplatz bei einem „kleinen Bürgerfest“ vorgestellt. Für das leibliche Wohl ist dabei ebenfalls gesorgt. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Reitstadel statt.

„Wir haben heuer zum ersten Mal diese Form für den Ablauf der konstituierenden Sitzung gewählt, damit die Neumarkter Bevölkerung daran mehr teilhaben und den direkten Kontakt zu den neuen Stadträten finden kann.“ Oberbürgermeister Alois Karl hatte die Idee, die konstituierende Sitzung zu einem kleinen „Bürgerfest“ zu machen. Den Auftakt bildet um 16 Uhr eine Ökumenische Andacht in der Hofkirche. Sie wird von Dekan Richard Distler und Dekan Dr. Wolfgang Bub gestaltet. Anschließend wird vor dem Reitstadel der Fototermin absolviert. Dabei wird der neue Stadtrat genau so abgelichtet werden wie die ausscheidenden und die neuen Stadträte.

Um 17 Uhr beginnt dann die konstituierende Sitzung des Stadtrates im Reitstadel. Zunächst werden die ausscheidenden Stadträte verabschiedet und die neu gewählten vereidigt. Außerdem werden die Bürgermeister gewählt und die Senate und Ausschüsse besetzt. Als weiteren Tagesordnungspunkt werden die Stadträte über die Bestellung der Referenten zu entscheiden haben und den Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses bestimmen. Den Abschluss der ersten Sitzung bildet eine Erklärung des Oberbürgermeisters zur beginnenden Arbeit der Stadtratsperiode 2002 bis 2008.

Ab 19 Uhr werden dann die Stadträte auf dem Residenzplatz der Bevölkerung vorgestellt. Bei einem „kleinen Bürgerfest“ mit musikalischer Umrahmung und Bewirtung stehen die neuen Stadträte den Bürgern für Gespräche zur Verfügung. Oberbürgermeister Karl: „Es soll ein zwangloses und schönes Treffen werden. Wir wollen damit ausdrücken, dass es die Bürger sind, die den Stadtrat gewählt haben und für die der Stadtrat auch tätig sein wird. Und umgekehrt sollen die Bürger die Stadträte sehen und kennen lernen, die in den nächsten sechs Jahren die Interessen Neumarkts vertreten.“

 

Fleißige Stadtratsperiode geht zu Ende

 

NEUMARKT. „Eine überaus fleißige Stadtratsperiode geht jetzt zu Ende“, fasste Oberbürgermeister Alois Karl die interne Aufstellung der Stadtratsarbeit von 1996 bis 2002 zusammen. Insgesamt 335 Sitzungen hatten die Stadträte im Plenum und in den Ausschüssen zu bewältigen. Hinzu kommen 49 Bürgermeister- und Fraktionsvorsitzendenbesprechungen, 29 Bürgerversammlungen und 18 Bürgersprechstunden. Im gleichen Zeitraum fanden außerdem 116 Abteilungsleiter-Besprechungen statt.

Im Durchschnitt der sechs Jahre kommen dabei pro Woche eine Stadtrats- bzw. Ausschusssitzung zustande. 71 Sitzungen des gesamten Stadtrates fanden in dieser Zeit statt, 72 mussten die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Umweltsenats bewältigen und 46 Sitzungen gab es beim Werksenat. Der Verwaltungs- und Kultursenat tagte 44 mal, der Festausschuss 23 mal, der Sportausschuss 11 mal und der Rechnungsprüfungsausschuss absolvierte 25 Treffen. Der Wohnungsausschuss fand sich zu 40 Sitzungen zusammen. Am wenigsten wurde der Verkehrsausschuss mit drei Sitzungen einberufen.

Auffällig war es für „altgediente“ Stadtratsmitglieder, dass die Dauer der Sitzungen zugenommen hat. Ihrer Einschätzung nach waren in dieser Periode Sitzungen mit drei und mehr Stunden Dauer öfter an der Tagesordnung als dies in früheren Stadtratsperioden der Fall gewesen war.

 

SPD ist stocksauer

 

NEUMARKT. In der ersten, traditionell harmonischen Sitzung des neugewählten Neumarkter Stadtrates ist heuer Zoff vorprogrammiert: Die SPD ist stocksauer, weil ihr abtrünniges Ex-Mitglied Armin Aumeier weiterhin Referent für die Stadtwerke werden soll. Aumeier war mit seiner Liste „Bürger für Bürger“ bei der Wahl angetreten und hatte als einziger den Sprung in den Stadtrat geschafft.

Bei der Besprechung der Bürgermeister und Fraktionsvorsitzenden stand SPD-Chef Lothar Braun auf verlorenem Posten, als ihm mitgeteilt wurde, dass man daran denke, Aumeier auch in Zukunft den Posten des Werksreferenten zu geben, den er schon seit vielen Jahren inne hat.

Bei der SPD sitzt der Frust tief, dass der Intim-Feind den begehrten Posten behalten soll. Beobachter werten es als unverschleierte Kampf-Ankündigung, wenn in der jüngsten SPD-Sitzung gesagt wurde, man werde nun bei der ersten Sitzung alle vorgeschlagenen Referenten auf Herz und Nieren prüfen, ob sie tatsächlich nach Kompetenz ausgewählt wurden.

Lothar Braun: „Falls eine gedeihliche Zusammenarbeit von vorneherein ausgeschlossen werden soll, wird das an uns nicht scheitern!“

 

Ein vierter Posten muß her...

 

NEUMARKT. Vier Bewerber für drei Posten als Landrats-Stellvertreter? Kein Problem für die Neumarkter Kreis-CSU: Sie schafft einen vierten Posten.

Wenn der Schein nicht trügt, wird die Mehrheitspartei im Kreistag nach dem alten Cäsaren-Motto „Teile und herrsche“ vorgehen, wenn es in der ersten Sitzung des neuen Kreistages um die Stellvertreter von Landrat Albert Löhner geht. Willibald Gailler und Ludwig Fürst (beide CSU) haben alte Rechte als amtierende Stellvertreter. Und Rudi Bayerl (UPW) hat in den vergangenen Jahren seinen Job so gut gemacht, dass man den ebenso dringenden wie fordernden Wunsch der freien Wähler, ihm auch in Zukunft dieses Amt zu lassen, nur mit dem Makel ablehnen könnte, im Rausch des Wahlsieges gute demokratische  Sitten vergessen zu haben. Andererseits  drängt Albert Füracker aus Lupburg darauf, auch einen CSU-Mann aus dem südlichen Landkreis mit dem Stellvertreterposten zu betrauen – wobei es sich gut trifft, dass er bei der CSU wie auch Lupburg im südlichen Landkreis ist.

Also vier Bewerber für drei Posten? Die Lösung ist ganz einfach: Vermutlich wird man in die nächste Legislaturperiode mit vier Landrats-Stellvertretern ziehen. Willi Gailler wie bisher als „offizieller“ Stellvertreter, die anderen drei als „weitere“ Stellvertreter.

In der nicht ganz an den Haaren herbeigezogenen Befürchtung, dass dies bei den Wählern und Steuerzahlern vielleicht nicht ganz so gut ankommt wie bei den Pöstchen-Zauberern in der CSU, hat Landrat Löhner angeblich erklärt, dies gehe aber nur, wenn die gesamten Aufwendungen der Stellvertreter auch künftig nicht höher sind als bisher

 

Neuer Pausenhof für die Grundschule Pölling

 

NEUMARKT. Der Bau-, Planungs- und Umweltsenat hat nun endgültig der Neugestaltung des Pausenhofes in Pölling und dem in diesem Zusammenhang vorgesehenen Neubau der Weitsprunganlage zugestimmt. Schon in der Sitzung am 14.3.2002 hatten die Stadträte zur Pausenhofneugestaltung grundsätzlich grünes Licht gegeben. Bei ihrer Sitzung am 23.4.2002 haben sie sich nun auch darauf geeinigt, die Weitsprunganlage, wie von der Schule vorgeschlagen, an anderer Stelle neu zu bauen, damit der neue Pausenhof durch die bestehende Anlage nicht unnötig verkleinert wird. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 11.500 €.

Bei der Sitzung im März hatten die Stadträte erst einmal der Neugestaltung des Pausenhofes grundsätzlich zugestimmt. Mit der Frage des Neubaus der Weitsprunganlage sollte sich eine Arbeitsgruppe näher befassen. Zur Arbeitsgruppe gehörten Bürgermeister Arnold Graf, Stadtrat Leonhard Mösl, Stadtrat und Schulleiter Franz Hierl , die Sportreferentin der Schulen Wagner sowie Stadtbaumeister Rudolf Müller-Tribbensee und Ernst Schmid vom Tiefbauamt der Stadt. Am 3.4.2002 tagte die Arbeitsgruppe und prüfte Vor- und Nachteile. Nach Abwägung aller Argumente kam sie überein, dass die Weitsprunganlage außerhalb des Pausenhofes östlich der Schule besser aufgehoben sei. Schulleiter Hierl meinte, dass der Schulunterricht durch die neue Anlage nicht beeinträchtigt werde. Eine Verlegung der Weitsprunganlage zum Sportplatz oder an andere entferntere Stellen kam für die Arbeitsgruppe nicht in Frage. Unter anderem haben die Grundschüler meist nur eine Stunde Sport. Bei einer entfernt aufgebauten Weitsprunganlage würde so ein gehöriger Teil des Schulunterrichts für den Weg zur Weitsprunganlage und zurück entfallen.

 

Sperrung der Rittershofer Straße ab Montag

 

NEUMARKT. Bereits am kommenden Montag, den 29.4.2002 wird der Neubau der Rittershofer Straße in Angriff genommen. Ab diesem Zeitpunkt wird die Straße vom Münchner Ring bis zum Ortsanfang gesperrt sein. Die Sperrung wird bis Ende Mai 2002 dauern. Die Umleitung ist ausgeschildert und führt über den Münchner Ring und die Tyrolsberger Straße.

Die Erneuerung der Ritterhofer Straße ist vom Bausenat in seiner Sitzung am 23.4.2002 beschlossen worden. Zugleich erteilten die Stadträte die Vergabe der Arbeiten an die Firma Bögl. Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf etwa 250.000 €. „Ich freue mich, dass der Neubau und auch die entsprechende Erweiterung so schnell beschlossen und in Angriff genommen werden können.“ Sichtlich zufrieden zeigte sich Oberbürgermeister Alois Karl über die Entscheidung im Bausenat. „Schließlich befindet sich die Straße wegen der langen Nutzungsdauer, der geringen Aufbaustärke und der gewachsenen Verkehrsbelastung in einem schlechten Zustand.“

So fehlt ein Unterbau unter der zehn Zentimeter starken zementgebundenen Hochofenschlacke und der zehn Zentimeter dicken Sand-Asphalt-Schicht. In manchen Fahrbahnabschnitten sind die Ränder bereits durchgebrochen und die Decke weist viele größere und kleinere Risse auf. Durch Wassereintritt und Frostaufbruch nehmen die Schäden weiter zu und die Straße müsste ständig und in immer kürzeren Abschnitten ausgebessert werden.

Die Stadträte kamen auf Vorschlag des Tiefbauamtes überein, die Straße neu zu bauen und mit einem solideren Unterbau zu versehen. Dazu soll der bisherige Belag durch Fräsen zerkleinert und als Unterbau verwendet werden. Zudem soll diese Schicht mit Mineralbeton ausgeglichen und auf 40 Zentimeter verstärkt werden. Zusammen mit der neuen Asphaltierung ergibt sich am Ende ein Aufbau von 55 Zentimetern.

Beim Neubau soll die Straße auch auf fünf Meter verbreitert werden. Das 1,2 Kilometer lange Straßenstück weist bisher eine Breite von 4,50 Metern auf. Bei Begegnungsverkehr mit Bussen oder LKW’s wird es deshalb oft recht knapp. Wegen der Verbreiterung müssen auch teilweise die Entwässerungsgräben nachprofiliert werden.

 

Bausenat vergibt Arbeiten in Höhe von rund 430.000 €

 

NEUMARKT. Aufträge für Baumaßnahmen in Höhe von rund 430.000 € hat der Bau-, Planungs- und Umweltsenat in seiner Sitzung am 23.4.2002 vergeben. Größter Posten ist der Neubau und die Erweiterung der Rittershofer Straße, die mit 250.000 € zu Buche schlägt. Für das Klärwerk Schönmühle fallen Kosten von knapp 100.000 € an. Weitere 41.000 € sind für die Kanalarbeiten bei der abwassermäßigen Erschließung der östlichen Stadtteile fällig. Für den gleichen Betrag wurden Trockenbauarbeiten beim Betreuten Wohnen in der Saarlandstraße bewilligt.

Für das Klärwerk Schönmühle sollen für rund 23.000 € Rohrbelüfter auf Kunststoffbasis angeschafft werden, die von der Firma Pfleiderer angeboten werden. Sie weisen im Betrieb einen wesentlich geringeren Reinigungs- und Energiebedarf aufweisen und sorgen zudem für eine höhere Reinigungsleistung. Die bisher verwendeten Keramikkerzen mussten einmal im Jahr ausgebaut und von bakteriellem Belag gereinigt werden. Dazu musste eine Reinigungsstraße des Klärwerks für eine Woche außer Betrieb genommen werden. Da es sich um ein innovatives Produkt handelt, sollen die neuen Rohrbelüfter auf Kunststoffbasis jetzt zunächst in einer sechsmonatigen Testphase geprüft werden. Für das Klärwerk sind über 1.000 solcher Rohrbelüfter notwendig.

Außerdem soll von der Firma Intech BTS ein neues Steuerungssystem gekauft und eingebaut werden. Es hat den Vorteil, dass die Belüftung dabei bedarfsgerecht und optimiert gesteuert wird. Die Kosten dafür liegen bei knapp 75.000 €.

 

Nachmittagsgruppe gestorben

 

NEUMARKT. Die Nachmittagsgruppe des Rot-Kreuz-Kindergartens gibt es nicht mehr. Auch die Rettungsversuche der Stadt, mit einer Umfrage genügend Interessenten und Anmeldungen zu finden, sind gescheitert. Kleiner Trost: An anderen Kindergärten sind noch etliche Nachmittagsplätze frei.

Nachdem für die Nachmittags-Gruppe im kommenden Kindergartenjahr nicht mehr ausreichend Anmeldungen vorhanden waren fanden in mehreren Gesprächen zuletzt am 11.4.2002 in einer öffentlichen Sitzung des Elternbeirats zusammen mit Bürgermeister Emil Silberhorn als Vertreter der Stadt, BRK-Kreisgeschäftsführer Klaus Zimmermann als Trägervertreter, sowie dem Kindergartenteam und interessierten Eltern statt.

Silberhorn bat um Verschiebung der Entscheidung über die Fortführung bis Ende April, da die Stadt noch eine Erhebung durchführt.

Am 22.4. fand nun die endgültige einvernehmliche Entscheidung nach einem Gespräch mit den Beteiligten statt.

Nachdem auch nach der Erhebung der Stadt Neumarkt nicht genügend Anmeldungen vorhanden sind und in der letzen Woche noch Ummeldungen stattgefunden haben wird die Gruppe in der bestehenden Form nicht fortgeführt.

Bürgermeister Emil Silberhorn wies darauf hin, dass im Kindergarten Hl.Kreuz noch 5, in Pölling noch 6 Nachmittagsplätze sowie in der Hasenheide noch 2 verlängerte Vormittagsplätze frei sind. „Somit können allen Kindern mit Stichtag Geburt 30.6.1999 ein Platz zur Verfügung gestellt werden“ stellt Bürgermeister Emil Silberhorn abschließend fest.

Bei weiterem Bedarf wird das bestehende Betreuungsangebot  der Spiel- und Kontaktgruppe für kleinere Kinder am Nachmittag im Rot-Kreuz-Kindergarten ausgeweitet.

 

Auftakt der Motorradsaison - Fahrsicherheitstraining in Regensburg
Aktionstag “Ankommen statt Umkommen” in Kulmbach am 28. April 2002

 
Zum Auftakt der diesjährigen Motorradsaison laden Innenminister Günther Beckstein und Kultusstaatssekretär Karl Freller am 28. April 2002 zu einer bayernweiten Motorradsternfahrt und einem anschließenden Aktionstag unter dem Motto "Ankommen statt Umkommen" nach Kulmbach ein. "Mit dieser Aktion wollen wir zeigen, dass gemeinsames Motorradfahren mit Sicherheit gerade dann Spaß macht, wenn sich alle an die Regeln halten", so Beckstein.

Interessierte Motorradfahrer können sich noch bei Antenne Bayern online unter http://www.antenne.de oder bei der Bayerischen Polizei unter http://www.polizei.bayern.de/ppofr anmelden.



Die Koordination der Sternfahrt (Abfahrtszeiten und -orte) wird in allen Regierungsbezirken durch Fahrlehrer des Landesverbandes Bayerischer Fahrlehrer übernommen. Gemeinsam mit Kradfahrern der Bayerischen Polizei, BRK-Fahrern und ADAC-Staumeldern fahren die Teilnehmer in Kleingruppen nach Kulmbach. Nach einer gemeinsamen Stadtrundfahrt durch Kulmbach empfängt gegen 12.30 Uhr Kultusstaatssekretär Freller alle Biker und Besucher auf dem Gelände der Kulmbacher Brauerei, Lichtenfelser Straße 9 in Kulmbach. Von 12.45 Uhr bis 17.00 Uhr wird Moderator Stephan Lehmann von Antenne Bayern ein für die ganze Familie interessantes Programm moderieren. Die Band "Mc Sunday", bekannt aus der Rock Antenne, sowie Willy Astor gehören ebenso zum Programm wie die Firmen BMW und DEKRA. Letztere werden gemeinsam einen Crash-Test vorführen, die Motorradstaffel des Polizeipräsidiums München wird sich präsentieren und der ADAC-Nordbayern plant eine Trail-Vorführung.

Achtung:
Vorgeschaltet ist am 27. April in mehreren bayerischen Städten ein Fahrsicherheitstraining. Nähere Informationen sind unter den o. g. Internetadressen abrufbar.
Selbstverständlich können auch die Motorradfahrer aus Niederbayern und der Oberpfalz mitmachen. Informationen gibt es unter den in der Pressemeldung des Innenministeriums genannten Internet-Adressen. 
Damit man fit in die Motorradsaison starten kann, wird darüber hinaus in Regensburg an mehreren Tagen ein Fahrsicherheitstraining angeboten. Unter dem Slogan “Mehr Sicherheit für Motorradfahrer - wie viel ist Ihnen Ihr Leben wert ?” bieten folgende Organisationen ein Fahrsicherheitstraining für Motorradfahrer an:

Landesverband der Bayer. Fahrlehrer - Bezirk Regensburg, Tel. 0941/63000
Kreisverkehrswacht Regensburg, Tel. 0171/4202449
ADAC Bayern

Die Termine für das Fahrsicherheitstraining sind:

 

ADAC: Regensburg-Haslbach, Verkehrsübungsplatz:

21. April, 28. April, 4. Mai, 5. Mai und 12. Mai 2002 
von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr; Preis 90 Euro (regulär 112 Euro).

Verkehrswacht: Regensburg, Bajuwarenstraße, Betriebsgelände RVB:

25. Mai, 1. Juni 2002
von 08.30 Uhr bis 13.30 Uhr; Teilnahme kostenlos - Spenden erbeten.

Darüber hinaus bietet der Fahrlehrerverband Regensburg am nächsten
Samstag, 27. April (von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr)
einen zusätzlichen Termin an.

Dieses Sicherheitstraining findet in Regensburg auf dem Dultplatz statt.
Sicherheitsbewusste Motorradfahrer sind hierzu herzlich eingeladen und können bei Polizei (Tel. 506-2027, -2028) oder Fahrlehrerverband (Tel. 0171/7035001) nähere Informationen einholen.

 

Björn Steiger Stiftung übergibt Frühdefibrillationsgeräte


NEUMARKT. Die Björn-Steiger-Stiftung hat dem Landkreis einen Frühdefibrillationsgerät als Dauerleihgabe überlassen. Dafür verpflichtet sich das Rote Kreuz, die Bevölkerung in Herz-Lungen-Wiederbelebung auszubilden. Pro Monat sind etwa 20 Teilnehmer vorgesehen.

Siegfried Steiger übergab das teure Gerät an Medizinaldirektor Dr. Heinz Sperber, Leiter des Kreisjugendamtes und Kreisverbandsarzt des Roten Kreuzes.

Der vermeidbare Tod von jährlich rund 130.000 Menschen, die in Deutschland am plötzlichen Herztod sterben, ist eine der größten gesundheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Nur das beherzte Eingreifen innerhalb von drei bis fünf Minuten verhindert bei plötzlichem Herzversagen den zwangsläufigen Tod des Betroffenen.

 

Deshalb fordert die Björn Steiger Stiftung die Breitenausbildung der Bevölkerung in Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Frühdefibrillation in Kurzlehrgängen.

 

Denn schnelle Hilfe ist wichtiger als medizinische Qualifikation. Um einen klinisch Toten ins Leben zurück zu holen kann man nur eines falsch machen: Nichts zu tun.

In der Bundesrepublik Deutschland sterben heute noch viel zu viele Patienten in ärztlichen und zahnärztlichen Praxen.

 

Deshalb fordert die Björn Steiger Stiftung zeitnah auch die kontinuierliche Aus- und Fortbildung aller Ärzte und Zahnärzte in den lebensrettenden Sofortmaßnahmen.

Am Samstag übergab die Björn Steiger Stiftung je ein „scharfes“ Frühdefibrillationsgerät mit Trainingsbatterie bzw. drei reine Ausbildungsgeräte an die Vertreter der Hilfsorganisationen der Kreise Amberg-Sulzbach, Cham, Neumarkt i.d. Oberpfalz, Neustadt a.d. Waldnaab, Regensburg, Schwandorf und Tirschenreuth sowie der kreisfreien Städte Amberg, Weiden i.d. Oberpfalz und Regensburg. Insgesamt werden rund 900 Geräte als kostenlose Dauerleihgabe an die Landkreise und kreisfreien Städte der Bundesrepublik Deutschland im Wert von 2,3 Mio. € übergeben. Damit wollen wir ein Zeichen für die gesamte Bevölkerung im Regierungsbezirk Oberpfalz setzen.

 

Deshalb bittet die Björn Steiger Stiftung die Medien: Machen Sie sich unsere       Aktion  zu  Eigen.

 

Lassen Sie sich ausbilden, denn die Reue kommt zu spät, wenn neben Ihnen ein Kollege oder Angehöriger nur deshalb stirbt, weil Sie keine zwei Stunden in diese Ausbildung
investiert haben

 

PC-Betreuer gefunden

 

NEUMARKT. Bisher haben sich bereits vier ehrenamtliche Helfer für die PC-Betreuung beim offenen Treff für Senioren im Internetcafé G6 gemeldet. „Diese raschen Rückmeldungen auf unseren Aufruf in der letzten Woche freuen mich sehr.“ Für Oberbürgermeister Alois Karl sind sie ein Zeichen, dass ehrenamtliche Arbeit in Neumarkt gerne übernommen wird. „Ganz besonders schön ist es, dass sich hier auch Helfer angeboten haben, die zum Teil noch jünger sind, aber den Senioren bei PC-Fragen zu Seite stehen.“ Die PC-Helfer sollen neben den neun ehrenamtlichen Thekenhelfern für einen reibungslosen Ablauf im G6 sorgen.

Das Internetcafé G6 des Jugendbüros der Stadt ist seit kurzem jeden Dienstag vormittag speziell für Senioren geöffnet. Sie können von 9 bis 12 Uhr im Internet surfen, E-Mails senden, am PC Texte erstellen und viele andere Anwendungen am PC benutzen. Sie können sich aber auch einfach in der gemütlichen Caféatmosphäre unterhalten. Derzeit liegen dort auch Listen auf, in die sich Interessenten eintragen können, die an PC-Kursen speziell für Senioren interessiert sind. Die Kurse wird die VHS durchführen.

 

Besuch beim Roten Kreuz

 

NEUMARKT. 22 interessierte Damen des Frauenkreises Lengenfeld besuchten im Rahmen ihrer vielfältigen Jahresaktivitäten den BRK-Kreisverband Neumarkt. BRK-Kreisgeschäftsführer Klaus Zimmermann begrüßte die Besucherinnen und führte sie durch das Haus. Besonders interessiert waren die Frauen an den Rettungsfahrzeugen, an der ambulanten Hilfe, aber auch an den Möglichkeiten zur Fördermitgliedschaft beim Roten Kreuz. Zimmermann wies in diesem Zusammenhang auf den geplanten „Tag der Offen Tür“ hin, der im September geplant ist.

 

Schlossweiher „stinkende Kloake“

 

NEUMARKT. Berge von notwendiger Arbeit sehen die Aktiven der Freien Liste Zukunft in den nächsten Monaten“ und wir denken dabei nicht nur an den von der CSU geplanten Zauberberg,“ stellte Hans –Jürgen Madeisky fest. Vordringlich ist für die engagierten Bürger die prekäre Trinkwassersituation in Neumarkt, die sich nach Überzeugung von Hans Walter Kopp auf Grund der geringen Niederschläge bereits in diesem Jahr zuspitzen könnte. Seit Jahren verbraucht Neumarkt über dem Bundesdurchschnitt Trinkwasser, nämlich 135 Liter pro Kopf und Tag. Das sind 8 Liter mehr als der Bundesdurchschnitt.

Seitens der Stadtspitze vermissen die Mitglieder von FLitZ nach wie vor ein konkretes Einsparungskonzept. Im Gegenteil: Mit Buntprospekten werde auf Kosten der Verbraucher zu Mehrverbrauch und Gewinnmaximierung animiert. Es werde so getan als ob wir aus dem Vollen schöpfen könnten und dies bei rapide sinkenden Grundwasserspiegeln im Hauptgewinnungsgebiet Miss in der Hasenheide. Auch der Zugriff auf die Quelle in Lauterhofen rege nicht zum Sparen an. Die konsequente Suche nach notwendigen Ergänzungen zur Miss  erfolge um einige Jahre zu spät und der Anschluss an die Lauterhofener Quelle werde den Neumarktern nicht die erhoffte Entlastung bringen, da gerade diese Karstquelle und die Schüttungsmenge sehr stark von den jeweiligen Niederschlägen abhängig sei. Alleine die für den hygienisch notwendigen Grundumsatz benötigte Wassermenge werde den Hallerbrunnen weit über das bisher offiziell bekannte Maß hinaus belasten.  Sehr schnell werde dieser Brunnen voll ausgeschöpft sein. Kritisch sehen Hans Walter Kopp und Dieter Ries, Gast von der UPW, die lange Leitung von Lauterhofen bis Neumarkt und die gewaltige Höhe, die zu überwinden sei. Bei den Wasserverbrauchern werde sich dies stark im zukünftigen Wasserpreis bemerkbar machen, so Kopp.

Erneut fordert FlitZ  konsequente Einsparung, Untersuchung der eigenen und nahen Vorräte und die Prüfung, ob man mit einem eigenen Großspeicher in Neumarkt nicht besser fahre. Am Rande erinnerte Gerd Höcherl an den mehr als schlimmen Zustand der Wasserqualität des Schlossweihers. Mit steigenden Temperaturen entwickle sich dieses stehende Wasser jetzt wieder mehr und mehr zu einer stinkenden Kloake, die alles andere als ein Aushängeschild für diese Stadt sei. Abhilfe sei oft angesprochen, aber nie umgesetzt worden. Die Stadtspitze missachte in der Pflege der städtischen Stillgewässer elementare Voraussetzungen der Ökologie: Hier gelte, wie auch in der Kunst der Grundsatz, Algen- und Sumpfbildung werde unter anderem durch zuviel Fische(r) gefördert,  dies mache Fremdbeatmung erforderlich, so Kopp zu diesem Thema abschließend. Die Stadtratsmitglieder von FlitZ werden diesbezüglich konstruktiv- kritische Anträge stellen.

 

„Im Auftrag Gottes für die Menschen da sein“


NEUMARKT/EICHSTÄTT. (pde) – Sich selbst zurücknehmen, um sich ganz Gott und den Menschen unter dem Zeichen des Kreuzes zur Verfügung zu stellen, das kennzeichnet nach den Worten von Bischof Walter Mixa den Dienst des Priesters. Die Gesellschaft brauche dringender denn je das Zeichen des Kreuzes nicht nur auf den Kirchtürmen und auf den Gipfeln der Berge, sondern sichtbar in Menschen, „die sich unter diesem Zeichen für Gott und die Menschen auf den Weg machen“, betonte der Bischof bei der Weihe von vier Neupriestern für das Bistum Eichstätt;  darunter auch Gerhard Grössl aus Tiefenbrunn, Pastoralpraktikant in Neumarkt /St. Johannes.
Unter dem Zeichen des Kreuzes müsse der Priester immer wieder bereit sein, auf Menschen aller Alters- und Berufsgruppen zuzugehen und ein mitfühlendes Herz haben für die vielen Ängste, Sorgen und Nöte, die Menschen bedrängen und die oftmals durch eine glanzvolle Fassade verdeckt seien. Vom Altar aus müsse der Priester hineingehen in die Welt, in das alltägliche Leben, sagte Bischof Mixa bei dem Gottesdienst im Dom. Eine angemessene geistliche Kleidung könne zeichenhaft in der Öffentlichkeit ausdrücken, „dass wir da sind für die Menschen im Namen und Auftrag Gottes“.
Durch die Weihe werde der Priester so von Jesus Christus in Besitz genommen, dass er als Werkzeug zum Heil der Menschen wirke. Die von Jesus anvertraute Feier der Eucharistie sei deshalb nicht mit einem oberflächlichen religiösen Event gleichzusetzen. Die Messfeier sei darum auch kein Podium, um eine Show abzuziehen und sich selbst darzustellen. „Dieses größte Geheimnis der Liebe Gottes zwischen Himmel und Erde kann immer nur mit neuer Ehrfurcht und größter Dankbarkeit bedacht werden“. Darum werde in der Weihehandlung auch dem Neupriester eingeschärft: „Bedenke was du tust!“.
In seiner Predigt ermutigte Bischof Mixa die Neupriester, mit Zuversicht immer wieder neu die kleinen und großen Kreuze des täglichen Lebens auf sich zu nehmen und die Nöte und Belastungen der ihnen Anvertrauten mitzutragen. Damit dies gelinge müsse sich der Priester „beim kreuztragenden Jesus einhängen“. Der Zölibat, die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen sei ein Ausdruck dafür, dass sich der Priester ganz und gar dem gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus verschrieben habe.
Die vier Neupriester werden nach der Priesterweihe jeweils in den Pfarreien ihres bisherigen Pastoralpraktikums den ersten Einsatzort haben.

 

Drei Tote, fünf Schwerverletzte !

 

NEUMARKT/HEMAU. Bei einem katastrophalen Unfall in der Nähe von Hemau starben am Samstagabend drei junge Menschen aus dem südlichen Landkreis Neumarkt. Für zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen und einen 14jährigen Burschen kam jede Hilfe zu spät.

Fünf weitere junge Leute mussten mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Nachfolgend der Bericht der Polizei:Gegen 18.15 Uhr, fuhr der 18-jährige Fahrer eines Pkw Ford auf der Staatsstraße 2233 im Gemeindebereich Hemau von Painten kommend in Richtung Hemau. Der Pkw war besetzt mit fünf Personen, die alle aus dem südlichen Landkreis Neumarkt stammen. Im Auslauf einer langgezogenen Rechtskurve geriet der Fahrer aus bislang ungeklärter Ur-sache auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem entgegenkommenden Pkw Mazda zusammen, der mit drei Personen besetzt war. Anschließend schleuderte der Ford nach links in den angrenzenden Straßengraben. Durch die Wucht des Aufpralls wurde eine 14jähriger Junge aus dem Ford geschleudert, die anderen vier Insassen im Fahrzeug eingeklemmt. Von den eingeklemmten Personen konnten von der Feuerwehr Hemau mittels Rettungsspreitzer nur der 18-jährige Fahrer und die 15-jährige Beifahrerin schwerst verletzt geborgen werden. Zwei Mädchen im Alter von 15 Jahren und ein 14-Jähriger verstarben noch an der Unfallstelle. Die beiden Schwerstverletzten wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser nach Regensburg und Straubing geflogen. Die drei Insassen im Pkw Mazda im Alter von 29, 35 und 39 Jahren erlitten bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 20.000 €. An der Unfallstelle waren drei Notfallseelsorger, die zusammen mit den Polizeibeamten die Verständigung der Angehörigen durchführten ,

 

Junger Mann starb

 

DIETFURT. Bei einem tragischen Verkehrunfall in der Nähe von Dietfurt starb am Samstag in den frühen Morgenstunden ein 19jähriger Mann. Er war gegen zwei Bäume gerast.

Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann aus dem Landkreis Kelheim gegen 2.40 Uhr mit seinem Auto zwischen Meihern und Mühlbach unterwegs, Auf regennasser fahrbahn kam er wegen „nicht angepasster Geschwindigkeit“ im Auslauf einer Rechtskurve nach links von der Straße ab. Der Aufprall auf zwei Bäume war so groß, dass der VW Golf in zwei Teile zerrissen wurde.

Der 19jährige wurde aus dem Auto geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei war der Mann angegurtet.

 

Autobahn: Keine Todesopfer

 

NEUMARKT. Bereits das zweite Jahr in Folge gab es auf der Autobahn im Bereich der Parsberger Autobahnpolizei kein Todesopfer bei Verkehrsunfällen. Diese erfreuliche Mitteilung machte  Polizei-Chef Jakob Wittmann bei der Vorstellung des Jahresberichts 2001.

Zu tun gab es für die Beamten allerdings durchaus genug: Auf dem 50 Kilometer langen Stück zwischen Oberölsbach und Laaber passierten 456 Unfälle, davon 63 Unfälle mit Personenschaden. Insgesamt wurden 103 Personen verletzt. Der angerichtete Sachschaden belief sich auf 1,75 Millionen Euro.

 Auch auf der Autobahn sind übrigens Schluckspechte nicht sicher: 31 alkoholisierte Fahrer wurden erwischt; 17 mußten den Führerschein sofort abliefern. Spitzenreiter war ein 43jähriger Mann aus Neumarkt, der 2,68 Promille im Blut hatte.

 

Amateurfunker aus ganz Europa

 

NEUMARKT. Nach dem Erfolg bei der „Premiere“ im letzten Jahr, findet auch heuer der „Amateurfunk- und Computermarkt Neumarkt“ statt, zu dem Funkamateure aus vielen Teilen Europas erwartet werden.

Die Marktfläche wurde diesmal auf beide Jurahallen erweitert. Funkamateure und Elektronikbastler finden ein Eldorado für den Kauf und Verkauf von gebrauchten und neuen Funkgeräten, Zubehör, Sammlerradios sowie Computerbauteilen und -zubehör.

Solch ein Event ist ein beliebter Treffpunkt für Funkamateure, da hier die Gelegenheit besteht, vorhandene Kontakte zu vertiefen. Aber auch für Neueinsteiger, die sich bei den "alten Hasen" über das Hobby einfach nur erkundigen wollen, ist der Markt interessant.

Geöffnet ist der Amateurfunk- und Computermarkt am 27. April von 9 bis 16 Uhr.

 

Kinder aus Erlangen wohlauf

 

NEUMARKT/AMBERG. Die beiden seit gestern Mittag vermissten Kleinkinder aus Erlangen sind wohlauf gefunden worden. Nach Angaben der Polizei wurden der zweijährige Bub und das gleichaltrige Mädchen in der Nähe von Amberg in der Oberpfalz entdeckt. Sie waren offenbar von einer 46-jährigen Frau entführt worden. Die Frau wurde festgenommen. Über Hintergründe und Motiv der Entführung ist noch nichts bekannt. Ein Lkw-Fahrer, der durch die Medienberichterstattung auf den Fall aufmerksam geworden war, hatte die Kinder im Auto der Frau gesehen und die Polizei informiert.

 

Musiknachmittag für Senioren ausverkauft

 

NEUMARKT. Der Musiknachmittag für Senioren am 29.4.2002 um 14 Uhr im Veranstaltungszentrum St. Johannes ist bereits ausverkauft. Innerhalb von drei Tagen waren alle 252 Karten vergriffen. „Wir verzeichnen ja bei allen Seniorenveranstaltungen eine sehr rege Nachfrage“, kommentierte Oberbürgermeister Alois Karl diese Tatsache, „aber dieses Mal ist es schon sehr schnell gegangen. Ich werte das als Beleg dafür, dass wir in Neumarkt äußerst rege Mitbürgerinnen und Mitbürger haben, die unsere Angebote gerne nutzen. Außerdem beweist es auch, dass wir mit der Ausweitung unseres Veranstaltungsangebotes für Senioren das Richtige getan haben.“

Die Veranstaltung „Musik am Nachmittag“ findet heuer nach dem September 2000 und dem Juni 2001 bereits zum dritten Mal in Neumarkt statt. Sie wird von der Stadt Neumarkt und der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation organisiert. Unter dem Thema „Frühlingserwachen“ gibt es in diesem Jahr Musik und Literatur. Es kommen Werke von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Antonio Vivaldi zur Aufführung. Die Ausführenden sind Eva Köhler (Sopran), Eva Stegemann (Violine), Johannes Erkes (Viola und Moderation) und Maria Bittel (Klavier). Außerdem liest Ulrich Rüger Erzählungen zum Frühling von Hermann Hesse und O. Henry. Neben dem Musikgenuss werden die Senioren auch mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Einlass in das Johanneszentrum ist am 29.4.2002 ab 13.30 Uhr.

 

Flitz vermutet Schwarzbau

 

NEUMARKT. Den größten und längsten Schwarzbau Neumarkts meint Flitz-Stadtrat Hans Walter Kopp mit dem Parkplatz an der Dammstraße ausgemacht zu haben – das Gelände, auf dem einst die Jura-Galerie entstehen sollte. Kopp, bei Rathaus-Auskünften bezüglich erhobener Gebühren ein gebranntes Kind (wir berichteten), bat in der Stadt um (ausdrücklich: kostenlose) Auskunft und hat jetzt die Regierung der Oberpfalz alarmiert. Sie solle überprüfen, ob es sich bei dem Parkplatz um einen Schwarzbau handelt.

 

Wortlaut Brief an die Stadt

Wortlaut Brief an die Regierung

 

 

 

 

Brief an die Stadt

Gelände an der Dammstraße

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem nunmehr ein Jahr der Untätigkeit am Gelände an der Dammstraße verstrichen ist, bitte ich um Beantwortung folgender Fragen, sofern dies kostenfrei möglich ist.

1)                               1)      gibt es eine Baugenehmigung für die Nutzung des ehemaligen Schlachthofgeländes/Rödl-Geländes als Parkplatz.

2)                               2)      Gibt es eine Baugenehmigung für die Umfriedung des Geländes?

3)                               3)       Ist die Zufahrt des Parkplatze auf die Bundesstraße genehmigt?

 

Ihre Antwort, sofern diese, wie schon bemerkt, kostenfrei möglich ist, erwarte ich innerhalb der nächsten 6 Werktage.

 

Mit freundlichen Grüßen

(Seitenanfang)

Brief an die Regierung

Möglicher Verstoß gegen geltendes Baurecht

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

auf den Grundstücken Flst.Nr. 1005, 1032, 612/1,7 der Gemarkung Neumarkt wird seit nunmehr über einem Jahr ein großflächiger Parkplatz betrieben. Dieser Parkplatz hat eine Zufahrt zur Bundesstraße B 8. Gleichzeitig wurde ein Zaun errichtet, der etwa 2 m hoch und 250 m lang ist.

Ein Baugenehmigungsverfahren wurde nach meiner Kenntnis nicht durchgeführt.

Nachdem meine Anfrage an die Stadt Neumarkt nicht beantwortet wurde, bitte ich Sie, zu überprüfen, ob

1)                               1)      eine Baugenehmigung für die Nutzung als Parkplatz vorliegt,

2)                               2)      eine Baugenehmigung für die Umzäunung vorliegt,

3)                               3)      die Zufahrt des Parkplatzes auf die Bundesstraße den öffentlich rechtlichen Vorschriften entspricht,

4)                               4)       die Zufahrt von den zuständigen Behörden genehmigt ist.

Sofern eine Baugenehmigung für den Parkplatz vorliegt, bitte ich diese dahingehend zu überprüfen, ob die bestehenden und bekannten Altlasten des Geländes in den Genehmigungsbescheid mit aufgenommen wurden.


 

Meiner, allerdings unwesentlichen Einschätzung nach, handelt es möglicherweise sich um den derzeit flächenmäßig größten und längenmäßig längsten Schwarzbau auf dem Stadtgebiet der Großen Kreisstadt Neumarkt i.d.OPf.

Ihrer Antwort sehe ich mit Interesse entgegen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Motto beim Volksfestumzug: 30 Jahre Gebietsreform

 

NEUMARKT. Das Motto für den diesjährigen Volksfestumzug am 11.8.2002 lautet: 30 Jahre Gebietsreform in Stadt und Kreis. Darauf haben sich die Mitglieder des Festausschusses bei Ihrer Sitzung am 18.4.2002 geeinigt. Den Mitwirkenden aus den Vereinen und Verbänden wird daher nahe gelegt, Themen aus diesem Bereich für ihre Wagen und Fußgruppen auszuwählen. Dabei können Brauchtum und historische Darstellungen genau so dargestellt werden wie aktuelle Entwicklungen im Rahmen der Gebietsreform.

Einig waren sich die Ausschussmitglieder, dass sich beim letztjährigen Umzug schöne Gruppen präsentiert haben und auch, dass deren Zahl ausreichend gewesen sei. Nach der übergroßen Teilnehmermenge im Jahr 2000 mit über 150 Gruppen war man im letzten Jahr auf 105 Gruppen und 12 Kapellen zurück gegangen. Wie Bürgermeister Emil Silberhorn bekräftigte, solle man auch heuer wieder mehr auf Qualität und weniger auf die Quantität achten.

Die ersten Vereine haben bereits ihre Zusage gemacht. Weitere interessierte Vereine, Verbände und sonstige Gruppen, die beim Festzug mitmachen wollen, sollen sich bald bei Thomas Thumann von der Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 255-213 melden. Auch wer für seine Gruppe ein Pferdegespann oder Blumen für einen Blumenwagen benötigt, sollte sich rasch bei ihm melden.

 

Nach großer Such-Aktion gefunden

 

NEUMARKT. Glücklich endete am Freitagmorgen die Suche nach einem älteren Mann, der seit Donnerstagabend vermisst wurde. Nach dem Einsatz von mehreren Polizeihubschraubern, zwei Rettungshundestaffeln mit 16 Hundeführern und Hunden und einer großen Zahl an Feuerwehrmännern  und Polizisten konnte der Mann ohne äußerliche Verletzungen gefunden werden.

Der körperlich behinderte und geistig etwas verwirrte 69jährige Mann aus dem südlichen Landkreis wurde am Donnerstag um 19.26 Uhr als vermisst gemeldet. Er war seit 15 Uhr nicht mehr gesehen worden. Die Neumarkter Polizei startete eine große Suchaktion mit zwei Polizeihubschrauber, den Rettungshundestaffeln Velden und Bayerwald sowie rund 50 Feuerwehrleuten aus verschiedenen Feuerwehren. Die Männer und Hunde suchten bis spät in die Nacht, mussten die Aktion aber gegen 1 Uhr abbrechen.

Am Freitagmorgen wurde die Suche ab 7 Uhr mit einem Helikopter, zwei Hunden, 75 Feuerwehrmännern und elf Polizeibeamten fortgesetzt. Außerdem wurden 60 Beamte der Bereitschaftspolizei angefordert.

Um 8.23 Uhr kam dann die erlösende Mitteilung: Der Sohn des Vermissten hatte seinen Vater in der Nähe des Boegl-Weihers bei Sengenthal gefunden. Der 69jährige Mann war äußerlich unverletzt, wurde aber vom Roten Kreuz vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Die 60 Männer und Frauen der Bereitschaftspolizei konnten auf halbem Weg wieder umdrehen.

 

Schrecklicher Verkehrsunfall fordert 3 Todesopfer
Sattelzug und Pkw vollständig ausgebrannt

Bei einem der schwersten Verkehrsunfälle in den letzten Jahren im Landkreis Straubing-Bogen mussten am Morgen des Freitag bei Parkstetten im Landkreis Straubing-Bogen drei Menschen sterben. Drei weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Den Rettungs- und Hilfsdiensten bot sich ein schreckliches Bild an der Unfallstelle. 

Etwa gegen 06.00 Uhr morgens kam es auf der Bundesstraße 20 im Gemeindebereich Parkstetten (Lkrs. Straubing-Bogen) auf Höhe der Ortschaft Reibersdorf zu einem folgenschweren Unfall. Ein Sattelzug und fünf Pkw waren in den Unfall verwickelt. Der Unfallhergang steht zum jetzigen Zeitpunkt ebenso noch nicht abschließend fest wie die Identität aller Beteiligten. Der Lkw, der vermutlich Lebensmittel (Joghurt) auf Paletten geladen hatte, geriet ebenso wie ein Pkw unmittelbar nach dem Unfall in Brand. Dabei brannte das schwere Fahrzeug zu 3/4 aus, der zwischen Lkw und Leitplanke eingeklemmte Pkw brannte vollständig aus. In diesem Fahrzeug verbrannte eine Person bis zur Unkenntlichkeit, die Identität steht noch nicht fest. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. In den weiteren vier beteiligten Pkw starben zwei weitere Fahrer. Insgesamt wurden drei Personen verletzt. Der Sachschaden dürfte nach jetzigem Kenntnisstand etwa 200.000 Euro betragen.

Die B 20 musste sofort total gesperrt werden. Den Rettungs- und Hilfsdiensten bot sich ein schreckliches Bild am Geschehensort. Fahrzeugteile lagen in einem Bereich von mehren hundert Metern auf der Fahrbahn verteilt. Die zuständige Polizeiinspektion Straubing setzte alle verfügbaren Streifenfahrzeuge ein, unterstützt auch von der Polizeiinspektion Bogen und dem Einsatzzug Straubing. Polizeidirektor Lang verschaffte sich vor Ort ein Bild der Lage. Der Rettungsdienst war mit einem Organisationsleiter, vier Notarztwagen, drei Notärzten und einem leitenden Notarzt vor Ort. Zusätzlich wurde auch noch die schnelle Einsatzgruppe des BRK mit zwei Fahrzeugen alarmiert. Drei Notfallseelsorger kümmerten sich vor Ort um Beteiligte und Einsatzkräfte. Feuerwehren aus der Stadt und dem Landkreis mussten an der Unfallstelle Schwerstarbeit leisten. Von der Feuerwehr Straubing waren neben dem Löschzug Zentrum mit fünf Fahrzeugen auch die Landkreiswehren aus Parkstetten und Reibersdorf eingesetzt. Stadtbrandrat und Kreisbrandinspektor koordinierten den Feuerwehreinsatz. Insgesamt waren etwa 80 Hilfskräfte vor Ort. Ein Polizeihubschrauber nahm einen von der Straubinger Polizei zugezogenen Unfallgutachter an Bord, um die Unfallstelle auch aus der Luft zu untersuchen. Eine Staatsanwältin begleitete die polizeilichen Ermittlungen vor Ort. 

Derzeit laufen die Unfallaufnahme- und Spurensicherungsmaßnahmen auf Hochtouren. Zwischenzeitlich wurde auch das technische Hilfswerk mit 10 Einsatzkräften an die Unfallstelle beordert. Schweres Bergungsgerät ist angefordert, um den total verkeilten Pkw unter dem Sattelzug herausholen zu können. 

 

Bei 46 Prozent Mängel festgestellt


NEUMARKT. An neun Kontrollstellen in Niederbayern und der Oberpfalz haben am Donnerstag insgesamt 120 Polizeibeamte fünf Stunden lang vorwiegend den Schwerverkehr "unter die Lupe" genommen. Kontrolliert wurde hauptsächlich unter dem Aspekt "Ladungssicherung". Aber auch andere Verstöße, wie Lenkzeitüberschreitungen oder abgefahrene Reifen, blieben nicht unbeachtet.

Im Vorfeld veranstaltete das Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz ein zweitägiges Fortbildungsseminar zum Thema "Ladungssicherung" mit Referenten des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GdV), wo insbesondere technisches Wissen vermittelt wurde. Im GdV sind alle Sachversicherer zusammengeschlossen. Die Fachleute des Verbandes wissen aus Erfahrung, welche Fehler bzw. welche Normverstöße am häufigsten bei der Ladungssicherung begangen werden und brachten ihren Sachverstand auch an den Kontrollstellen mit ein.
Die Beamten kontrollierten an allen neun Örtlichkeiten zusammen insgesamt 514 Fahrzeuge, wobei 238 (46,3 %) beanstandet werden mussten. Von diesen 238 Beanstandungen bezogen sich alleine 130 Verwarnungen und Anzeigen auf fehlerhafte Ladungssicherung, bei 50 (!) dieser 130 Fahrzeuge musste die Weiterfahrt unterbunden werden.
Für die Kontrollen des Schwerlastverkehrs muss der einzelne Polizeibeamte mit umfangreichem Detailwissen ausgestattet sein. Auf dem BAB-Parkplatz "Benhof" bei Regenstauf auf der A 93 Richtung Regensburg beispielsweise wurde gegen 10.30 Uhr ein Lastzug aus Hamm (NRW) kontrolliert, der Betonfertigteile geladen hatte. Zu wenig Zurrgurte zur Ladungsbefestigung und zum Teil eingerissene Gurte wurden hier beim "König der Landstraße" festgestellt. Des weiteren hatte der Fahrer vor den schweren Betonteilen keine Klemmmittel, wie Kanthölzer, angebracht, die ein Nach-vorne-Rutschen der Ladung bei einer starken Bremsung verhindern sollen. Die Anzeige hierfür ist mit einem relativ geringen Bußgeld verbunden, die Folgen bei einem Verkehrsunfall infolge des Verrutschens der Ladung wären jedoch fatal. Der Fahrer des Lkw aus Hamm wurde wegen eines weiteren Verstosses zur Verantwortung gezogen: wegen einer eklatanten Überschreitung der zulässigen Lenkzeiten kommt auf ihn ein Bußgeld von 1000 Euro (!) zu. Den Unternehmer erwartet ebenfalls eine Anzeige.
Ein anderes Gespann auf dem Parkplatz wurde zur gleichen Zeit von Polizeioberkommissar Rudolf Mildner vom Regensburger Gefahrguttrupp der Verkehrspolizei begutachtet. Der belgische Tieflader transportierte einen 14 Tonnen schweren Schaufellader, der mit Ketten gesichert war. Mit einem speziellen Winkelmesser prüfte Mildner den Winkel, den Kette und Ladefläche zueinander ergeben. Er muss in einem bestimmten zulässigen Bereich liegen.
Ein aus Schwandorf kommender Lkw-Fahrer wurde zur gleichen Zeit von anderen Polizisten aufgefordert, seine Ladung sicher zu verstauen. Es handelte sich hierbei um zehn Paletten mit Ytongsteinen, die vor Ort auf der Ladefläche umgestellt werden mussten.
Gleich daneben begann ein junger Österreicher, die gesamte Ladung auf seinem Sattelzug mit Zurrgurten zu sichern. Er war mit 20 Paletten Autofelgen auf dem Weg von Bremen ins heimische Burgenland.
Wie bereits erwähnt, wurde bei insgesamt 50 Fahrzeugen die Weiterfahrt unterbunden, da eklatante Verstöße festzustellen waren. Zum Teil mussten die Fahrer über ihre Unternehmer geeignetes Befestigungs- und Sicherungsmaterial anfordern, um die Weiterfahrt antreten zu können. Empfindlich lange Standzeiten waren die Folge, die sich mit mehr Pflichtbewußtsein und Interesse für die Verkehrssicherheit von vorn herein hätten vermeiden lassen.
Der an den Kontrollen beteiligte Uwe-Peter Schieder von der Transportabteilung des GdV sieht einen Hauptgrund in den häufigen Normverstößen in den Bereichen der Ladungssicherung in der mangelnden Ausbildung der Fahrer und auch der Verlader in den Firmen. Meistens wissen die Beteiligten nicht, wie schnell eine mangelhaft gesicherte Ladung, die meist tonnenschwer ist, in Bewegung geraten und Ursache für schwere Verkehrsunfälle sein kann.
Nicht umsonst hatte der letzte Verkehrsgerichtstag in Goslar das Thema "Ladungssicherung" auf die Tagesordnung gesetzt. Das Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz wollte in diesem Bereich mit dieser Kontrollaktion vor allem auch bei den Fahrern und Unternehmern für mehr Sicherheitsbewußtsein sorgen.

 

Rechtlich bindende Verträge ?

 

NEUMARKT. „Nach der Wahl werden jetzt viele unliebsame Wahrheiten schneller als befürchtet ans Tageslicht kommen“, erklärt Hans Madeisky mit Blick auf die Gegebenheiten um die Juragalerie. Anstoß dazu gibt die jüngste Erklärung von Investor K., der von rechtlich bindenden Verträgen mit der Stadt ausgehe. Hier stelle sich jetzt erneut die Frage, warum dann die Stadtspitze nicht längst den mit Investor K. vereinbarten Erbbauzins eingefordert habe und somit der Stadt ein Schaden entstanden sei. Den Vorschlag des Investors, zu den jetzt notwendigen Verhandlungen wegen des Vertrags die Fraktionsvorsitzenden hinzuziehen, begrüßt Hans Madeisky, dies sei ein wichtiger und richtiger Schritt in Richtung mehr Öffentlichkeit.

 

Allerdings sei es nicht sinnvoll, vor endgültiger Klärung des laufenden Gerichtsverfahrens über ein weiteres Bürgerbegehren einen solchen Termin anzuberaumen. Ein solches Verfahren könne sich über mehrere Instanzen hinziehen und deshalb auch Jahre dauern.

Keinesfalls werden Madeisky und Kopp einem  Kuhhandel zustimmen derart, dass z.B. Investor K. anstelle des geplanten Einkaufszentrums dort unten nun irgendetwas bauen darf, um so  bedient, beziehungsweise „entschädigt“ zu werden. Wie die beiden Vertreter von FLitZ, Hans Walter Kopp und Hans Madeisky betonen, muss vorab die ganze Wahrheit ans Licht.

 

Der Oberbürgermeister habe Aussagen in Bezug auf das Projekt am Unteren Tor zu verantworten, die in sich gänzlich widersprüchlich seien.

Es bestehe der Verdacht, dass die Stadtspitze beabsichtige, letztendlich die Bürger Neumarkts und den Bürgerentscheid für den Jetztzustand verantwortlich machen zu wollen. „Wir werden dem einen Riegel vorschieben“, bekräftigen Hans Walter Kopp und Hans Madeisky. Von Anbeginn an hat die Stadtspitze den Bürgern Neumarkts die Wahrheit über die Juragalerie vorenthalten, hat Fristen versäumt und ist  jetzt sehr stark ins Hintertreffen geraten. Dies wird  uns insgesamt sehr viel Geld kosten. Sehr wachsam wollen Kopp und Madeisky auch dahingehend sein, dass am Unteren Tor nicht doch ein Einkaufszentrum entsteht, zunächst, wie bereits planerisch geschehen, ein kleines, winziges, das dann erneut größenmäßig gesehen explodiert.

 

Trikots der Bayern Rundfahrt vorgestellt

 

NEUMARKT. Die Bayern Rundfahrt, die zu den bedeutendsten Rad-Etappenrennen in Deutschland zählt und heuer in Neumarkt endet, hat ihre neuen Trikots für die Spezialwertungen vorgestellt. Gelb trägt der Führende in der Gesamteinzelwertung. Blau zeichnet den besten Sprinter aus. Der beste Bergfahrer fährt im rotgepunkteten Dress. Und Weiß ist die Farbe des besten Nachwuchsfahrers, allerdings mit einer ganz besonderen Note.

 

Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft, die bereits seit einigen Jahres als Sponsor der Nachwuchswertung auftritt, hat sich bei der Gestaltung des Trikots von ihren wichtigsten „Mitarbeitern“ inspirieren lassen. Die Grundfarbe ist zwar nach wie vor weiß, aber die Schulterpartie ist jetzt ganz neu mit braunen Kuhflecken pfiffig gestaltet. Und auf Rücken und Brust prangt eine witzige Kuh mit dem Slogan „Milch drin – gut drauf“. Zur Nachwuchswertung zählen alle Fahrer, die den Jahrgängen 1979 und jünger angehören. Der beste Youngster wird jeden Tag aus dem Gesamklassement ermittelt und in das Weiße Trikot eingekleidet. Und die Bayerische Milchkönigin überreicht ihm ein großes Glas Milch, aus dem er bei der Siegerehrung einen kräftigen Schluck nehmen darf. Große Talente wie Andreas Klöden oder Jörg Jaksche haben das Weiße Trikot bei der Bayern Rundfahrt schon getragen. Im vergangenen Jahr war es der junge Russe Evgeni Petrov aus dem Team Mapei, der diese Wertung als Sieger beendete.

 

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken sind bereits seit 23 Jahren als Hauptsponsor bei der Bayern Rundfahrt aktiv. Genauso lange gibt es das Gelbe Trikot, das wie bei der Tour de France den Führenden in der Gesamtwertung auszeichnet. Dazu Ralf Winter, Marketingdirektor der bayerischen Genossenschaftsorganisation: „Die Bayern Rundfahrt gewinnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung und hat sich als Top-Sportevent fest etabliert. Bei aller Professionalität steht bei dieser Veranstaltung aber nach wie vor das Ehrenamt im Vordergrund und dieses Engagement unterstützen wir sehr gerne.“

 

In den letzten beiden Jahren war es Jens Voigt, der vornehmlich in Gelb fuhr und die Bayern Rundfahrt zweimal hintereinander siegreich beendete. Für das Jahr 2002 peilt Voigt den Hattrick an und seine Chancen stehen nicht einmal schlecht, nimmt man seine bisherigen Saison-Ergebnisse als Maßstab. Beim Criterium International besiegte er den großen Lance Armstrong in dessen Paradedisziplin, dem Zeitfahren. Auch bei der Bayern Rundfahrt nutzte Voigt das Zeitfahren schon zwei Mal als Sprungbrett für seinen späteren Gesamterfolg.

 

Über Erik Zabel muss man nicht viele Worte verlieren. Er ist einer der populärsten Radsportler überhaupt und auch bei der Bayern Rundfahrt Publikumsliebling Nummer 1. Mit 11 Etappensiegen führt er die Liste der erfolgreichsten Sprinter der Bayern Rundfahrt souverän an. Vier waren es allein im letzten Jahr und damit sicherte er sich mit deutlichem Vorsprung das Blaue Trikot der R+V-Versicherung. Seit nunmehr 10 Jahren engagiert sich die R+V-Versicherung als Sponsor der Punktewertung bei der Bayern Rundfahrt. Die R+V-Sprints auf jeder Etappe sind echte Highlights für die Zuschauer, die sich zu Hunderten am Zielstrich einfinden, um den Radstars zuzujubeln. Und wenn Erik Zabel gewinnt, kennt die Begeisterung keine Grenzen. Aber die Konkurrenz ist nicht zu unterschätzen: Jörg Ludewig und Salvatore Commesso vom Team Saeco oder Thorsten Wilhelms vom Team Coast sind nur einige, die sich Chancen auf das Blaue R+V-Trikot ausrechnen dürfen.

 

Bayern ist zwar gemeinhin als Land der Berge bekannt, doch leider kann man nur sehr wenige mit dem Rad befahren. Trotzdem bleibt auch für die Kletterer im Teilnehmerfeld der Bayern Rundfahrt genug zu tun. Jeden Tag stehen mehrere Bergwertungen auf dem Programm, die zur Wertung um das rotgepunktete Trikot von FRANKEN BRUNNEN zählen. Auch hier ist die Ähnlichkeit zur Tour de France nicht zu leugnen, wenn auch nicht unbedingt beabsichtigt. Zum Logo von FRANKEN BRUNNEN gehört ein roter Punkt und da lag es einfach  nahe, das Bergtrikot entsprechend zu gestalten. FRANKEN BRUNNEN zählt noch nicht lange zum Kreis der Hauptsponsoren und dennoch lässt sich das auffallende rotgepunktete Trikot schon kaum mehr wegdenken.

 

Natürlich wird die Bayern Rundfahrt nicht allein von den Hauptsponsoren finanziert. Insgesamt beträgt der Etat 420.000 Euro und liegt damit im Vergleich zu anderen Veranstaltungen dieser Größenordnung sehr niedrig. Ein Drittel der Kosten steuern die Etappenstädte in Form von Übernachtung für Fahrer, Betreuer und Organisatoren bei. Zwei Drittel tragen die Sponsoren. Dazu gehören Stahlgruber und Thule als Sponsoren für die Mannschaftswertung, Karstadt Sport, Schneider, Telekom und Sixtus Massagemittel. Als Mitglieder der bayerischen Genossenschaftsorganisation zählen auch die Deutsche Genossenschaftshypothekenbank, Schwäbisch Hall, Union Investment, die Süddeutsche Krankenversicherung und der Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken zu diesem Kreis.

 

Die Bayern Rundfahrt findet vom 22. bis 26. Mai 2002 statt. Die Strecke führt mit einer Länge von rund 900 Kilometern von Füssen über Bad Wörishofen, Gunzenhausen, Schwabach und Marktredwitz nach Neumarkt in der Oberpfalz. 17 Teams werden an der Bayern Rundfahrt teilnehmen, darunter so bekannte Mannschaften wie Team Telekom, Credit Agricole, Saeco, Mapei, Jean Delatour und Coast.

 

Folktrio „Mistle Toe & Ivy“ im Internetcafé G6

 

NEUMARKT. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „G6 für Erwachsene“ gastiert am 27. April 2002 um 20 Uhr im Internetcafé G6 in der Grünbaumwirtsgasse 14 das Folk-Trio „Mistle Toe & Ivy“. Eintrittskarten für 5,- € gibt es an der Abendkasse.

Mistle Toe& Ivy entstand im Herbst 1990 in Regensburg. Die drei Studenten Robert Hasleder, Stephan Huber und Franz Nagler entdeckten ihre gemeinsame Liebe zu handgemachter Folkmusik im Stil von Simon & Garfunkel, Jim Croce oder auch Reinhard Mey und beschlossen, gemeinsam Musik zu machen. Bald darauf konnten sie erste Auftritte in lokalen Musikkneipen und Irish Pubs absolvieren.

Im Sommer 1991 nahm die Formation ihren ersten Tonträger unter dem Titel „Here´s to you“ in einem kleinen Studio in München auf. 1997 folgte die Cassette „Time in a bottle“, auf der die Band ihrem Stil treu blieb. Songs wie „The Boxer“, „Merry we will be“ oder „Last thing on my mind“ gehören auch heute noch zum Live-Repertoire des Trios.

Der bisherige musikalische Höhepunkt ist auf der aktuellen CD „One night in November- Mistle Toe &Ivy live“ eingefangen. Melancholische Stücke und ruhige Balladen von Tom Paxton („Leaving London“) oder Allan Taylor („Gengly does it“) ergeben mit Stimmungsliedern aus Irland und Schottland („Pills“) einen gelungenen musikalischen Mix, vorgetragen mit einer abwechslungsreichen Mischung an Instrumenten von Gitarre und Banjo über Mandoline und Mundharmonika bis zu Akkordeon und Bodhran oder auch „nur“a capella.

 

Frühlingsfest beginnt

NEUMARKT. Am Donnerstag um 18 Uhr beginnt das Neumarkter Frühlingsfest. Festwirt Albert Zollbrecht und die Stadt Neumarkt, vertreten durch den Festrefereten MdL Herbert Fischer und Oberbürgermeister Alois Karl laden zu einem zünftigen Eröffnungsspektakel in die große Jurahalle ein.

Am Eröffnungsabend präsentiert sich die Top-Coverrockband „Unchained“ einmal mehr als lokales Angebot für jedermann. Mit modernen Schlagern, kernigen Rockknallern und den coolen Top-Ten-Songs im Gepäck, werden die sieben Musikanten versuchen, ab 20 Uhr, Stimmung in die Halle zu bringen. Wer die Rockformation kennt, weiß dass sie für Bodenständigkeit und Einsatzbereitschaft steht.

Auf zahllosen Festen, Feten und Events wie etwa dem Kneipenfestival oder dem Rosenmontagsball der Gymnasien, haben sie sich über die Landkreisgrenzen in die Herzen ihrer Fangemeinde gespielt.

Yvonne Schüller (Gesang), Roland Pröbster (Gesang), Matthias Lachner (Keyboard), Markus Eckard (Gitarre/Gesang), Tobias Lehmeier (Gitarre), Matthias Kuschka (Bass) und Jörg Zeidler (Schlagzeug) spielen aus purem Vergüngen. Dabei legen sie großen Wert auf originalgetreue Interpretationen. Abgerundet wird alles durch eine dynamische Bühnenshow, die noch einen Tick taffer wird, wenn das Publikum so richtig mitmacht.

Am Freitag, 19 April, geht mit „Cocaine“ die Post ab. Bekannt durch ihren Klamauk und ihre berüchtigten Auftritte, werden die Burschen an diesem Wochenendabend versuchen, noch eines draufzusatteln. Auch Cocaine haben sich durch ihre Gigs beim Kneipenfestival, dem Rosenmontagsball der Gymnasien und bei Volksfestauftritten einen Namen in der lokalen Szene der Coverbands erspielt.

Markus Zeidler (Gitarre/Gesang), Christan Vögerl (Gitarre/Gesang), Thomas Baier (Schlagzeug), Marco Dodel (Keyboard/Gesang) und Christian Thumann (Bass) spielen den Sound von gestern und heute in einer explosiven Mischung. Coverhits der 60er und 70er Jahre sind ebenso Bestandteil ihrer Liedsets wie aktuelle Songs.

Angereichert mit einem Block der „Neuen Deutschen Welle“ kommt meistens Party pur von der Bühne, wenn die fünf Musiker abrocken.

 

Feuer in der Altstadt !

 

NEUMARKT. In einem Gastraum im ersten Stock der Gaststätte Oberer Ganskeller brach am Mittwoch in den Mittagsstunden ein Feuer aus. Die Neumarkter Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 14 Uhr lief der Alarm bei der Neumarkter Feuerwehr ein. Im ersten Stock der Gaststätte waren aus noch unbekannter Ursache die Vorhänge ins Brand geraten. Das Feuer griff auf eine Sitzgarnitur über. Die Neumarkter Feuerwehr, die mit mehreren Fahrzeugen ausrückte, hatte den Brand innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle, zumal der Wirt schon mit einem Gartenschlauch versucht hatte, das Feuer zu löschen.

Wie Kommandant Meier gegenüber neumarktonline sagte, sei bei dem Feuer niemand verletzt worden. Der Gastraum sei völlig verrußt worden. Wasserschäden konnte man glücklicherweise vermeiden. Die Höhe des Schadens wollte Meier nicht abschätzen.

Als Ursache könnte ein technischer Defekt in Frage kommen. Am Mittwochnachmittag waren Spezialisten der Regensburger Kripo vor Ort, um die Brandursache zu klären. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hielten sich auch Gäste im Wirthaus auf, allerdings in den Gasträumen im Erdgeschoß.

 

Offene Türen im Gymnasium

 

NEUMARKT. Am Ostendorfer-Gymnasium wird ein „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 21. April, von 13 bis 17 Uhr durchgeführt. Besucher können einen Blick hinter die Kulissen des Schulbetriebs werfen. Vorträge, Ausstellungen, Informationen und Darbietungen verschiedener Art sollen für ein abwechslungsreiches Programm sorgen.

 

Architektourbus“ ausgebucht

 

NEUMARKT. Am Samstag, den 20.4.2002 startet in Neumarkt zum zweiten Mal der „Architektourbus“. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr an der Knabenrealschule in der Mühlstraße 44. Die Nachfrage nach den kostenlosen Teilnehmerplätzen war enorm. Innerhalb kurzer Zeit waren die 120 Plätze in den zwei dafür zur Verfügung stehenden Stadtbussen vergeben.

Der „Architektourbus“ ist ein Projekt des Kreisverbandes Niederbayern-Oberpfalz im Bund Deutscher Architekten und bundesweit einmalig. Initiiert und organisiert hat den „Architektourbus“ dessen Vorsitzender Johannes Berschneider. „Wir wollen die Menschen Architektur live erleben lassen als etwas, das uns nicht nur ständig umgibt, sondern unsere Lebenswelt mit prägt.“

Die Teilnehmer der Fahrt sollen das Stadtgebiet einmal aus anderen Augen sehen lernen und so erkennen können, welchen kulturellen Beitrag Architektur leistet. Zugleich soll die Tour aber auch Hilfestellung bieten, indem Einsichten ins Bauen, in Materialien und Grundrisse gegeben werden. Mit dabei sind namhafte Architekten aus der Stadt und dem Umkreis, die ihre jeweiligen Bauwerke erläutern und Einblicke in die Arbeitsweise geben.

Deshalb sind beim „Architektourbus“ nicht nur Bauherren und Entscheider angesprochen. Jeder soll und kann sich informieren. Es stehen öffentliche Gebäude wie der Neue Bauhof am Berliner Ring oder die Turnhalle Wolfstein genau so auf dem Programm wie Privathäuser oder das Verwaltungsgebäude der Firma Pfleiderer. Auch die von der Stadt zu neuen Wohnungen umgebaute ehemalige „Fasshalle“ ist in der Rundfahrt enthalten.

Veranstaltet wird das Projekt „Architektourbus“ zusammen mit der Stadt Neumarkt und mit dem Kompetenzzentrum Bau. Schirmherren sind Staatssekretär Hans Spitzner und Oberbürgermeister Alois Karl, für den Neumarkt einmal mehr Vorreiter ist: „Ich bin schon stolz, dass Neumarkt das Pilotprojekt für eine solche Veranstaltung geworden ist. Die große Nachfrage nach Karten zeigt, dass bei uns Bauen und Architektur groß geschrieben werden. Wir haben immer auch bei unseren Tagen der offenen Tür und bei Baustellenbesichtigungen beobachten können, dass das Interesse in Neumarkt am Bauen und an der Architektur vorhanden ist. Außerdem wird bei uns auch ansprechend gebaut. Dies beweist die Tatsache, dass immer wieder Architektengruppen nach Neumarkt kommen, um sich zum Beispiel den Reitstadel, unser Rathaus, den Bauhof oder andere Gebäude anzusehen.“

Im Herbst wird die Idee des „Architektourbusses“ erstmals andernorts umgesetzt werden. Dann sollen in Passau und in Landshut ähnliche Fahrten nach dem Neumarkter Vorbild stattfinden.

 

Musiknachmittag für Senioren

 

NEUMARKT. Die Stadt Neumarkt und die Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation veranstalten am 29.4.2002 um 14 Uhr erneut einen Musiknachmittag für Senioren im Veranstaltungszentrum St. Johannes. Unter dem Thema „Frühlingserwachen“ gibt es Musik und Literatur. In der Pause werden die Senioren mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Der Eintritt ist kostenlos, Karten gibt es ab sofort in der Tourist-Information in der Rathauspassage. Einlass in das Johanneszentrum ist am 29.4.2002 ab 13.30 Uhr.

Dies ist bereits das dritte Mal in Folge, dass diese Veranstaltung in Neumarkt stattfindet. Dabei kümmert sich die Stadt unter anderem um die Organisation vor Ort und die Kartenverteilung, um die Einladung der Senioren und um den Blumenschmuck. Veranstaltet wird dieser Nachmittag von der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, die bereits im September 2000 und im Juni 2001 zusammen mit der Stadt eine solche Veranstaltung in Neumarkt durchgeführt hatte.

„Ich finde diesen Nachmittag eine tolle Sache“, meint Oberbürgermeister Alois Karl dazu. „Für uns als Stadt ist es selbstverständlich, dass wir dabei die Organisation vor Ort übernehmen. An diesem Nachmittag haben die Senioren aus unserer Stadt eine gute Gelegenheit, Musik und ein wenig Literatur zu hören und sich zu treffen. Mein Dank gilt deshalb der Stiftung als Veranstalter. Aber ich danke auch Hela Buchner, der Seniorenreferentin des Stadtrates, und den beteiligten Mitarbeitern der Stadtverwaltung.“

Beim Musiknachmittag für Senioren am 29.4.2002 kommen Werke von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Antonio Vivaldi zur Aufführung. Die Ausführenden sind Eva Köhler (Sopran), Eva Stegemann (Violine), Johannes Erkes (Viola und Moderation) und Maria Bittel (Klavier). Außerdem liest Ulrich Rüger Erzählungen zum Frühling von Hermann Hesse und O. Henry. Neben dem Musikgenuss werden die Senioren auch mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Die Senioren sollen so nicht nur Musik genießen, sondern auch Kontakte knüpfen und bestehende pflegen können.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Karten können ab sofort in der Tourist-Information (Telefonnummer: 255131) abgeholt werden. „Bei der meist recht großen Nachfrage“, sagt Ulrike Rödl vom Kulturamt der Stadt, „kann ich nur raten, sich so bald wie möglich die Karten zu besorgen.“

 

Gemeinsames Vereinsheim für Stauf ?

 

NEUMARKT. In einem Schreiben an den SV Stauf und an den Schützenverein Stauf schlägt Oberbürgermeister Alois Karl den beiden Vereinen den Bau eines gemeinsamen Vereinsheimes vor. Beide planen derzeit die Errichtung bzw. die Erweiterung eines Vereinsheimes. Für Oberbürgermeister Alois Karl und den Bausenat, der sich in seiner letzten Sitzung damit befasst hatte, steht fest, dass eine gemeinsame Lösung dafür wesentlich besser geeignet sei. Es sei nicht einsehbar, dass in unmittelbarer Nähe zueinander zwei Vereinsheime existieren, die jeweils mit der entsprechenden Infrastruktur ausgestattet werden müssen und die sich zudem noch Konkurrenz machen würden.

Oberbürgermeister Karl regt stattdessen an, dass beide Vereine ihre Überlegungen noch einmal überdenken sollten. Vor allem sollte dabei in den Mittelpunkt gestellt werden, dass beide „Bauvorhaben nahezu zeitgleich, auf aneinander grenzenden, benachbarten Vereinsgelände erfolgen sollen“. Der Bau von zwei Vereinsheimen so nah beieinander dürfte den meisten Bürgern nur schwer zu vermitteln sein. Oberbürgermeister Karl sieht viel eher die Chance, dass durch einen gemeinsamen Bau Synergieeffekte positiv genutzt werden könnten. Zugleich könnte so verhindert werden, dass man auf engstem Raum zwei Mal die gleichen Infrastruktureinrichtungen wie Parkplätze, Toiletten und anderes vorhalten müsse. Dies ist auch eine Frage der Rentabilität und des Verhältnisses zwischen Kosten und Nutzen.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass bei einem „Doppelbau“ beide Vereinsheime nur ungenügend genutzt würden. Im Hinblick auf die Gastronomie erscheint ein gemeinsamer Bau aussichtsreicher, weil diese wesentlich besser ausgelastet werden könnte. Andernfalls steht zu erwarten, dass zwei nur schwach genutzte Vereinsheime am selben Ort existieren, die sich dann möglicherweise beide nicht rentieren könnten. Zudem dürfte es auch einfacher sein, für ein attraktives Vereinsheim einen Pächter zu finden als für zwei nebeneinander liegende, die sich gegenseitig Konkurrenz machen.

Da beide Bauvorhaben auf städtischen Grundstücken geplant sind, schlägt Oberbürgermeister Karl deshalb ein Gespräch im Rathaus vor, bei dem über eine mögliche, weitere gemeinsame Vorgehensweise der zwei Vereine gesprochen werden soll.

 

Internet-Helfer für Senioren gesucht

 

NEUMARKT. Gut angelassen hat sich der offene PC-Treff für Senioren im Internetcafé G6 jeden Dienstag von 9 bis 12 Uhr. Allerdings werden jetzt noch ehrenamtliche Betreuer gesucht, die sich mit PC und Internet auskennen, um bei auftretenden Problemen und Fragen helfen zu können. Interessenten sollen sich bei Ulrike Rödl im Kulturamt der Stadt unter der Telefonnummer 255-131 melden.

Im G6 können Senioren seit kurzem jeden Dienstag vormittag im Internet surfen, am PC Texte erstellen, Grafiken anfertigen und viele andere Anwendungen am PC ausprobieren. Sie können sich aber auch einfach in der gemütlichen Caféatmosphäre unterhalten. „Es beeindruckt mich schon, mit welchem Interesse die Senioren hier zu Werke gehen.“ Für Oberbürgermeister Alois Karl zeigen die guten Besucherzahlen, dass dieses Angebot von den Senioren angenommen wird. Die Betreuung des Cafés am Dienstag vormittag übernehmen zahlreiche ehrenamtliche Thekenkräfte, die sich abwechseln. „Sie leisten hervorragende Arbeit und ich freue mich über so viel Engagement einzelner für andere.“

 

Schachturnier im G6

 

NEUMARKT. Das Internetcafé G6 des Jugendbüros der Stadt veranstaltet am Samstag, den 20. April 2002 um 15 Uhr zusammen mit dem CJD-Jugendgemeinschaftswerk Neumarkt ein Schachturnier für Jugendliche. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jeder Teilnehmer erhält einen Preis.

Ein weiterer Höhepunkt wird ein Simultanschachspiel des Schachmeisters vom Schachclub Fortuna aus Regensburg Heinrich Kirschbaum sein. Er wird gleichzeitig gegen zwölf Gegner antreten

 

Stadtverwaltung in Klausur

 

NEUMARKT.„Wir haben eine sehr intensive und arbeitsreiche Tagung hinter uns.“ So fasste Oberbürgermeister Alois Karl die Klausurtagung der Stadtspitze vom Donnerstag und Freitag letzter Woche im Gasthof Schönblick in Höhenberg zusammen. „Dabei ging es ja nicht darum, Dinge schon zu entscheiden oder auf den Weg zu bringen. Wichtig war die Information und die Diskussion zu den in den nächsten Jahren anstehenden Themen und Projekten.“

Entsprechend locker war die Atmosphäre bei den Teilnehmern Oberbürgermeister Alois Karl, Bürgermeister Arnold Graf, Verwaltungsdirektor Josef Graf, Rechtsdirektor Jürgen Kohler, Stadtbaumeister Müller-Tribbensee, Stadtwerkedirektor Manfred Tylla und Pressesprecher Dr. Franz Janka. Am Donnerstag mit dabei war auch die Leiterin des Kulturamtes Dr. Gabriele Moritz. Mit der Distanz zum Alltagsgeschäft konnten so die einzelnen Punkte eindringlicher und von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachtet werden.

Mehr als 30 kleinere und größere Themen standen dabei auf der Tagesordnung. Kein Wunder, dass die Teilnehmer am Donnerstag bis nach 22 Uhr und am Freitag bis 14 Uhr vollauf beschäftigt waren. Auch der neu gewählte Stadtrat wird bei seiner Klausurtagung am 11. Mai 2002 über die besprochenen Themen und über einzelne Details informiert werden.

 

„Schreiberhaus“ älter als angenommen

 

NEUMARKT. „Also diese Nachricht überrascht mich und wohl alle anderen doch ein wenig.“ Mit Freude kommentierte Oberbürgermeister Alois Karl die Mitteilung von Stadtbaumeister Rudolf Müller-Tribbensee bei der Klausurtagung der Stadtspitze, dass das „Schreiberhaus“ älter als bisher angenommen ist. So sei als Gründungsbaudatum nun vom Jahr 1428 auszugehen. Dies hätten eingehende Untersuchungen einer Werkstatt für Denkmalpflege ergeben. Damit dürfte die Geschichte des „Schreiberhauses“ weiter als bis zum Jahr 1610 zurück gehen, von dem man bisher als ältestem Datum ausgegangen war. Vielmehr liegt sein Entstehen damit in der Zeit, als die St. Johannes-Kirche und das erste Rathaus gebaut worden sind.

Wie die Gestaltung und Nutzung des Hauses einmal aussehen wird, ist noch nicht endgültig entschieden. Müller-Tribbense sprach sich aber dafür aus, den Zugang zum Haus durch den Anbau eines Treppenhauses im Hof zu ermöglichen und das Dachgeschoss begehbar zu machen. Grundprinzip sollte sein, möglichst wenig in das alte Bauwerk einzugreifen. Denkbar sind ein Besprechungsraum und Büroräume für den Historischen Verein und die Altstadtfreunde. Daneben sollte die freie Zugänglichkeit weiterer Räume gewährleistet sein, damit dort sowohl Baugeschichte als auch Stadtgeschichte anschaulich erlebt werden können.

Außerdem wurde ein Tag der offenen Baustelle vorgeschlagen, damit die Bevölkerung auch Einblick erhält, wie es im Innern des ältesten Bürgerhauses der Stadt aussieht. Die Sanierung wird etwa eine Million € kosten, wobei ein Zuschuss von 500.000 € erwartet wird.

 

Bemühungen für neues Parkdeck erfolgreich

 

NEUMARKT. Die Initiative von Oberbürgermeister Alois Karl, den tatsächlichen Bedarf an Pendlerparkplätzen zu ermitteln, war erfolgreich. So hat nun auch der VGN in einem Gutachten bestätigt, dass es einen Bedarf von 510 Pendlerparkplätzen im Bahnhofsumfeld in Neumarkt gibt. Dies konnte bei der internen Klausur der Stadtspitze Stadtbaumeister Rudolf Müller-Tribbensee vermelden. Damit sind die im geplanten Parkdeck an der Hans-Dehn-Straße vorgesehenen 244 Stellplätze abgedeckt.

Müller-Tribbensee verwies bei seiner Präsentation darauf, dass es gerade der intensive Einsatz von Oberbürgermeister Karl gewesen sei, der noch einmal Bewegung in die Angelegenheit gebracht hatte. Zunächst war der VGN ohne Untersuchung von einem aus Sicht der Stadt nicht zutreffenden viel zu niedrigen Bedarf von knapp 200 Stellplätzen ausgegangen. Deshalb wurden umfangreiche Befragungen der Pendler von Seiten des VGN unternommen, um den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln.

Bei der Klausurtagung stellte Müller-Tribbensee auch erste Pläne für das Parkdeck vor. Es könnte in Stahlverbundkonstruktion erstellt werden und die Option beinhalten, dass es bei steigendem Bedarf ausgebaut werden könne. Die Fahrgasse solle mit 6,50 Metern komfortabel breit und die Stellplätze mit 5 Metern Tiefe auch ausreichend geplant werden. An Kosten schätzt er rund 2,2 Millionen €, wobei ein Zuschuss von 80 % erwartet werden kann. In der Klausur der Stadträte am 11. Mai 2002 wird er weitere Details dazu vorstellen.

 

Sanierung der Schulen geht weiter

 

NEUMARKT. „Auch in den nächsten Jahren stehen einige Städtische Schulen zur Sanierung an.“ Mit diesen Worten haben Oberbürgermeister Alois Karl und Bürgermeister Arnold Graf bei der verwaltungsinternen Klausurtagung Ende letzter Woche auf die Aufgaben in diesem Bereich hingewiesen. Oberbürgermeister Karl: „Wir werden in der Tat auch künftig einige Anstrengungen in diesem Bereich unternehmen müssen, damit die Kinder ansprechende Verhältnisse in den Schulen vorfinden und die Bausubstanz erhalten wird.“

Heuer soll die bereits laufende Generalsanierung der Schießstättenschule abgeschlossen werden. Dabei wird auch die Möglichkeit für einen Hort an der Schule geschaffen. Bürgermeister und Schulreferent Arnold Graf meinte, man müsse für Horte an den Schulen bereits gerüstet sein.

Bereits in diesem Jahr soll dann die Planung für die Sanierung der Schule an der Weinberger Straße begonnen werden. Dort sind unter anderem eine neue Pausenhalle, die Erneuerung der WC-Anlagen und die Sanierung der Fenster vorgesehen. Stadtbaumeister Müller-Tribbensee stellte vier Varianten vor. Diese wird er auch den Stadträten bei deren Klausurtagung am 11. Mai 2002 vorlegen. Die Arbeiten sollten im nächsten Jahr beginnen.

Auch die Schule Wolfstein und die Schule Hasenheide sind mögliche Sanierungsobjekte im Schulhausbau. Für Wolfstein könnten im Jahr 2003 die Planungen und im Jahr 2004 die Maßnahme erfolgen. Ein Jahr später soll dann die Schule Hasenheide in Angriff genommen werden.

 

Sanierung der Großen Jurahalle steht an

 

NEUMARKT. „Problematisch wird die Sanierung der Jurahalle, weil für die einzelnen Bauabschnitte jeweils nur etwa 14 Tage Zeit bleiben.“ Darauf hat Stadtbaumeister Rudolf Müller-Tribbensee bei der Klausurtagung der Stadtspitze im Gasthof Schönblick in Höhenberg in der letzten Woche hingewiesen. Deshalb werden sich die Arbeiten über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren hinziehen. Die Jurahalle ist bereits jetzt so stark ausgelastet, dass eine Schließung über einen längeren Zeitraum nicht möglich ist. Deshalb müsse man nach einer genauen Grundplanung daraus exakte Zeitpläne ableiten.

Neben einer Sanierung des Daches sowie dem Einbau einer Heizung und der Wärmedämmung sind weitere Umbauten angedacht. So könnte der Mittelbereich zwischen Großer und Kleiner Jurahalle als zentraler Eingang mit Garderoben umgestaltet und attraktiver gemacht werden. Auch die WC-Anlagen und der Lagerbereich sollten nach ersten Vorstellungen erweitert und deutlich verbessert werden.

Kernfrage für die Planungen sei die Nutzung. Wenn die geklärt ist, könne man daran gehen, ein Raumprogramm aufzustellen. Über dieses Thema werden auch die Stadträte in ihrer Klausurtagung am 11. Mai genauer informiert werden. Dabei will Müller-Tribbensee auch verschiedene Nutzungsmöglichkeiten und Pläne für die Umgestaltung präsentieren.

 

Gesundheitlicher Verbraucherschutz

 

NEUMARKT. Das Verbraucherkompetenzzentrum am Landratsamt startet am 22.April eine Vortragsreihe zum Thema gesunde Lebensmittel.

Immer wieder schrecken uns Meldungen aus Fernsehsendungen und Zeitungsberichten auf. Berichte über Verbrauchertäuschung, Lebensmittelskandale und ähnliche Nachrichten wecken beim Verbraucher große Aufmerksamkeit. Sind unsere Lebensmittel wirklich so bedenklich? Sind die Kontrollen zu lasch? Wer kennt sich überhaupt aus mit den ganzen Bezeichnungen, die auf dem Etikett stehen?

Weckt ein Bericht mit der Überschrift: „Deutschland bei Lebensmittelsicherheit an der Spitze“ das gleiche Interesse wie eine Skandalmeldung? Das Misstrauen im Bereich Ernährung ist nach wie vor sehr groß. Wo bekommt der Verbraucher überhaupt neutrale Informationen?

Um dieses Misstrauen in unsere qualitativ sehr guten Lebensmittel etwas zu zerstreuen oder um auch nur etwas Licht ins Dunkel zu bringen, d.h. neutrale Verbraucheraufklärung zu betreiben, startet das Kompetenzzentrum für Gesundheit und Verbraucherschutz am Landratsamt Neumarkt am Montag, den 22. April 2002 um 19.30 Uhr im Saal des Landratsamtes Neumarkt die Montagsreihe: Gesundheitlicher Verbraucherschutz.

Es werden an drei Montagen am 22. und 29. April und am 13. Mai Informationen zu Themen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes angeboten. Bei entsprechendem Interesse wird die Reihe im Herbst fortgesetzt.

 

Im einzelnen haben die Abende folgende Themen:

Montag, den 22.04.2002, 19.30 Uhr, Saal Landratsamt

Verbraucherängste – Lebensmittelkennzeichnung – Lebensmittelkontrolle

 

Montag, den 29.04.2002, 19.30 Uhr, Saal Landratsamt

Fleisch in der Ernährung: Welchen Stellenwert hat Fleisch in unserer Ernährung? Welche Qualitätsprogramme, Qualitätsprüfungen gibt es?

 

Montag, den 13.05.2002, 19.30 Uhr, Saal Landratsamt

in Zusammenarbeit mit dem Bereich Regionalvermarktung

Regionale Produkte: Erzeugung, Verarbeitung Vermarktung - Vorteile für den Verbraucher, NeuMarkt - Die Regionalmarke des Landkreises Neumarkt

 

An diesen Abenden werden nicht nur Vorträge gehalten, sondern es besteht vielmehr Gelegenheit für den interessierten Verbraucher Fragen zu stellen und mit den entsprechen­den Fachleuten des Landratsamtes aus den Bereichen Ernährungsberatung, Veterinärwe­sen und Lebensmittelüberwachung zu diskutieren.

 

Hilfe für Demenz-Kranke

 

NEUMARKT. Die Diakonie-Sozialstation und die Beratung für pflegende Angehörige des Diakonischen Werkes Neumarkt laden ganz speziell Menschen, die an Demenz erkrankt sind und ihre Angehörigen, zu zwei neuen Angeboten ein.

Am 6. Mai können sich Angehörige von Demenzkranken erstmals zum Gesprächskreis treffen. Neu dabei ist, dass ihre erkrankten Angehörigen zeitgleich von einer qualifizierten Fachkraft betreut werden. So können sie ohne innere Unruhe an der Gruppe teilnehmen.

Wer einen Angehörigen betreut, der an der Alzheimer-Krankheit leidet, ist körperlich und seelisch stark beansprucht. Durch den gleichzeitigen körperlichen und geistigen Verfall fordert die Pflege ein unglaubliches hohes Maß an Durchhaltevermögen und gute Nerven. Die Betreuung ist deshalb so schwer, weil bei dem Erkrankten das Verständnis für die einfachsten Dinge immer mehr schwindet.

Je nach Krankheitsfortschritt sind sie praktisch Tag und Nacht auf eine intensive Betreuung angewiesen. Der Alltag wird für die Pflegenden zur Geduldsprobe. Viele Kranke wollen nicht mehr gewaschen werden, lehnen jede Hilfe ab und sind nur mit viel Überredungskunst und Einfallsreichtum dazu zu überreden, einfache Dinge wie zum Beispiel das An- und Auskleiden, zu zu lassen. Sorgen um den Kranken, Angebundensein, unterbrochene Nachtruhe, wenig Zeit für andere Kontakte prägen das Leben pflegender Angehöriger. Sie stehen unter einer immensen Anspannung, sie sind dauernd in Hetze, weil sie es kaum wagen, den Kranken aus den Augen zu lassen.

Eine besondere Schwierigkeit in der Pflege mit Alzheimer Betroffenen ist, dass „nichts so bleibt, wie es ist.“ Wenn die Krankheit fortschreitet, müssen sich die Angehörigen immer wieder auf neue Anforderungen einstellen. Hinzu kommt, dass beispielsweise der Ehemann oder die Ehefrau, die ja vorher bestimmte Dinge übernommen hatten, völlig ausfallen und der oder die Gesunde über die Pflege hinaus mit allen Aufgaben der Familie und des Alltags alleine zurecht kommen muss.

Enorm wichtig ist zudem, die Kranken immer wieder dazu anzuhalten, so viel wie möglich selbst zu tun und damit die Selbstständigkeit des Betroffenen so weit wie möglich zu erhalten. Begleitung, Anleitung, Tätigkeiten vormachen, wie zum Beispiel das Trinken aus der Tasse, erfor dern viel, viel Zeit, Phantasie, Humor und Ausdauer.

„Die Pflege ist nicht das Schlimmste, aber die psychische Belastung und das Nicht-Abschalten-Können“, berichten die Betroffenen. Deshalb sei es wichtig, andere Menschen kennen zu lernen, die in einer ähnlichen Situation leben. In der Gruppe stellen die Betroffenen oft erleichtert fest, dass sie mit ihren Problemen nicht alleine sind, dass viele Erfahrungen sich ähneln.

Die Gruppen treffen sich erstmals am 6. Mai im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Schopperstraße, Neumarkt von 14.30 bis 16.30 Uhr. Weitere Termine sind der 2. Juni und der 1. Juli. Geleitet werden die Gruppen von Elfriede Zenglein (Diplom Psychogerontologin) und Schwester Angelika (Gerontopsychiatrische Fachschwester).

Die Unkosten in Höhe von 15 Euro, die für die Betreuung und Bewirtung der Erkrankten pro Termin anfallen, werden bei entsprechender Einstufung nach dem neuen Pflegeversicherungs-Ergänzungsgesetz von der Pflegekasse übernommen. Weitere Informationen und die Anmeldung unter den Telefonnummern: (0 91 81) 47 99 47 oder (0 91 81) 44 02 66.

 

„Erich-Kästner-Schule“ wird getauft

 

POSTBAUER-HENG. Die renovierte Grund- und Hauptschule in Postbauer-Heng soll „Erich-Kästner-Schule“ heißen. Diesem Vorschlag der Schulleitung und des Elternbeirates stimmte nun auch der Schulverband zu. Das sanierte Gebäude soll am 26. Juli eingeweiht werden und abei auch offiziell den neuen Namen erhalten.

Das aus dem Schulverband ausscheidende Mitglied Hermann Holzammer sagte in seinen Abschiedsworten, dass er sich im westlichen Landkreis auch ein Gymnasium vorstellen könnte. Der scheidende Pyrbaumer Bürgermeister wies darauf hin, dass die Gymnasien und Neumarkt regelmäßig überfüllt sind. Sein Bürgermeisterkollege aus Postbauer-.Heng, Hans Bradl, sagte, dass er deswegen schon Gespräche mit Landrat Löhner geführt habe.

Guido Belzl wurde Holzammers Nachfolger nicht nur im Pyrbaumer Rathaus, sondern auch im Schulverband. Ausgeschieden sind außerdem Utha Lippmann, Georg Schmid, Helga Blank und Rudolf Kipferler.

Der diesjährige Haushalt für die 355 Grundschüler und 239 Hauptschüler aus der Gemeinde Postbauer-Heng, die 64 Hauptschüler aus der Marktgemeinde Pyrbaum sowie die drei Schüler aus der Gemeinde Berg und die zehn Schüler aus der Gemeinde Burgthann für die M-Klassen beläuft sich auf 2,32 Millionen Euro.

 

Vergewaltigung entkommen

 

NEUMARKT/SULZBACH-ROSENBERG. Eine 40jährige Frau entkam am Freitagabend in Sulzbach-Roseberg nur knapp einer Vergewaltigung. Der Täter, ein 19jähriger indischer Asylbewerber, wurde festgenommen.
 

Eine 40-jährige Frau aus Sulzbach-Rosenberg war am Freitag, 12.04.02, gg. 21.15 Uhr, auf dem Gehweg der Europastraße in der Nähe des Kühlturms der Neuen Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg zu Fuß unterwegs, nachdem sie zuvor in einer dort befindlichen Telefonzelle telefoniert hatte. Sie wurde dann von einem 19-jährigen indischen Asylbewerber, der in Sulzbach-Rosenberg untergebracht ist, beim Verlassen der Telefonzelle in englischer Sprache angesprochen. Der junge Mann bot der Frau seine Liebesdienste an, die jedoch von ihr abgelehnt wurden. Als die Frau anschließend auch ein Geldangebot verneinte, stieß der Täter sie zu Boden und versuchte die Frau am Unterkörper zu entkleiden, was ihm aber nur teilweise gelang. Nach heftiger Gegenwehr der 40-jährigen ließ der Sittenstrolch von ihr ab, weil ein Pkw vorbeifuhr. Die Frau rannte dann in das nahegelegene Schützenheim in Rosenberg. Von dort aus wurde die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg verständigt. Bei der versuchten Vergewaltigung erlitt das Opfer Abschürfungen am rechten Handgelenk, an der linken Hand und an der Oberlippe. Die Verletzte begab sich noch am gleichen Abend in ärztliche Behandlung. Aufgrund der vorhandenen Beschreibung konnte der Täter durch sofort eingeleitete Fahnungsmaßnahmen der Polizeieinsatzzentrale Amberg eine halbe Stunde später nach dem Vorfall von einer Zivilstreife der Polizeidirektion Amberg und von Polizeibeamten der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg festgenommen werden. Der Täter wurde anschließend nach Amberg verbracht und am Samstag, 13.04.02, vormittags, dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg vorgeführt. Nach Erlass eines Haftbefehls wurde er in die JVA Amberg eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen werden nunmehr von der Amberger Kripo geführt

 

Mapei, Coast und Alessio mit starken Fahrern

NEUMARKT. Rund sechs Wochen vor dem Start gewinnt das Teilnehmerfeld der Bayern Rundfahrt zunehmend an Kontur: nach den Teams Telekom und Credit Agricole, deren Zusage bereits seit längerem vorliegt, haben jetzt auch die Mannschaften Mapei, Coast und Alessio ihre Meldung bestätigt.

Angeführt wird das Fahrerfeld von Vorjahressieger Jens Voigt (Credit Agricole). Nach seinen Siegen in den Jahren 2000 und 2001 plant er in diesem Jahr den Hattrick. Dabei ist er als zweifacher Gesamtsieger der Bayern Rundfahrt bereits einsame Spitze – denn diese Leistung ist bisher noch keinem anderen Fahrer geglückt. Erik Zabel (Team Telekom) wird die Bayern Rundfahrt in diesem Jahr wieder als Vorbereitung auf die Tour de France nutzen. Mit 11 Etappensiegen führt er die Rangliste der erfolgreichsten Fahrer bei der Bayern Rundfahrt an. Die weitere namentliche Aufstellung dieser beiden Teams steht allerdings noch aus. Schon jetzt ist aber zu erwarten, dass beide Mannschaften angesichts der starken internationalen Konkurrenz mit einer erstklassigen Besetzung nach Bayern reisen werden. 

Eine komplette Aufstellung liegt dagegen vom Team Coast vor. Angeführt wird die Mannschaft von dem Schweizer Mauro Gianetti und David Plaza aus Spanien. Gianetti kann auf eine lange Erfolgsliste zurückblicken. Er war bei nahezu allen großen Etappenrennen und Klassikern am Start. Einen seiner größten Erfolge feierte der Schweizer mit dem Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich im Jahr 1996. David Plaza hingegen ist auf Rundfahrten spezialisiert. Er beendete die deutschland-tour 2000 als Gesamtsieger. 

Mit Mapei kommt eine der erfolgreichsten Mannschaften der Welt nach Bayern. Das Team setzt sich vorwiegend aus jungen Fahrern zusammen. Im Vorjahr war es Evgeni Petrov, der für Mapei die Nachwuchswertung um das Weiße Trikot der Bayerischen Milchwirtschaft gewinnen konnte. Aurelien Clerc könnte es seinem Teamkollegen gleich tun, denn er hat in dieser Saison bereits mit excellenten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Bei der Kuba-Rundfahrt dominierte er mit 5 Etappensiegen klar die Konkurrenz. 

Große Namen finden sich auch im Team Alessio aus Italien. Laurent Dufaux heimste in seiner äußerst erfolgreiche Karriere  33 Siege ein, darunter auch Etappenerfolge bei der Tour de France. 

Die Bayern Rundfahrt gehört zu den bedeutendsten Etappenrennen in Deutschland und findet in diesem Jahr vom 22. bis 26. Mai statt. Die 23. Auflage führt mit rund 900 km Länge von Füssen im Allgäu über Bad Wörishofen, Gunzenhausen, Schwabach und Marktredwitz zum Ziel in Neumarkt/Opf. Der Etat von rund € 420.000 wird zu zwei Drittel über Sponsoren finanziert, ein Drittel tragen die Etappenstädte. Als Hauptsponsoren agieren die Volksbanken und Raiffeisenbanken, die R+V-Versicherung, die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft, FRANKEN BRUNNEN sowie Thule und Stahlgruber. Sie unterstützen die Sonderwertungen in den Klassements Berg, Sprint, Nachwuchs und Mannschaft. Wie bei der Tour de France trägt der Gesamtführende bei der Bayern Rundfahrt das Gelbe Trikot, das die Volksbanken und Raiffeisenbanken bereits seit 23 Jahren stiften.

 

Wölfe ausgebrochen

NEUSCHÖNAU- (Lkr. Freyung-Grafenau) Drei Wölfe sind vermutlich am Samstagvormittag aus dem Wolfsgehege im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald ausgebrochen. Nach den vorliegenden Informationen entkamen die einjährigen, etwa schäferhundgroßen Vierbeiner durch ein selbstgefertigtes Loch im Gehegezaun. Den Einschätzungen der Nationalparkverwaltung zufolge geht von den Tieren zwar keine konkrete Gefahr aus, vorsorglich sollten aber Wanderungen und Spaziergänge in abgelegenen Bereichen bis auf Weiteres nicht unternommen werden.

 

Freibad eröffnet am 1. Mai

 

NEUMARKT. Die Freibadsaison in Neumarkt beginnt wieder am 1. Mai: an diesem Tag wird das untere Becken für die Publikumsverkehr geöffnet. Die übrigen Einrichtungen stehen entweder ab 9. oder 12. Mai zur Verfügung, hieß es von der Stadtwerken. Dies ist abhängig von der Witterung und dem Fortgang der Arbeiten. Neu im Freibad ist in dieser Saison ein Kinderspielplatz.

 

Eklat bei Raiffeisen

 

NEUMARKT. Mit einem Eklat endete die Raiffeisen-Kreisverbandsversammlung. Der Neumarkter Raiffeisen-Chef Josef Dischner ließ den Vorstandsvorsitzenden der Raiffeisenbank Plankstetten aus dem Saal werfen und erteilte ihm Hausverbot für die Neumarkter Bank!

Dischner begründete dies damit, dass die „Weisheiten“, die Weiß bei der Zusammenkunft von sich geben wollte, „unerträglich“ gewesen seien. Weiß wiederum sah in dem „Ausraster“ Dischners eine Reaktion auf seine kritische Haltung gegenüber Fusionen. Dies wies Dischner zurück: Weiß sei im Kreisvorstand praktisch „ausgemustert“ und habe sich mit dem Bundesaufsichtsamt und dem Genossenschaftsverband Bayern verkracht.

Den Rausschmiß hält Weiß in jedem Falle für rechtswidrig, da das Hausrecht nicht bei Dischner, sondern beim Genossenschaftsverband als Veranstalter gelegen habe

 

Fraktionsbündnis Grüne-Flitz

 

NEUMARKT. Die Grünen und Flitz werden im Neumarkter Stadtrat eine Fraktionsgemeinschaft bilden, damit sie bei der Besetzung von Ausschüssen berücksichtigt werden. Außerdem sei die Auskunftspflicht der Verwaltung gegenüber einer Fraktion deutlich stärker als bei „einfachen“ Stadträten. Als Sprecher der beiden Gruppierungen erklärten Johann Gloßner (Grüne) und Hans Jürgen Madeisky (Flitz), dass es sich dabei um ein reines Zweckbündnis handele. Grüne und Flitz würden auch weiterhin ihr eigenes Profil behalten. Auch ein eigener Name für die Fraktionsgemeinschaft sei nicht vorgesehen.

 

Alarmierende Zahl von Wildunfällen!

NEUMARKT. Eine zunehmende Anzahl von Wildunfällen in den letzten Tagen und Wochen, veranlassen die Polizeiinspektion Parsberg, Fahrzeugführer auf die besonderen Gefahren in Waldgebieten mit intensiven Wildwechsel bei einsetzender Dämmerung, zur Nachtzeit und in den frühen Morgenstunden hinzuweisen.

Bedingt durch die Verteidigung eines bestimmten Lebensraumes, sogenannte "Einstandskämpfe", zeigt insbesondere männliches Rehwild zur Zeit gesteigerte Aktivitäten.

Autofahrer sollten in Waldbereichen zur Zeit der Morgen- und Abenddämmerung und während der Nacht mit dem Auftreten von Wildtieren auf der Fahrbahn und somit auf angepasste Geschwindigkeit achten.

Der für jagdrechtliche Angelegenheit zuständige Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Parsberg, PHM Peter Vogl  Tel. 09492/9411-0, hat für Fahrzeugführer einige Tipps zusammengestellt, wie man Wildunfälle vermeiden kann:

 

·  Unbedingt das Verkehrszeichen "Wildwechsel" beachten. Diese Stellen wurden von den Verkehrsbehörden als Schwerpunkte des Wildwechsels festgestellt. Sofort Fuß vom Gas nehmen, langsam und konzentriert fahren. Wald- und Straßenränder sorgfältig im Auge behalten und bremsbereit sein. In 80 Prozent aller Fälle taucht das Wild nur 20 Meter und kürzer vor dem Fahrzeug auf. Wer da zu schnell fährt, hat keine Chance mehr.

·  Ein Tier kommt selten allein über die Straße. Man muss mit "Nachzüglern" rechnen. Sie verlassen die Fahrbahn nicht immer auf dem kürzesten Weg, sondern flüchten oft vor dem Auto her.

·  Sind Tiere auf der Fahrbahn, nur bremsen, wenn kein Auffahrunfall mit einem nachfolgenden Fahrzeug droht.

·  Taucht Wild im Scheinwerferlicht auf und ist die Straße sonst frei, sofort abblenden, kontrolliert bremsen und hupen, damit die Tiere einen Fluchtweg finden können.

·  Läßt sich ein Zusammenstoß mit dem Wild nicht vermeiden, Lenkrad gut festhalten und weiterfahren. Im jedem Fall warnt die Polizei davor, dem Wild auszuweichen, wenn die Gefahr besteht, gegen einen Baum zu prallen, im Straßengraben zu landen oder den Gegenverkehr zu gefährden. Unkontrollierte, reflexartige Ausweichmanöver können schlimme Folgen haben - auch für andere Verkehrsteilnehmer. Hierdurch könne mitunter mehr Schaden entstehen als bei einer kontrollierten Kollision mit einem Reh oder Hasen. Dies gilt insbesondere für Motorradfahrer.

·  Sollten Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen an einem Wildunfall beteiligt sein, müssen Sie nach dem Bayerischen Jagdgesetz als Führer eines Fahrzeuges durch einen Wildunfall verletztes oder getötetes Schalenwild, dazu zählen zum Beispiel Rehe, Hirsche und Wildschweine, unverzüglich dem zuständigen Jagdpächter oder der nächsten Polizeidienststelle anzeigen.

·  Nach dem Unfall: Sofort Warnblinkanlage einschalten und die Unfallstelle absichern.

·  Sollte das angefahrene Tier noch leben, ist unbedingt Abstand davon zu halten, um das Tier vor weiterem unnötigen Stress zu bewahren. Wenn das Wild nach dem Unfall noch flüchten konnte, sollte der Fahrer die Fluchtstelle und Fluchtrichtung des Tieres markieren und schnellstmöglich den zuständigen Jäger bzw. Förster, notfalls über die örtliche Polizeiinspektion, informieren. Keinesfalls sollte der Fahrzeugführer dem Tier selbst folgen, da die Chancen, das verletzte Tier zu finden, minimal sind. Außerdem weiß der Fahrer in der Regel nicht, was er mit dem verletzten Wild machen soll.

·  Wurde das Wild bei dem Unfall getötet, sollte es unverzüglich von der Fahrbahn entfernt werden. Ist dies nicht möglich, muss es mit einem Warnhinweis abgesichert werden. Auf keinem Fall darf es mitgenommen werden, da sich der Unfallverursacher sonst des Straftatbestandes der Wilderei schuldig macht

 

Margret Hölle wird 75

NEUMARKT: Die bekannte Neumarkter Heimatdichterin Margret Hölle kann ihren 75. Geburtstag feiern. 1990 erhielt sie für ihre Oberpfälzer Mundartgedichte den Kulturpreis der Stadt Neumarkt. Zuletzt erhielt sie den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Eine ausführliche Würdigung der Künstlerin finden Sie hier.

Jugendhilfeausgaben steigen nicht weiter

NEUMARKT. Nach einem rasanten Anstieg in den letzten 10 Jahren steigen dieses Jahr die Ausgaben für die Jugendhilfe im Landkreis nicht weiter an, sondern liegen sogar geringfügig unter den Ausgaben für das vergangene Jahr. Mit dieser erfreulichen Mitteilung konnte Jugend­amtsleiter Stefan Pruy bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses aufwarten. Pruy führte die Stabilisierung im wesentlichen auf folgende Ursachen und Entwicklungen zurück:

Förderung von Kindern in Tagespflege günstiger:

Trotz einer vorgesehenen Erhöhung der Pauschale für die Tagespflege um 10,3 % zum 01.01.2002 kann der Haushaltsansatz von umgerechnet 167.704,00 EUR auf 100.000,00 EUR abgesenkt werden.

Grund hierfür ist die geänderte restriktive Haltung gegenüber Tagespflegeverhältnissen bei Großeltern und die konsequente Befristung bei der Hilfegewährung.

Erziehungsbeistandschaft vermeidet teuren Heimaufenthalt:

Mit der annähernden Verdoppelung der Hauhaltsansätze bei dieser Hilfeform soll versucht werden, jungen Menschen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen Unterstützung zu geben und die Verselbständigung zu fördern. Damit sollen einschneidendere Hilfen, wie z.B. Heimerziehung, möglichst verhindert werden.


Vollzeitpflege:

Der Haushaltsansatz kann wegen rückläufiger Fallzahlen von umgerechnet 439.711,00 EUR auf 385.000,00 EUR gesenkt werden.

Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform:

Trotz einer geringfügigen Verringerung der Fallzahlen (Ende 2000: 49, 09/2001: 46) muss der Haushaltsansatz von umgerechnet 1.048.000,00 EUR auf 1.200.000,00 EUR angeho­ben werden, da der Haushaltsansatz für das Jahr 2001 überschritten wird. Auf der Ein­nahmeseite macht sich bemerkbar, dass nach einem Urteil des BVerwG das Kindergeld nicht mehr als zweckgleiche Leistung vom Jugendamt in Anspruch genommen werden kann.

Hilfen für junge Volljährige:

Erfreulicherweise konnte der Haushaltsansatz von umgerechnet 613.632,00 EUR auf 360.350,00 EUR gesenkt werden. Grund hierfür ist die Tatsache, dass im Laufe des Jah­res 2001 viele Hilfen erfolgreich beendet werden konnten, weil der Zweck der Hilfe – die Persönlichkeitsentwicklung und die eigenverantwortliche Lebensführung – erfüllt werden konnte. Es ist Beleg für eine gelungene Hilfeplanung des Jugendamtes, dass die jungen Menschen die Hilfe mit Vollendung des 18. Lebensjahres nicht sofort abbrachen, sondern erst ihr Schul- bzw. Berufsausbildung abschlossen.

Gute Perspektiven für Landkreis

Nach einer Prognose des Bayer. Landesentwicklungsministeriums gehört der Landkreis Neumarkt i.d.OPf. zu den 15 Landkreisen mit den besten Zukunftsaussichten hinsichtlich dem Bevölkerungsgewinn bis 2020 in Bayern. Die Zunahme wird mit mindestens 6,3 % angenommen; der Landesdurchschnitt beträgt – 0,5 %.

Die seit Jahren feststellbare hohe Anzahl von Zuständigkeitswechseln durch Zuzüge in den Landkreis (2001: 5 Heimfälle!) belegt die Attraktivität des Landkreises. Trotz der rückläufigen Geburtenentwicklung im Landkreis (Höchststand 1990: 1793, 1999: 1431) ist deshalb nicht mit rückläufigen Fallzahlen in der Jugendhilfe zu rechnen, zumal nichts dar­auf hindeutet, dass sich an der schwierigen Lebenslagen von Familien in den kommenden Jahren etwas zum Guten ändert.

Allerdings werden sich innerhalb der einzelnen Hilfearten Verschiebungen ergeben, weil die einzelnen Hilfearten von verschiedenen Altersklassen unterschiedlich stark in An­spruch genommen werden und die jeweiligen Altersklassen sich höchst unterschiedlich entwickeln. Für Bayern wird sich die Kinderzahl lt. Geburtenprognose wie folgt entwickeln:

 

 

2001

2002

2003

2004

2005

2006

Kinder

3- bis 6-Jährige

388.030

381.684

367.693

353.867

340.500

330.600

Kinder

6- bis 10-Jährige

521.666

517.096

513.716

512.417

509.666

497.190

Kinder und Jugendliche

10- bis 16-Jährige

729.500

752.200

766.800

771.500

770.500

762.600

 

Aus der Prognose ist zu ersehen, dass bei der Anzahl der 10- bis 16-Jährigen bis in das Jahr 2004 noch mit steigenden Zahlen und erst danach mit einem langsamen Rückgang zu rechnen ist.

Demgegenüber ist bei den 3- bis 6-Jährigen und den 6- bis 10-Jährigen bereits jetzt ein kontinuierlicher Rückgang festzustellen.

Für die einzelnen Hilfearten lässt sich daraus – rein demographisch betrachtet – folgern, dass die Inanspruchnahme von Hilfearten, die sich in erster Linie an ältere Kinder und Ju­gendliche wenden (z.B. Heimerziehung, Erziehungsbeistand) eher noch zunehmen wird.

Hilfearten, die hauptsächlich von jüngeren Kindern und Familien mit jüngeren Kinder ge­nutzt werden (z.B. Vollzeitpflege, Sozialpädagogische Familienhilfe) dürften dagegen eher weniger nachgefragt werden.

Ziel der Jugendhilfe muss es sein, den Anstieg der besonders kostenintensiven Heimun­terbringungen mit präventiven und niederschwelligen Mitteln und Hilfearten zu begegnen. Der Landkreis ist hierbei auf einem guten Weg. So beträgt der Landesdurchschnitt der Heimunterbringung an den Hilfen zur Erziehung außerhalb des Elternhauses 48,2 %; im Landkreis Neumarkt dagegen lediglich 43,3 %.

Prävention hat Vorrang
Landrat Albert Löhner hob bei der Sitzung die große Bedeutung der derzeit in Arbeit be­findlichen Jugendhilfeplanung hervor. Mit einem guten Angebot für die Jugendlichen und präventiver Jugendarbeit solle in den nächsten Jahren der günstige Trend für dieses Jahr fortgeführt und stabilisiert werden.

Diagnosegerät bei Einbruch entwendet

NEUMARKT/DIETFURT. Eine relativ ungewöhnliche Beute machten bislang unbekannte Täter in der Nacht von Donnerstag, 11.04.02 auf Freitag, 12.04.02 bei einer Autowerkstätte in Dietfurt im Landkreis Neumarkt. Die Einbrecher wuchteten  das Werkstattfenster auf, drangen in die Werkstätte ein und durchsuchten verschiedene Schränke nach Werkzeugen. Außerdem bauten sie das Autoradio aus einem abgestellten Kundenfahrzeug aus. Noch bevor sie die bereitgelegte Beute mitnehmen konnten, wurden sie offensichtlich gestört und flüchteten. Bei der Bestandsaufnahme wurde festgestellt, dass ein multifunktionales Diagnosegerät der Marke TECH-1 entwendet wurde. Das entwendete Gerät hat einen Wert von ca. 700 Euro. Wer zur fraglichen Zeit verdächtigte Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Parsberg  (Tel: 09492/9411-0)in Verbindung zu setzen. 

 

Kostenlose Führungen im Stadtmuseum

 

NEUMARKT. Am Sonntag, den 14.4.2002 um 15 Uhr finden erstmals kostenlose Führungen durch die Ausstellung „Alle Neune für Neumarkt – 30 Jahre Gebietsreform und die Geschichte der Neumarkter Stadtteile“ im Stadtmuseum statt. Dabei können sich interessierte Besucher in fachkundigen Führungen über die Veränderungen des Jahres 1972 sowie über die Vergangenheit der einst selbständigen Gemeinden und deren wissenswerte Besonderheiten informieren. Oberbürgermeister Alois Karl findet das eine gute Idee. „Schließlich erfährt man auf diese Weise wesentlich mehr, als wenn man alleine durch die Ausstellung im Stadtmuseum geht. Was da an Hintergrundinformation geliefert wird, ist enorm. So wird die Ausstellung richtig anschaulich und lebendig.“

Deshalb sollen solche kostenlose Führungen noch an weiteren Sonntagen angeboten werden. Vorgesehene Termine sind der 28.04, 12.05.,26.05. und der 09.06. Auch zum Altstadtfest am 15.06. und 16.06 gibt es jeweils um 15.00 Uhr kostenlose Ausstellungsführungen. Museumsleiterin Petra Henseler kann nicht nur von einer großen Besucherzahl berichten, die bei über 1.400 liegt. „In einer Führung kann ich von dem Vielen, was wir für die Ausstellung zusammen getragen und erfahren haben, wesentlich mehr weiter geben. So erhalten die einzelnen Ausstellungsstücke und die Texte dazu viel mehr Anschaulichkeit für die Besucher.“ Sie hat inzwischen auch bereits eine Menge Gruppen durch die Ausstellung geführt und ihnen einzelne Details und Zusammenhänge erläutert. Vor allem sind es Schulklassen, die geführte Ausstellungsrundgänge nutzen. Auch der Verwaltungs- und Kultursenat des Stadtrats hat bereits einen geführten Museumsbesuch absolviert.

Mobiles Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne

NEUMARKT. Auf Einladung des Suchtarbeitskreises unter Leitung des Gesundheitsamtes gastiert das Mobile Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne noch bis zum 12. April 2002 im Saal des Landratsamtes. Der Parcours stammt vom Jugendzentrum im Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg.

Eingeladen sind vor allem Schüler und Schülerinnen, die in jeweils 1 ½ Stunden unter pädagogischer Anleitung durch die über 20 Stationen geführt werden. Auch Landrat Albert Löhner ließ sich die einzelnen Installationen des Erfahrungsfeldes zeigen.

An den Stationen sollen durch tätiges Ausprobieren und konzentriertes Wahrnehmen Grundphänomene unserer Sinnesorganisation bewusst werden. Sie reichen von einer Tastgalerie über farbige Halbschatten, verschiedene Gongs und Klangschalen, Gleichgewichtssteller, Phänomene von Wasserströmungen, optische Scheiben, Klangstäbe, Riechbaum und Schwingungswahrnehmungen bis hin zum Dreiseitenpendel. Bei einem Gang über einen Barfußweg mit geschlossenen Augen spüren die Füße lebendig z.B. Stein, Holz, Sand usw. In mit Tüchern verdeckten Kannen können verschiedene Materialien begriffen werden. Dem Besucher erschließt sich wie die Haut fühlt, die Finger tasten, das Auge sieht oder das Ohr hört.

Das Sinnenfeld macht also neue Wahrnehmungserfahrungen möglich. Wer sich selbst besser wahrnimmt und kennt, geht auch besser mit sich um. Mit einer bewussten Sinneswahrnehmung werden die Gesundheit und das individuelle Wohlbefinden jedes Einzelnen gefördert und sie trägt somit neben einer Erhöhung der Erlebnisfähigkeit auch zu mehr Lebenskompetenz bei.

Wie wir wissen sind dies auch wichtige Bausteine einer wirksamen Suchtprävention. Daher wäre eine kontinuierliche und flächendeckende Fortschreibung dieser Form von Sinneswahrnehmung wichtig. Deshalb möchte der Suchtarbeitskreis in der Stadt und dem Landkreis Neumarkt mit Hilfe eines Förderkreises ein eigenes mobiles Erfahrungsfeld installieren. Inzwischen hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die versucht dieses Projekt zu realisieren.

 

Straßenbauzuschüsse für Neumarkt

NEUMARKT. Insgesamt 875.000 € hat die Regierung der Oberpfalz im Landkreis Neumarkt für sechs verschiedene Straßenbaumaßnahmen zur Verfügung gestellt. Es sind dies u.a. der Ausbau der Kreisstraße NM 13 zwischen Breitenbrunn und Langenthonhausen die Ortsdurchfahrten Deusmauer, Großalfalterbach, Pyrbaum und Litzlohe und die Oberbauverstärkung Berliner Ring in Neumarkt.

Der Zuschuss stammt aus Mitteln des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes, mit dem der Freistaat Bayern verkehrswichtige Straßenbauvorhaben unterstützt.

 

Sperrung der Dr.-Eberle-Straße ab Montag

NEUMARKT. Ab Montag, den 15.4.2002, wird die Dr-Eberle-Straße für etwa drei Wochen wegen Kanalbauarbeiten gesperrt. Im ersten Abschnitt wird die Vollsperrung den Bereich der Dr-Eberle-Straße vom Flutgrabenweg bis zur Wildbadstraße betreffen. Nach einer Woche etwa wird auch der Kreuzungsbereich Dr-Eberle-Straße/Wildbadstraße gesperrt sein. Die Umleitung ist ausgeschildert. Sie führt über die Weinberger Straße und die Matthäus-Bögl-Straße. Der Anliegerverkehr wird so weit es geht ermöglicht.

Bei den Bauarbeiten sollen Punktsanierungen in der Kanalleitung durchgeführt werden. Die Kosten in Höhe von 20.000 € trägt die Stadt. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Firma Bögl. Bis Anfang Mai soll die Straße wieder frei befahrbar sein.

 

Pfleiderer übernimmt Fideris-Vertrieb

NEUMARKT. Die Tochter der Pfleiderer AG, Neumarkt, die Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH & Co.KG, Neumarkt, hat mit Wirkung zum 1. Mai die Vertriebsorganisation des schweizerischen Spanplattenwerks Fideris AG, Fideris, übernommen. Damit werde die Position von Pfleiderer Holzstoffwerke im westeuropäischen Markt sowie der bestehende Auslandsanteil von derzeit 50 Prozent ausgebaut, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Außerdem soll der Marktanteil in der Schweiz auf deutlich über 26 Prozent steigen und damit verdoppelt werden.

 Der Bereich Holzwerkstoffe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001 rund 760 Mio. Euro umgesetzt und ist damit unverändert der größte Umsatzträger der Pfleiderer AG.
Mit der Eingliederung des Vetriebs der Spanplattenwerk Fideris AG übernimmt Pfleiderer Holzwerkstoffe neben der Kundenbetreuung auch die in der Schweiz etablierten Markennamen Homoplax und Novopan sowie die Mitarbeiter der Vertriebsorganisation. Damit ist die notwendige Kontinuität im Marktauftritt und in der Kundenbetreuung gesichert.
Pfleiderer-Vorstandsmitglied Hans H. Overdiek, Vorsitzender des Bereichs Holzwerkstoffe, bezieht in diesem Zusammenhang klar Position zu den Expansionsplänen dieses größten Pfleiderer-Geschäftsbereichs: "Mit einem EBITDA von 110,5 Mio. Euro zählen die Pfleiderer Holzwerkstoffe europaweit zu den profitabelsten Anbietern der Branche. Diese Position werden wir durch konsequentes, wertorientiertes Wachstum stärken und ausbauen. Die Übernahme der Vertriebsaktivitäten der Spanplattenwerk Fideris AG ist dabei ein strategischer Schritt zur Festigung unseres Marktanteils in Westeuropa."

 

Seniorennachmittag im Stadtmuseum bereits ausgebucht

NEUMARKT. Der für Mittwoch, den 17.4.2002 von der Stadt geplante Museumstag für Senioren ist bereits ausgebucht. Alle 50 kostenlosen Teilnahmeplätze sind vergeben. An diesem Nachmittag werden die Senioren die Ausstellung „Alle Neune für Neumarkt“ im Stadtmuseum besuchen und sich anschließend zu einem gemütlichen Beisammensein treffen. Bei der Führung durch die interessante Ausstellung wird Museumsleiterin Petra Henseler den Teilnehmern das Thema Gebietsreform nicht theoretisch, sondern mit vielen Dokumenten, Fotos und sonstigen Medien vorstellen. Dabei werden die Senioren einiges zum Bestaunen und Entdecken haben. Auch viele Erinnerungen an früher dürften da geweckt werden und alte, vergangene Zeiten wieder zum Leben erwachen.

 

Neuer Ansporn liegt auf

NEUMARKT. Seit ein paar Tagen ist die neue Ausgabe des „Ansporn“ wieder im ganzen Landkreis erhältlich. Beim Landratsamt, den Gemeindeverwaltungen, bei allen Banken und Sparkassen sowie verschiedenen Einzelhandelsgeschäften liegt das Magazin wieder kostenlos zum Mitnehmen auf.

Neben zahlreichen Veranstaltungsterminen ist im neuen Ansporn wie gewohnt auch eine Vielzahl weiterer Themen rund um Agenda 21 und Kreisentwicklung zu finden, von der BayernTourNatur bis zur „Montagsreihe“ Verbraucherschutz.

 

8,5 Tonnen Batterien gesammelt

NEUMARKT Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) ist in Deutschland für die Sammlung und das Recycling von gebrauchten Gerätebatterien zuständig. Jetzt hat GRS die Sammelbilanz für das Jahr 2001 vorgelegt. Demnach wurden im Landkreis Neumarkt im Jahr 2001 insgesamt 8449 Kilogramm Batterien durch GRS eingesammelt und entsorgt. Diese Menge verteilt sich auf folgende Herkunftsbereiche:

Beim Handel wurden 4081 Kilo erfasst, über die Problemmüllsammlungen des Landkreises wurden 3900 Kilo gesammelt und bei den gewerblichen Endverbrauchern immerhin noch 468 Kilo.

Bundesweit wurden im Jahr 2001 durch GRS 10564 Tonnen Batterien zurückgenommen. Das bedeutet pro Einwohner in Deutschland durchschnittlich 129 Gramm Batterien.

In die Hausmülltonne dürfen verbrauchte Batterien auf gar keinen Fall gelangen, denn in den Batterien stecken Metalle, die als Rohstoffe wieder gewonnen werden können. Zudem gibt es immer noch Batterien, in denen Quecksilber, Cadmium oder Blei enthalten sind. Schon deshalb dürfen Batterien nicht mit dem normalen Hausmüll entsorgt werden.

Wie kann der Verbraucher seine alten Batterien los werden?

Sammelboxen für Batterien findet man überall dort, wo es Batterien zu kaufen gibt: In Supermärkten, Warenhäusern, Fachgeschäften und in Tankstellen. In jedem Geschäft, in dem Batterien verkauft werden, müssen gebrauchte Batterien kostenlos zurück genommen werden.

Allerdings muss ein Geschäft nur Batterien der Art zurücknehmen, die es im Sortiment führt oder geführt hat. Das heißt, dass ein Hörgeräteakustiker, der nur Knopfzellen verkauft, keine Mono- oder Babyzellen aus Taschenlampen zurück nehmen muss.

Ferner müssen die Verbraucher durch gut sichtbare Beschilderung auf die kostenlose Rücknahme hingewiesen werden. Dazu ist jeder Laden, in dem Batterien verkauft werden, gesetzlich verpflichtet.

Das Landratsamt bittet deshalb alle Bürgerinnen und Bürger, beim nächsten Einkauf darauf zu achten, ob Sie Ihre Altbatterien kostenlos zurückgeben können. Denn Sammlung, Verwertung und Entsorgung sind schon im Kaufpreis eingerechnet. Deshalb sollte man gerade nach den Sammelbehältern für Altbatterien fragen.

Auch bei den Problemmüllsammlungen des Landkreises werden noch gebrauchte Gerätebatterien aus Privathaushalten angenommen. Die Sammlungen finden in der Stadt Neumarkt monatlich und in den Gemeinden halbjährlich statt.

Was macht der gewerbliche Endverbraucher?

Der gewerbliche Endverbraucher, bei dem größere Stückzahlen anfallen, kann sich bei GRS Batterien jederzeit eigene Sammelbehälter beschaffen. GRS Batterien holt die vollen Behälter nach telefonischer Anmeldung dann kostenlos ab.

Für weitere Informationen steht das Team der Abfallwirtschaft zur Verfügung: Telefon 09181/470-209, -299, -211

 

Ernst des Lebens beginnt...

NEUMARKT. Die Schuleinschreibung im gesamten Stadtgebiet findet an allen Volksschulen sowie an der Erwin-Lesch-Schule am Mittwoch, 17. April, statt. An diesem Tag muss das Kind persönlich durch einen Erziehungsberechtigten vorgestellt werden.

Mitzubringen sind eine Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch, eine Taufbescheinigung und die Karte, die den Erziehungsberechtigten bei der Vorschuluntersuchung ausgehändigt worden ist.

Die Einschreibezeiten an den einzelnen Schulen: Grundschule Bräugasse: nur nachmittags von 14 bis 16 Uhr; Grundschule Hasenheide: 11.45 bis 14 Uhr; Grundschule Holzheim: 14 bis 16 Uhr; Grundschule Pölling: 10 bis 12 Uhr und 14.30 bis 16 Uhr, bei vorzeitiger Anmeldung (ab Oktober 1996 geborene Kinder): Donnerstag, 18. April, nach telefonischer Voranmeldung.

Volksschule am Schießstättenweg: 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr; Grundschule Woffenbach: 11.30 bis 15.30 Uhr; Volksschule Wolfstein: 11.30 bis 15.30 Uhr, und Erwin-Lesch-Schule Neumarkt (Förderschule): zwischen 8 und 14 Uhr können Eltern telefonisch oder persönlich einen Termin zur Überprüfung ihres Kindes vereinbaren.

Angemeldet werden muss jedes Kind, das spätestens am 30. Juni 1996 geboren wurde. Auch Buben und Mädchen, die im Juli, August und September geboren wurden, können ohne besondere Überprüfung angemeldet werden.

 

Graf kandidiert in Weiden

NEUMARKT. Der Neumarkter Werner Graf kandidiert nach seinem Scheitern in Neumarkt nun in Weiden für den Bundestag. Der 21jährige Student wurde einstimmig von den Grünen zum Bundestags-Direktkandidaten gewählt, nachdem er im Stimmkreis Neumarkt gegen den amtierenden Grünen-MdB unterlegen war. Nun der 70 Mitglieder der Kreisverbände waren zu der Nominierungsversammlung gekommen.

 

Kreishaushalt bei 154 Millionen

NEUMARKT. Der Kreishaushalt liegt einschließlich der Kliniken bei 154 Millionen Euro. Das wurde bei der Kreisausschuß-Sitzung am Dienstag bekannt. Die Kliniken sind dabei mit 72,2 Millionen vorgesehen, der übrige Haushalt beträgt 81,8 Millionen und ist damit um drei Prozent niedriger als im Vorjahr.

Der Verwaltungshaushalt stieg um 3,3 Prozent an, der Vermögenshaushalt sank um 21,4 Prozent.

 

Arbeitslosenquote sank auf 6,8 Prozent

NEUMARKT. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Neumarkt ist im März von 7,5 auf 6,8 Prozent gefallen. Die saisonale Entlastung kam vor allem den Männern zugute. Bei den Frauen sank die Quote nur geringfügig. Insgesamt sprach das Regensburger Arbeitsamt von einer zögerliche Entspannung am Arbeitsmarkt.

Mit 630 Arbeitslosmeldungen, gleichzeitig aber 1170 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit, reduzierte sich die Anzahl der Arbeitslosen um 11,2 Prozent auf aktuell 4230 Arbeitslose. Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit um 5,7 Prozent gestiegen.

Die saisonbedingte Entlastung auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Neumarkt brachte gegenüber dem Vormonat eine um 0,8 Prozentpunkte verbesserte Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent. Entsprechend den jahreszeitlichen Tendenzen kam die Besserung auf dem Arbeitsmarkt hauptsächlich den Männern zugute. Bei ihnen verbesserte sich die Quote um 1,6 Prozentpunkte, während sie bei den Frauen lediglich um 0,1 Prozentpunkte zurückging.

Die Betriebe haben im Geschäftsstellenbezirk Neumarkt 270 Stellen zur Besetzung gemeldet. Insgesamt sind derzeit 530 offene Stellen aus dem Landkreis Neumarkt in den Computern des Arbeitsamtes zur Besetzung gespeichert. Im Gegensatz zu den Geschäftsstellenbereichen Regensburg und Kelheim ist in Neumarkt die Kurzarbeit angestiegen. Sie erhöhte sich von 233 auf 251 Kurzarbeiter in zehn Betrieben. In Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen waren 56 Männer und Frauen tätig.

Obwohl sich auch im März im gesamten Bezirk Regensburg nahezu 3000 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet haben und damit genauso viele Zugänge zu verzeichnen waren wie im Februar des Jahres, konnten fast 4800 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. „Diese hohe Anzahl an Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit ist selbstverständlich mitbedingt durch die Wiederaufnahme der Arbeiten im Baugewerbe und den sonstigen von der Witterung abhängigen Außenberufen“, so Arbeitsamtsdirektor Hans Werner Walzel zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten.

„Dies spiegelt sich auch wider in den Entwicklungen auf den Teilarbeitsmärkten für Männer und für Frauen. Die Anzahl der als Arbeitslos gemeldeten Männer sank um 12,7 Prozent, während die Anzahl der als arbeitslos gemeldeten Frauen nur um 3,7 Prozent zurückging“, erläuterte Walzel weiter. „In den saisonabhängigen Berufen im Arbeitsamtsbezirk Regensburg sind schwerpunktmäßig Männer beschäftigt“.

Im Berichtsmonat März konnten die Fachkräfte der Arbeitsvermittlung einen Zugang von 1750 offenen Stellen verzeichnen. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden damit dem Arbeitsamt Regensburg knapp 5300 Stellen zur Besetzung gemeldet. Am Monatsende stehen noch fast 4300 Stellen zur Besetzung an. Dies ist ein Hinweis darauf, dass sich die Winterarbeitslosigkeit in den nächsten Wochen weiter abbauen wird.

Durch den saisonbedingten Rückgang der Arbeitslosigkeit verringerte sich die Arbeitslosenquote im gesamten Bereich Regensburg gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozentpunkte auf aktuell 6,6 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 6,4 Prozent. Der Saisonstart ließ vor allem bei den Männern die Arbeitslosigkeit deutlich zurückgehen. Die spezifische Arbeitslosenquote der Männer sank von 9,2 Prozent auf 8,1 Prozent, während sich die Arbeitslosenquote der Frauen nur leicht von 6,7 auf 6,6 Prozent verbesserte. Auch bei den Problemgruppen des Arbeitsmarktes, etwa bei den Jüngeren unter 25 Jahren oder den ausländischen Mitbürgern ist eine leichte Entspannung der Situation auf dem Arbeitsmarkt erkennbar. So verringerte sich die spezifische Arbeitslosenquote für Ausländer um 1,7 Prozentpunkte auf aktuell 19,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote für Jüngere unter 25 Jahren sank von 7,4 Prozent auf 6,8 Prozent.

Im Zuge der Vermittlungsoffensive konzentrieren sich die Vermittler auf den Außendienst und die Akquisition von offenen Stellen. Seit Januar 2002 wurden allein von den neu eingestellten Projektvermittlern 370 Betriebe zusätzlich besucht und dadurch 640 bisher dem Arbeitsamt nicht gemeldete Arbeitsstellen zur Besetzung offeriert.

Erfreuliche Entwicklungen gibt es im Bereich Kurzarbeit zu verzeichnen. Die Anzahl der Kurzarbeiter verringerte sich von 3330 auf 2790 betroffene Personen. Trotz dieses Rückgangs um fast 550 Personen stellt die Kurzarbeit weiterhin ein Problem für den Regensburger Arbeitsmarkt dar. 45 Betriebe arbeiten mit verkürzter Arbeitszeit, 22 davon seit mehr als drei Monaten. Der wirtschaftliche Schwerpunkt liegt unverändert im Bereich der Telekommunikationsbranche und der Branche der Medizin-, Mess- und Steuertechnik; regional gesehen stellen weiterhin Stadt und Landkreis Regensburg den Großteil der Kurzarbeiter.

Walzel legte gleichzeitig mit den aktuellen Arbeitslosenzahlen die Halbjahresbilanz zum Ausbildungsstellenmarkt vor. In der ersten Hälfte des Berufsberatungsjahres, das vom 1. Oktober 2001 bis zum 30. September 2002 läuft, wurden dem Team Ausbildungsmarktpartner 4080 freie Ausbildungsplätze gemeldet. Im selben Zeitraum ließen sich 3160 junge Menschen als Bewerber für eine Ausbildungsstelle vormerken. Damit ist die Zahl der gemeldeten Stellen, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, in etwa konstant geblieben. Die Zahl der Bewerber stieg gegenüber dem Vorjahr um 160 an. Statistisch gesehen waren Ende März noch 2050 Berufsausbildungsstellen unbesetzt. Von den erfassten Bewerbern um eine Berufsausbildungsstelle waren 1770 noch nicht vermittelt.

 

Nach Wahlfiasko: Gemeinderätin verlässt CSU

NEUMARKT/BERG. Nach dem Wahl-Fiasko laufen nun der Berger CSU nicht nur die Wähler, sondern auch die Mitglieder davon. Prominentes Beispiel: Die Chefin der Frauen-Union Anita Vogel hat das Parteibuch hingeschmissen und will künftig als parteifreies Mitglied im Gemeinderat vertreten sein.

Nach einem mit äußerster Härte geführtem Wahlkampf deklassierte bekanntlich der amtierende SPD-Bürgermeister die CSU-Herausforderin Heidi Rackl nach Strich und Faden. Offenbar ging nicht nur den Wählern der oft unter der Gürtellinie geführte Wahlkampf auf den Geist. Ortsvorsitzender Franz Braun musste bei der Jahreshauptversammlung zugeben, dass die CSU jetzt nur mehr 90 statt früher 97 Mitglieder hat. Prominenteste Abtrünnige ist Gemeinderätin Anita Vogel, die künftig als parteifreie Gemeinderätin agieren will. Zur Jahreshauptversammlung war sie schon nicht mehr gekommen, so dass auch ihr Bericht als Vorsitzende der Frauen-Union ausfallen musste.

Von Betroffenheit war allerdings nicht viel zu bemerken: Braun forderte die Ex-Parteifreundin auf, ihr Mandat zurückzugeben: „Ich bin von Frau Vogel maßlos enttäuscht! Sie hat das Vertrauen der CSU und ihrer Wähler missbraucht!“

Auch sonst herrscht trotzige „Mir san mir“-Mentalität vor, obwohl die CSU-Fraktion im Berger Gemeinderat von sechs auf fünf Mitglieder geschrumpft ist. Dem „Genossen Späth“, der eine Entschuldigung für den unfairen Wahlkampf gefordert hatte und andernfalls die Zusammenarbeit verweigern will, gab man bekannt, der solle halt dann „sein Bier allein trinken!“

 

Neumarkter treten in Weiden an

NEUMARKT. Wahrscheinlich werden gleich zwei Bürger aus dem Landkreis Neumarkt im Stimmkreis 236 (Weiden-Neustadt/WN-Tirschenreuth) als Direktkandidaten antreten – allerdings bei Parteien, in denen ein solches Mandat eher geringe Erfolgschancen verspricht: Arndt Kriegeskorte aus Pyrbaum wurde von der FDP nominiert und von den Grünen hört man, dass der in seiner Heimat Neumarkt gegen den amtierenden Bundestagsabgeordneten gescheiterte Werner Graf  nun in Weiden für die Grünen direkt in den Bundestag einziehen will. Offiziell wurde allerdings noch kein Wahlvorschlag eingereicht.

 „Tag der Begegnung“

NEUMARKT. Zu einem „Tag der Begegnung“ lädt am Sonntag, 14. April, ab 9.30 Uhr das Kloster Sankt Josef junge Menschen ab 16 Jahren ein.

Nach einer Einführung können die Teilnehmer bei verschiedensten Workshops ihr „Selbstwertgefühl“ besser kennen lernen, beispielsweise bei Entspannungsübungen, bei „hübsch-hässlichen Pinseleien“, beim spielerischen Umgang mit der Heiligen Schrift, beim Suchen nach neuen Wegen des Streitens und bei vielen anderen kreativen, spielerischen oder besinnlichen Angeboten.

Den Abschluss nach dem Mittagessen und einer Mittagspause mit verschiedenen Angeboten bildet ein gemeinsamer Gottesdienst um 15.30 Uhr in der Klosterkirche. Interessenten ab 16 Jahren sowie Gruppen können sich beim Kloster Sankt Josef unter der Telefonnummer (0 91 81) 4 50 00 anmelden. Weitere Informationen gibt es bei den Katholischen Jugendsekretariaten in Velburg, Telefon (0 91 82) 14 20 und Neumarkt, Telefon (0 91 81) 25 47 83.

Hallenfußballturnier in Woffenbach

 

NEUMARKT. Zum zweiten Mal veranstalten die Jugendlichen des Jugendtreffs in Woffenbach unter Leitung von Andreas Meyer ein offenes Hallenfußballturnier. Es beginnt am Samstag, den 13.4.2002 um 10 Uhr in der Sporthalle der Hauptschule West. Teilnehmen werden Mannschaften von Jugendtreffs, Jugendgruppen und freie Gruppierungen (Cliquen, Freunde, usw...). Nach dem Turnier findet ein kleines Fest im Jugendtreff Woffenbach und im angrenzenden Schützensaal statt.

Gespielt wird nach den üblichen Hallenfußballregeln mit 4 Feldspielern und einem Torwart. Eine Mannschaft mit Feld- und Auswechselspielern darf also 9 Jugendliche nicht überschreiten. Jede Mannschaft erhält eine Urkunde, die besten drei Mannschaften erhalten jeweils einen Pokal. Darüber hinaus bekommt die Siegermannschaft einen Sachpreis. Außerdem gibt es für alle Spieler einen Gutschein für ein Getränk. Weitere Informationen gibt es bei im Jugendtreff (09181/1631 ab 17:00 – 21:00 Uhr) oder im Jugendbüro der Stadt Neumarkt (09181/905520).

Minigolf-Saison beginnt

 

NEUMARKT. Die Minigolfsaison im LGS-Gelände startet am Montag, 15. April um 14 Uhr.

Bis einschließlich 15. Oktober kann dann täglich von 14 bis 22 Uhr und in den Ferien von 11 bis 22 Uhr gespielt, geübt und auch gefeiert werden.

Die Freizeitanlage, die wie das Seecafé von der „Brücke“ betrieben wird, bietet neben der turnier- und wettbewerbsfähigen 18-Loch-Bahn auf 1600 Quadratmetern die Möglichkeit, sich auch an Tischtennis und Tischfußball zu versuchen. Für Pausen und kleine Erfrischungen steht ein Kiosk zur Verfügung – ein gemütlicher Sitzplatz findet sich vor dem Mistelbacher Weinkeller.

Für besondere Anlässe, wie Klassenausflüge, Seniorennachmittage aber auch Kindergeburtstagsfeiern sind auf Anfrage erweiterte Öffnungszeiten, Gruppenermäßigungen und Platzreservierungen möglich. In der ersten Woche (vom 15. bis 21. April) gibt es einen besonderen Anreiz: jeder zwanzigste Spieler des Tages erhält zehn Freikarten für das Minigolf, die im Verlauf der Saison eingelöst werden können. 

 „Oasen der Weltmeere“

NEUMARKT. Eine Sonderschau der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Historische Geologie München wird am Donnerstag, 11. April um 19 Uhr von Professor Leinfelder mit einem Vortrag im Willibald-Gluck-Gymnasium eröffnet.

Zum Thema „Riffe – Oasen der Weltmeere seit drei Milliarden Jahren“, informiert die Ausstellung über die einzigartigen Lebensgemeinschaften in heutigen Korallenriffen und zieht Vergleiche zu versteinerten Riffen aus verschiedenen Erdzeitaltern. Nach der Eröffnungsveranstaltung ist die Ausstellung jeweils von Montag bis Freitag, in der Zeit von 8 bis 16 Uhr, im ersten Stock des Willibald-Gluck-Gymnasiums zu besichtigen.

Wertvolle Radios geklaut

 

NEUMARKT. Autoknacker machten in der Nacht zum Montag in Neumarkt Überstunden: Mindestens vier Autos wurden fachmännisch geknackt und um die Autoradios erleichtert – in einem fünften Fall blieb es beim Versuch, weil die Täter gestört wurden.

Die Täter schlugen bei den Diebstählen immer die hintere, linke Scheibe ein, oder benutzten ein Spezial-Einbruchswerkzeug, das bei der Polizei flapsig als „Polenschlüssel“ bekannt ist. Immer hatten sie es auf hochwertige Autoradios und CD-Spieler abgesehen.

In der Nelkenstraße, der Dr.-Krauß-Straße und zwei mal im Krokusweg knackten die Diebe so Autos der Fabrikate Opel Aastra, VW Golf, VW Scirocco und Mazda und nahmen Elektronikartikel der Marken JVC, Blaupunkt, Pioneer und Alpine im Wert von 1600 Euro mit.  Bei einem Opel Astra Cabrio in der Wülfertstraße schlugen sie eine Scheibe ein, flüchteten dann aber sofort, ohne ins Auto zu gelangen. Die Polizei vermutet, dass sie gestört wurden.

SPD will Ortsvereine gründen

NEUMARKT. Die Kreis-SPD will „Schwarze Flecken“ im Landkreis tilgen und in den Gemeinden Breitenbrunn, Pilsach und Berngau Ortsverbände gründen. Dort gebe es zwar Mitglieder, aber eben keine Ortsvereine, sagte Kreisvorsitzender Dieter Appelt. Bei der Wahlanalyse gab es keine freudigen Mitteilungen, wenngleich einige Genossen bessere Ergebnisse als sechs Jahre zuvor erzielt hätten. Hart habe es die Kreis-SPD getroffen, dass mit Helmut Himmler die SPD nur mehr einen Bürgermeister im Landkreis stelle – der allerdings mit einem hervorragendem Ergebnis.

Für Dieter Appelt kann sich nach dem Einzug seines MdL-Kollegen Armin Nentwig ins Amberger Landratsamt ein freier Platz im Wirtschaftsausschuß ergeben.

Feuerball am Himmel

NEUMARKT.Am Samstag gingen in den späten Abendstunden eine Vielzahl von Anrufen besorgter Bürger bei der Polizei ein. Demnach wurde am Himmel ein roter Licht- oder Feuerball beobachtet. Außerdem wurde ein lauter Knall vernommen und die Erde hat gebebt. Die Erklärung dieses Phänomens dürfte darin liegen, dass ein alter Satelit ("Weltraummüll") beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht sein könnte. Über Sach- oder Personenschäden ist bislang nichts bekannt, teilte das Polizeipräsidium Niederbayer/Oberpfalz mit.

Schmierfinken am Reiterdenkmal

NEUMARKT: Die neue Reiterplastik von Professor Lothar Fischer hat schon die unterschiedlichsten Reaktionen hervorgerufen. Jetzt passierte, was schon lange befürchtet wurde: unbekannte Schmierfinken haben sich der Plastik angenommen. Neben dem Anti-Atom-Zeichen wurden SS-Runen auf das Kunstwerk  und den Sockel gesprüht. Jetzt wird überlegt, ob eine Videokamera das Kunstwerk künftig überwachen soll.

 

Sauer-Danfoss übernimmt Schabmüller

NEUMARKT/BERCHING. Der Internationale Konzern Sauer-Danfoss Inc. hat die Schabmüller-GmbH in Sollngriesbach übernommen. In Berching wurde die „freundliche“ Übernahme positiv aufgenommen. Die Arbeitsplätze seien sicherer geworden, sagte ein Betriebsratssprecher des Elektromotoren-Herstellers. Sauer-Danfoss ist ein Riese der Branche mit 7000 Angestellten in 21 Werken in Nordamerika, Europa und Ostasien.

 

Regierung bezuschusst Wärmepumpen

 NEUMARKT. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie hat der Regierung der Oberpfalz für das Jahr 2002 aus dem Programm zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien wieder Fördermittel zugewiesen.

Die Mittel dienen der Bezuschussung von Wärmepumpen im Bereich des Regierungsbezirkes Oberpfalz. Bezuschusst werden alle privaten Antragsteller, die sich für den Einbau einer Wärmepumpe entscheiden. Die Art der Wärmepumpe, ob sie mittels eines Erdkollektors, einer Erdsonde, über die Wärmequelle Außenluft oder Grundwasser betrieben wird, spielt bei der Bezuschussung keine Rolle.

 

Anträge müssen vor Maßnahmebeginn gestellt werden. Die Formulare kann man sich hier herunterladen.

Die Förderung erneuerbarer Energien durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie läuft bereits seit dem Jahr 1992.

Die Regierung der Oberpfalz hat bis zum 31.12.2001 insgesamt 7.200 Vorhaben mit 13.059.808,00 DM an Zuschüssen gefördert.

Zuschüsse für Photovoltaikanlagen werden aus bayerischen Mitteln nicht gewährt. Hierzu gibt es zinsverbilligte Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Frankfurt am Main und darüber hinaus weitere Steuervergünstigungen.

Für Realschule anmelden !

NEUMARKT. Heuer können letztmalig Schüler der 6. oder 7. Hauptschulklassen für die 7. Klasse der Realschulen in Neumarkt, Parsberg oder Beilngries angemeldet werden. Zeitraum für die Anmeldung ist für die Realschulen in Neumarkt und Parsberg von Mon­tag, 08.04. bis Freitag, 12.04. und für die Realschule Beilngries von Montag, 15.04. bis Freitag, 19.04.02.

Die Anmeldung muss im jeweiligen Sekretariat der Schule erfolgen. Mitzubringen sind eine Geburts- bzw. Abstammungsurkunde (Original oder Beglaubigung) und das Übertritts­zeugnis der Hauptschule im Original. Für Fahrschüler ist weiterhin ein Lichtbild mit Anga­ben von Namen und Anschrift auf der Rückseite des Bildes und der Name der Bushalte­stelle (Ortsteil, Straße) notwendig. Bei Alleinerziehenden ist weiterhin der Nachweis der Erziehungsberechtigung und bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein Nach­weis der Staatsangehörigkeit vorzulegen.

Die Anmeldung zur 4. Klasse an den Realschulen oder Gymnasien ist zwischen 05. und 10. Mai möglich.

 

Erotische Fesselspiele

AMBERG. Eine heiße Liebesnacht verbrachten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein 22-jähriger Amberger und seine um ein Jahr jüngere Freundin in deren Wohnung in der Innenstadt von Amberg. Dabei probierten sie, wie die Polizeibeamten wörtlich wiedergaben, außergewöhnliche Sexpraktiken. Diese äußerten sich so, dass der „Herr und Gebieter“ seiner „Sklavin“ an den Händen und Füßen Metallfesseln anlegte. 

Nachdem der 22-Jährige seine Freundin mit den Fesseln versehen hatte, stellten sie fest, dass die dazu gehörigen Schlüsseln unauffindbar waren. Versuche, zunächst selbst die Fesselungen zu lösen, scheiterten. Danach entschloss man sich, die Polizei um Hilfe zu ersuchen. Als die Beamten an der angegebenen Wohnung eintrafen, stand das Paar bereits „angekleidet“ im Hausflur und wartete sehnlichst auf die Ankunft. Bei der 21-Jährigen konnten dann die Handfesseln mittels einer Zange aufgebogen und abgenommen werden. Für die Fußfesseln verwendete man den Schlüssel der dienstlichen Handschellen. Die mittlerweile hinzu gerufene Feuerwehr brauchte nicht mehr einzugreifen.
Über die Hilfestellung der Beamten waren die beiden sichtlich dankbar. Ob es eine Fortsetzung der erotischen Nacht gab, ist der Polizei nicht bekannt.

 

Polizei sucht Einbruchs-Opfer

NEUMARKT. Das Polizeipräsidium in Regensburg sucht nicht nur weitere Täter einer organisierten Einbruchs-Bande – sondern auch nach den Opfern. Bei der Festnahme von zwei tatverdächtigen Landfahrern fanden die Polizisten zahlreiche Schmuck-Stücke, die vermutlich aus Einbrüchen stammen, die sich aber nicht zuordnen lassen. Da auch in Neumarkt in den letzten Monaten zahlreiche Wohnungseinbrüche regisitriert wurden, veröffentlichen wir Fotos des Schmucks und einen Link zu weiteren Fotos.


In einem längerem Zeitraum schon haben dreiste Einbrecher im letzten Jahr fast den gesamten ostbayerischen Raum verunsichert. Der Grund: bei zahlreichen Wohnungseinbrüchen wurde gleich reihenweise Schmuck erbeutet. Der Schaden wird nach jetzigem Kenntnisstand auf etwa mindestens eine Viertel Million Euro geschätzt, könnte sich aber im Zuge der Ermittlungen noch deutlich erhöhen. Jetzt bittet die sachbearbeitende Kriminalpolizei Straubing auch die Bevölkerung um Mithilfe.

In den Bereichen der Landkreise Straubing, Regensburg und Landshut verübten zunächst unbekannte Täter im Zeitraum ab Mitte 2001 ständig Einbrüche. Die offensichtlich bandenmäßig organisierte Vorgehensweise fand meist zur Nachtzeit statt. Die Täter hatten es ausschließlich auf das Erbeuten von Geld und Schmuck abgesehen, da zum Teil andere und auch leicht transportable Gegenstände in den angegangenen Anwesen zurückgelassen wurden. Hauptsächlich wurden die Einbrüche verübt, wenn die Hausbewohner im Urlaub waren, geschlafen hatten oder aus sonst aus einem anderen Grund abwesend waren. 

Im Zuge der Ermittlungen richtete sich ein erster, erheblicher Tatverdacht gegen Landfahrer aus dem südlichen Landkreis Regensburg. Am 21. November 2001 wurden dann von Polizeidienststellen mehrere Durchsuchungen im südlichen Landkreis Regensburg durchgeführt. Dabei konnte eine Vielzahl von Schmuckstücken sichergestellt werden, bei denen davon auszugehen ist, dass sie allesamt aus Einbrüchen stammen. Ein Teil des sichergestellten Schmuckes konnte bereits Einbrüchen zugeordnet werden. Zwischenzeitlich kann die Kripo nicht mehr ausschließen, dass die Diebesbande bis zu 100 Objekte in den Landkreisen Straubing, Regensburg und Landshut angegangen hat.

Im Nachgang zu den weiteren Ermittlungen stellte sich dann auch ein erster Festnahmeerfolg ein. Der Polizei gelang es, zwei unter dringendem Tatverdacht stehende Landfahrer, einen 21- und einen 29jährigen aus dem südlichen Landkreis Regensburg, fest zu nehmen. Insgesamt steht aber bisher noch weiter offen, wie weit sich das "räumliche Betätigungsfeld" der Beschuldigten insgesamt ausgedehnt hat. Auch konnte bisher die Herkunft weiterer über 100 Schmuckstücke nicht aufgeklärt werden. Es wird aber davon ausgegangen, dass alle sichergestellten und im Internet abgebildeten Gegenstände aus Einbrüchen stammen.

Aus ermittlungstaktischen Gründen konnte die Polizei den Sachverhalt erst jetzt veröffentlichen. Jetzt wird die Bevölkerung auch um Mithilfe gebeten: Zum einen, um die Eigentumsverhältnisse des vorliegenden Schmucks klären zu können und zum anderen, um weitere Hinweise auf evtl. der Diebesbande zugehörige, weitere Täter zu bekommen. 
Von der Veröffentlichung der Fotos des sichergestellten Schmuckes im Internet erhofft sich die Kripo wertvolle Hinweise auf die Besitzer. Personen, denen nach einem Einbruch wertvoller Schmuck abhanden gekommen ist, können sich nach Terminvereinbarung auch direkt mit der Kripo Straubing in Verbindung setzen, um diesen zu besichtigen. 
Die Kripo bittet insbesondere darum, dass sich nicht nur ehemalige Besitzer des Schmucks melden, sondern auch Personen, denen eines der gezeigten Schmuckstücke eventuell angeboten wurde. Natürlich ist die Polizei auch dankbar für weitere Hinweise, was die Zusammensetzung der Tätergruppe betrifft, erforderlichenfalls können solche Hinweise auch vertraulich behandelt werden.
 
Für Hinweise, die zur Ermittlung weiterer Täter führen, wurde durch das Bayerische Landeskriminalamt in München eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro ausgesetzt, die auch in Teilauszahlungen erfolgen kann. Die Zuerkennung von Belohnungen kann nur unter Ausschluss des Rechtweges erfolgen. 
Für Auskünfte bzw. Hinweise erbittet die Kripo Straubing Hinweise an die Tel.-Nr. 09421 / 868-0.
 

Doch Multiplex-Kino in Neumarkt ?

 

NEUMARKT. Wendet sich praktisch in allerletzter Sekunde doch noch das Blatt zugunsten eines Multiplex-Kinos in der ehemaligen Papierfabrik ? Der Besitzer des Gebäudes hat jetzt angeblich doch Geldgeber gefunden, die in dem ehemaligen Industriebau Erlebnisgastronomie und eben Kino finanzieren wollen.

Besitzer Roland Sonnenberger kam eigentlich formell zu spät, als er gestern Oberbürgermeister Alois Karl über die neue Wendung informierte. Die Stadt hatte ihm nämlich ein Ultimatum bis Ende März für eine verbindliche Absichtserklärung gesetzt. Nicht öffentlich bekanntgegeben wurde, wer die Investoren sind; es soll ein Brauereifachmann aus dem Landkreis darunter sein, hieß es. Ursprünglich war in der alten Papiermühle ein Multiplex-Kino mit sechs Sälen und 850 Plätzen geplant.

 

Qualitätskontrolle bei der Stadtverwaltung

 

NEUMARKT. Vom 8. bis 12 April 2002 startet die zweite Welle der Befragungen zur Zufriedenheit der Neumarkter mit ihrer Stadtverwaltung. Die erste Staffel der Untersuchung lief im Dezember 2001. Die Stadt hat nach 1992 und 1995 erneut eine Befragung in Auftrag gegeben, bei der untersucht werden soll, wie zufrieden die Bürger mit der Stadtverwaltung sind. Das Projekt steht in Zusammenhang mit den Bemühungen, die Stadtverwaltung noch kundenorientierter und transparenter zu machen. Durchgeführt wird die Studie von der renommierten Firma „Wickert Trendforschung“. Befragt werden dabei rund 800 Personen, die von der Firma Wickert nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. Die Interviews werden per Telefon durchgeführt. Die Kosten der gesamten Befragung liegen bei 12.000 €. Die Ergebnisse sollen Anfang Mai 2002 vorliegen.

Die Befragung wurde im Herbst von der Stadt in Auftrag gegeben, um Rückmeldung zu erhalten, wie die Neumarkter ihre Stadtverwaltung sehen. Für Oberbürgermeister Alois Karl dient die Umfrage als Instrument der Qualitätskontrolle bzw. Qualitätssicherung. Mit Hilfe der neuen Ergebnisse sollen Rückschlüsse gezogen werden, in welchen Bereichen die Stadtverwaltung zur Zufriedenheit der Bürger arbeitet und wo noch Nachbesserungsbedarf ist. Es soll auch ersichtlich werden, was sich in den letzten Jahren verbessert hat. „Wir als Stadt machen da nichts anderes, was auch andere Kommunen und Behörden, aber auch Unternehmen und Verbände immer wieder durchführen“, erläutert Oberbürgermeister Karl. So sind erst kürzlich die Ergebnisse einer Umfrage über die Zufriedenheit mit dem BRK-Kreisverband und mit der Finanzverwaltung bekannt gegeben worden.

 

Internetcafé G6 für Senioren offen

 

NEUMARKT. Ab 9. April 2002 wird das Internetcafé G6 des Jugendbüros immer dienstags von 9 bis 12 Uhr für Senioren geöffnet sein. Dabei können Interessierte die Computer im G6 für Ihre Zwecke nutzen. Im Internet surfen ist für 0,50 € pro halbe Stunde genau so möglich, wie dort einfach nur Kaffee trinken und plaudern. Es wird auch die Möglichkeit angeboten, auf den Computern die Programme Word, Excel und Power Point zu verwenden. Den Betrieb des Cafés an diesem Vormittag übernehmen ehrenamtliche Helfer. Wer mehr dazu wissen will, wendet sich an Ulrike Rödl von der Stadtverwaltung unter der Nummer 255231.

 

„Bier und Barock“ werden präsentiert

NEUMARKT Die Aktion „Bier und Barock in Ostbayern und Böhmen“ des Tourismusverbandes Ostbayern wird am Vortag des Tages der Bayerischen Biere, am 22. April, im Landkreis Neumarkt präsentiert. Ab 13.30 Uhr reicht das Programm der gemeinsamen Rundreise von Führungen durch das Franziskanerkloster in Freystadt bis zur Besichtigung des Glossner-Brauereimuseums. Um 17.30 Uhr beginnt dann die Präsentation von „Bier und Barock in Ostbayern und Böhmen“ im Reitstadel durch Regierungspräsident Wilhelm Wiedinger und Staatssekretär Hans Spitzner. Gleichzeitig wird mit einem kleinen Festakt die Ausstellung „Bier und Maßkrug“ des Grafikers, Malers und Karikaturisten Harald Schmaußer eröffnet.

Synodaltagung in Pyrbaum

 

NEUMARKT. Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Neumarkt lädt zur Synodaltagung am Samstag, 20. April, von 9.30 bis 16 Uhr, im Evangelischen Gemeindehaus Pyrbaum, Allersberger Straße 3 ein.

Nach dem Gottesdienst in der Kirche St. Georg in Pyrbaum um 9.30 Uhr wird die Tagung um 10.30 Uhr eröffnet. Es folgen Begrüßung und Grußworte. Zum Thema: „Religionsunterricht am Beginn des 21. Jahrhunderts – eine wichtige Angelegenheit mit erschwerten Rahmenbedingungen“ wird ab 10.50 Uhr Pfarrer Klaus Buhl, Direktor des Religionspädagogischen Zentrums Heilsbronn ein Grundsatzreferat halten.

Um 11.35 Uhr wird der Schulbeauftragte Pfarrer Markus Bellmann, zum Religionsunterricht im Dekanatsbezirk sprechen. Der Austausch in Kleingruppen zu den Thesen ist ab 11.50 Uhr geplant. Um 12.15 Uhr ist Schlussplenum mit Anfragen und Ergebnissen. Nach dem Mittagessen steht ab 14 Uhr die Aussprache über die zugesandten Berichte auf der Tagesordnung, bevor um 15.30 Uhr die Synode abgeschlossen wird.

 

Polizeimeldungen

Einbrecher klauten Schusswaffen

NEUMARKT. Während seit Erfurt in ganz Deutschland über die sichere Unterbringung von Sport-Schußwaffen diskutiert wird, gelang es einem Einbrecher, aus einem Wochenendhaus in Dennenlohe, ein Luftgewehr und eine Schreckschusspistole zu entwenden ! Der Täter zerstörte die Außen-Lichtanlage mit Bewegungsmelder, hebelte die Eingangstür und mehre Türen im Innern des Hauses auf, durchsuchte alle Räume und richtete dabei rund 1000 Euro Sachschaden an. Der Wert der Schusswaffen und der ebenfalls gestohlenen Munition beträgt rund 400 Euro.

Vermutlich der gleiche Täter drang ebenfalls am Wochenende in das Vereinsheim des Schäferhundesvereins in Dennenlohe ein. Hier war die Beute nur gering: Aus einer Porzellanfigur nahm er rund 20 Euro mit.

Verletzte im dichten Nebel

NEUMARKT. Der dichte Nebel am Morgen des Samstag forderte bei zwei Unfällen mehrere Verletzte. Gegen 6.40 Uhr hatte ein Autofahrer am berliner Ring angehalten und das Warnblinklicht eingeschaltet. Eine nachfolgende Autofahrerin sah dies zu spät und fuhr auf. Der 39jährige Autofahrer wurde leicht verletzt; der Sachschaden beträgt rund 5000 Euro.

Nur wenige Minuten später kam es ebenfalls am Berliner Ring – in Höhe Abzweigung Maienbreite – zu einem weiteren Unfall: Zwei Autos hielten an, ein dritter Autofahrer sah dies im dichten Nebel zu spät und schob die drei Autos ineinander. Die Fahrer der drei Autos erlitten leichte Verletzungen.  Der Schaden beträgt rund 18 000 Euro.

Mysteriöse Stichverletzungen

NEUMARKT. In einer Garage in Deining fanden Polizisten einen jungen Mann, der Stichverletzungen aufwies. Anwohner hatten die Polizei mit dem Hinweis alarmiert, einen stark blutenden Mann gesehen zu haben. Der Verletzte gab an, sich die Verletzungen versehentlich selbst zugefügt zu haben, als ihm beim Zeitungslesen in der Garage plötzlich schwarz vor Augen wurde. Da der junge Mann stark betrunken war, nahmen ihn die Beamten zu seiner eigenen Sicherheit zur Ausnüchterung in der Polizeizelle mit.

Schwarzarbeiter zeigte sich an

NEUMARKT. Wer Schwarzarbeiter beschäftigt, sollte wenigstens darauf achten, neben dem Staat nicht auch noch die Mitarbeiter über Ohr zu hauen: Ein 26jähriger Mann aus Mühlhausen war von einer Ingolstädter Reinigungsfirma wegen der schlechten Auftragslage entlassen worden und bezog Arbeitslosengeld. Mit seinem Chef machte er jedoch aus, bei gleichem Lohn schwarz weiterzuarbeiten. Das ging über vier Monate so. Als jetzt aber die Firma Probleme bei der Bezahlung machte -  2500 Euro standen noch offen – ging der 26jährige Arbeiter zur Polizei und zeigte sich selbst und die Firma an.

 

Flucht endete an der Mauer

NEUMARKT. Eine filmreife Verfolgungsjagd lieferten sich in der Nacht zum Freitag ein 20jähriger Opel-Fahrer und eine Polizeistreife. Der junge Mann ignorierte die Anhaltezeichen auf der Leuchtschrift-Leiste und gab Gas. Die Verfolgungsjgad führte über die Mariahilfstrasse, die Schwenningerstraße bis zur Sandsstraße. Dort endete sie, wie aus dem Kino bekannt. Der Flüchtende raste gegen eine Gartenmauer und zerstörte mit seinem Opel auch noch ein Metalltor. Der Grund für die Flucht war dann auch schnell klar: Die Polizisten ordneten eine Blutprobe an und stellten den Führerschein sicher. Der Sachschaden beträgt rund 2000 Euro.

Auffahrunfall: drei Verletzte

NEUMARKT. Drei Personen wurden bei einem Auffahrunfall im dichten Nebel verletzt: Eine 47jährige Autofahrerin musste am Freitagmorgen gegen 7 Uhr auf dem Berliner Ring in der Nähe von Pölling verkehrbedingt anhalten. Eine 32jährige Autofahrerin hinter ihr stoppte ebenfalls, Ein nachfolgender, 25 Jahre alter Autofahrer sah die stehenden Autos zu spät, fuhr auf und schob alle drei Autos ineinander. Die drei Fahrer mussten mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Wieder 0190-Abzocke

NEUMARKT. Es vergeht kaum mehr ein Tag, bei dem sich nicht Neumarkter bei der Polizei melden und dabei mit horrenden Telefonrechnungen herumfuchteln. So beteuerte ein Mann aus Deining, kein einziges Mal die in der Rechnung aufgeführte 0190-Telefonnummer gewählt zu haben. Vermutlich hat sich ein 0190-Dialer selbständig in seinem Computer eingenistet. Tips zur Vermeidung von 0190-Abzocke finden Sie auf der Seite „Internet“ (Leiste oben!)

Frau belästigt

NEUMARKT. „Mit Blickrichtung“, so die Polizei, zu einer 29jährigen Frau auf einem Balkon, rieb sich ein unbekannter Mann in der Frankenstraße in Postbauer-Heng zwischen den Beinen. Der Mann stand in etwa 20 Meter Entfernung neben einem Lieferwagen. Die Frau fühlte sich beleidigt und verständigte die Polizei.

Briefträger rammte Seniorin

NEUMARKT. Als ein 17jähriger Briefträger am Mittwoch aus einer unübersichtlichen Grundstücks-Einfahrt in Woffenbach radelte, stieß er mit einer 63jährigen Radfahrerin zusammen. Die Frau stürzte und verletzte sich leicht.

Müllentsorger wollte sparen

NEUMARKT. Letztendlich teuer kam eine „billige Müllentsorgung“ im Raum Sengenthal. Ein Bauherr beauftragte seinen Vater, Baustellen-Abfall zur Deponie nach Pollanten zu bringen. Der 63jährige Mann wollte aber offenbar sparen und fuhr den Schutt in den Wald in die Nähe des alten Bahnhofs bei Greißelbach. Wegen der Fliesen im Müll konnte der Besitzer jedoch ausfindig gemacht werden. Der 63jährige Mann hat inzwischen den Abfall wieder reumütig aus dem Wald geholt.

Blutender Witzbold

NEUMARKT. Ein Witz brachte einem 20jährigen Mann in Pyrbaum eine blutige Lippe ein. Ein Arbeitskollege fand den Witz nämlich offenbar nicht gar so lustig und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Der Witzbold musste zum Arzt; der 46jährige Schläger bekam eine Anzeige.

Blutiger Frühlingsfest-Schluß

NEUMARKT. Ganz so friedlich, wie die Polizei in einer ersten Stellungnahme erklärte, ging das Frühlingsfest in Neumarkt doch nicht ab: Wie erst jetzt gemeldet wurde, kam es ganz zum Schluß – am letzten Tag kurz nach Mitternacht – doch noch zu einer Schlägerei, bei der einem 20jährigen ein Maßkrug ins Gesicht geworfen wurde. Der Streit begann damit, dass ein 18jähriger Bursche immer wieder mit Bier um sich schüttete. Dann schlug der junge Mann mit der Faust zu und war schließlich mit dem gläsernen Krug. Der 20jährige erlitt eine Platzwunde und Prellungen.

Opfer sah den Dieb laufen

NEUMARKT. Reisende sollte ihr Gepäck immer im Auge haben. Das nützt jedoch nichts, wenn man zu weit weg steht. Eine 69jährige Frau konnte in der Wartehalle des Bahnhofes beobachten, wie ein 20 bis 30 Jahre alter Mann ihren auf dem Bahnsteig 2 deponierten Koffer mitnahm und Richtung Busbahnhof davonrannte. Allerdings wurde der Dieb offenbar nicht glücklich mit seiner Beute: es befand sich nur Bekleidung in den Koffer. Er wurde einige Zeit später in der Nähe des Bahnhofes Feucht gefunden. Gestohlen wurde nichts.

Renate gesucht

NEUMARKT. Eine ehrliche Finderin übergab einen auf dem Gelände des Frühlingsfestes gefundenen Ehering der Polizei. Der Ring trägt die Gravur „Renate 5.19.2001“

SMS-Beleidigung

NEUMARKT. Eine praktische Sache ist es schon, das Senden von Nachrichten per SMS aufs Handy. Das dachte sich auch ein verlassener Ehemann, der seiner getrennt lebenden Gattin wilde Beleidigungen und Morddrohungen auf den Display schickte. Jetzt kam die Polizei zu ihm.

Miete zu hoch

NEUMARKT. Die Warmmiete von 900 Mark fand ein 48jähriger Mann offenbar zu teuer. Er bezahlte zwar die erste Monatsrate und hinterlegte auch eine Kaution. Dann stellte er jedoch die Zahlungen ein. Als der Vermieter Rückstände in Höhe von 2760 Euro anmahnen wollte, war der Mann nicht mehr da. Er ist seit etwa drei Wochen „unbekannten Aufenthalts“.

Auto brannte plötzlich

NEUMARKT. Riesiger Schrecken für eine 39jährige Frau. Als sie von Pyrbaum kommend in Postbauer-Heng in die Hauptsstraße einbiegen wollte, schlugen plötzlich Flammen aus dem Motorraum. Die Frau konnte sich unverletzt aus dem Fahrzeug retten. Passanten und anderen Autofahrern gelang es, mit Feuerlöschern die Flammen zu erstocken. Vermutlich ist ein Defekt am Versager Ursache des Brandes.

Brutaler Nachwuchs-Schläger

NEUMARKT. Ein noch unbekannter etwa 14- bis 15jähriger Junge hat im Schulverkehrsgarten in Postbauer-Heng ein elfjähriges Mädchen brutal verprügelt. Er stoppte das Kind, das mit einem Fahrrad unterwegs war, indem er einen Holzkeil in die Speichen des Rades rammte. Als das Mädchen stürzte, stellte der Junge seinen Fuß auf den Kopf des Kindes und trat ihm in den Bauch. Als die Mutter des Mädchen herbeieilte, rannte der Junge davon.Der Täter wird als 14 bis 15 Jahre alt, 1,70 Meter groß, sehr dünn, schwarzes Haar, lila Jacke, schwarze Hose, Turnschuhe beschrieben. Er sprach mit russischem Akzent. Die Polizei bittet um Hinweise.

Ladendieb klaute Armani-Parfum

NEUMARKT. Wahrscheinlich glaubte der 18jährige tatsächlich, er riecht dann besser: Teures Armani-Parfum nahm der junge Mann in einem Drogeriemarkt mit, ohne das über 100 Euro teure Fläschchen an der Kasse vorzulegen. Bei der Polizeivernehmung stellte sich noch heraus, dass er sich unerlaubt in Neumarkt aufhielt. Dies brachte ihm eine Anzeige nach dem Ausländergesetz ein.Einem anderen Dieb wurde ein Überwachungskamera zum verhängnis: Auf dem Video war zu sehen, wie sich der 18jährige einen ganzen Stapel Telefonkarten griff. Der Wert der Beute betrug 312 Euro. Dummerweise wurde der junge Mann auf dem Video erkannt.

Radfahrer schwer verletzt

POLLANTEN. Schwere Verletzungen erlitt ein 41jähriger Mann, der am Sonntagabend in der Hauptsstraße in Pollanten vom Fahrrad fiel. Andere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfall nicht beteiligt. Der Mann musste mit einem Rettungshubschrauber in die Regensburger Uni-Klinik geflogen werden. Nach Ansicht der Polizei war die Alkoholisierung des Radfahrers an dem Unfall schuld.

Flucht per ADAC

NEUMARKT. Eine gehörige Portion Verwegenheit gehört schon dazu, einen Unfall zu verursachen, einen ADAC-Abschleppwagen zu verständigen und auf diese Art und Weise samt Autowrack Unfallflucht zu begehen. So kam in der Nacht zum Sonntag ein Polo-Fahrer in Pöllling von der Fahrbahn ab und rammte an einem Haus ein Kellerfenster. Er verständigte per Handy den ADAC und ließ sein Auto nach Pilsach schicken. Glücklicherweise hatten Anwohner den Abschleppvorgang mitbekommen, so dass es für die Polizei leicht war, den Unfallfahrer zu ermitteln.

Betrunkener leistete Widerstand

NEUMARKT. Betrunken in einem stehenden Auto zu sitzen ist noch keine Straftat. Wenn allerdings – wie in der Nacht zum Montag geschehen – Zeugen den Polizisten glaubhaft versichern, dass der Mann eben auf den Parkplatz der Gaststätte gefahren ist, schaut es schon anders aus. Der 51jährige Mann leistete bei der anschließenden Alkoholkontrolle erheblichen Widerstand. Späte erklärte er, gar keinen Führerschein zu besitzen.

Vandalen warfen Auto um

NEUMARKT. Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Montag auf dem Parkplatz des Frühlingsfestes einen Kleinwagen umgeworfen. Die von der Polizei alarmierte Feuerwehr richtete das Fiat Panda wieder auf und beseitigte die Spuren des ausgelaufenen Benzins.Vandalen waren auch an anderen Ecken der Stadt und des Landkreises unterwegs: zahlreiche Autos wurden zerkratzt, in einem Fall wurden Kennzeichen (NM-DX 488) gestohlen. Bereits in der Nacht zum Sonntag wurden zwei 17jährige Burschen erwischt, als sie ein Verkehrszeichen samt Betonsockel aus dem Boden rissen. Außerdem beschädigten sie eine Werbetafel. Die Jugendlichen wurden ihren Eltern übergeben.

Per 0190 abgezockt

NEUMARKT. Nahezu täglich werden neue Fälle bekannt, bei den Internet-Nutzer über 0190-Dialter abgezockt werden. Jetzt meldeten sich wieder zwei Frauen aus Berg und Mühlhausen, die jeweils über 100 Euro für 0190er-Nummern bezahlten sollten. Tips gegen die Betrügerische Abzocke gibt es

hier.

 

Mann verprügelt

NEUMARKT. Ein 40jähriger Mann wurde am Sonntag gegen 4.30 Uhr vor der Diskothek „Cuba“ von mehreren Männern zusammengeschlagen. Bei den Tätern handelt es sich vermutlich um Osteuropäer. Zeugen sollen sich bei der Polizei melden.

Kerze löste Brand aus

NEUMARKT. Eine vergessene Kerze ist vermutlich die Ursache für das Feuer in der Gaststätte Oberer Ganskeller in Neumarkt am Mittwoch (Wir berichteten). Der Sachschaden liegt nach Auskunft der Polizei bei etwa 5000 Euro.

Pornos per E-Mail

NEUMARKT. Eine neue Variante von 0190-Abzocke erlebte eine 42jährige Frau aus Neumarkt. Beim Öffnen ihrer E-Mail-Post hatte sie mehrmals Porno-Seiten aus dem Internet vor sich. Und als wenn das nicht schon ärgerlich genug wäre, will jetzt die Telekom von der Frau noch 321,98 Euro für Internetverbindungen über 0190-Nummern.

Eigenartiger Hand-Schmuck

NEUMARKT. Ein eigenartiger Handschmuck fiel Polizisten bei der Kontrolle eines 19 Jahre alten Mannes in Neumarkt auf: Er trug am Armgelenk ein Lederarmband mit Spitznieten. Und so etwas fällt unter das Waffengesetz. Der Mann musste die Geschmacklosigkeit ablegen.

Einbruch im Kindergarten

NEUMARKT. Unbekannte Einbrecher drangen in der Zeit zwischen 14. und 16. April in den Kindergarten St. Franziskus in der Nobelstraße ein. Der oder die Täter versuchten zuerst, eine Tür zu öffnen. Als dies nicht gelang, schlug man ein Fenster ein. In den Räumen wurden sechs Schließfächer und ein versperrter Schrank geknackt. Zwei Geldkassetten mit etwa 15 Euro Bargeld nahmen die Diebe mit. Der Sachschaden beträgt rund 1500 Euro.

Bub wurde umgefahren

NEUMARKT. Ein etwa 15jähriger Bursche hat am Dienstagnachmittag mit seinem Mountainbike einen siebenjährigen Buben umgefahren und verletzt. Das kleinere Kind ging durch die Passage des Rathauses und war gerade zwei Meter auf dem Rathausvorplatz, als von links der Radfahrer auftauchte. Der Siebenjährige stürzte und zog sich Prellungen im Gesicht und am Arm zu. Der Radfahrer flüchtete.

Einbrecher stahlen Werkzeug

NEUMARKT. Werkzeug im Wert von 7800 Euro fiel unbekannten Einbrechern in die Hände, die am Wochenende in eine Werkstatt im Winnberger Weg in Neumarkt und eine Baustelle an der B 299 bei Pilsach eindrangen. Sie knackten Schränke und zwickten Werkzeugcontainer auf. Als Beute fielen ihnen Bohrmaschinen, Winkelschleifer, Akkuschrauber, aber auch Spezialwerkzeug wie ein Schichtdickenmessen (Qua Six 1500) oder ein Taupunktmesser in die Hände. In der Werkstatt entstand zudem noch Schaden in Höhe von 800 Mark.

In flagranti erwischt

NEUMARKT. Mit der Karriere als erfolgreicher Automatenknacker war es so schnell vorbei, wie es begonnen hatte: Ein 14jähriger Bursche wurde in Oberhembach auf frischer Tat geschnappt, als er gerade einen Zigarettenautomaten an einer Bäckerei aufbrechen wollte. Ein Anwohner hatte die Versuche des Buben gesehen und konnte ihn festhalten, bis die Polizei eintraf. Die Beamten durchsuchten anschließend (erfolglos) die Wohnung des 14jährigen und ließen ihn dann in der Obhut seiner Mutter.

Etliche Autos beschädigt

NEUMARKT. Man tut den historischen Vandalen, eigentlich vergleichsweise friedfertige Leute, zutiefst Unrecht, wenn man die hirnlose Kaputtmacherei von einigen Zeitgenossen als Vandalismus bezeichnet. Im Raum Neumarkt waren einige Autos dran; in Mühlhausen wurde ein Grab geschändet (Siehe eigener Bericht).In Berg wurden von einem geparkten Auto die beiden hinteren Reifen zerstochen, in Neumarkt wurde in der Zollamtstraße ein Alfa zerkratzt und in Mühlhausen brachen unbekannte Täter von einem VW Polo einen Außenspiegel ab.

Wieder über 0190 abgezockt

NEUMARKT. Es nimmt kein Ende: Jetzt meldete die Polizei wieder zwei Fälle, in denen Internet-Surfern aus dem Raum Neumarkt heimlich 0190-Dialer auf den Computer installiert wurden, die dann über teure 0190er-Nummern ins Netz gingen. Ein 50jähriger Mann aus Berngau und ein Computer-Nutzer aus Neumarkt wurden dabei hereingelegt und sind über Horror-Rechnungen der Telekom geschockt. Der genaue Schaden steht noch nicht fest.

neumarktonline hat wirkungsvolle Tricks zusammengestellt, wie man sich gegen die betrügerischen Einwahlprogramme wehren kann.(

Hier)

 

Zu laut...

NEUMARKT. Eindeutig zu laut ging es in drei Diskotheken und in einem anderen Lokal zu, die am Karfreitag von der Polizei kontrolliert wurden. Die Beamten lösten die Disk-Jockeys ab und stellten die gestzlich vorgeschriebene Feiertagsruhe wieder her.

Verbotenes Go-Pad

NEUMARKT. Es mag ja „cool“ aussehen, mit einem per Kettensägen-Motor betriebenen Tretroller durch die Straßen Neumarkts zu brettern – erlaubt ist es nicht, jedenfalls dann nicht, wenn kein Versicherungsschutz für das sonderbare Gefährt besteht. Polizisten stellten bei einer Kontrolle das sogenannte „Go-Pad“ sicher. Außerdem kam noch heraus, dass gegen den „Fahrer“ derzeit ein Fahrverbot besteht, das ausdrücklich motorgetriebene „Fahrzeuge jeglicher Art“ umfasst.

Keine Perle

NEUMARKT. Die neue Putzfrau überraschte den Wohnungsbesitzer durch eine neue Variante des Aufräumens: Als er zurückkehrte, fehlten etliche Einrichtungsgegenstände. Die 18jährige Frau hatte sie einfach mitgenommen. Er hatte ihr den Wohnungsschlüssel gegebenen, damit sie aufräumt. Ob die Wohnung wenigstens sauber war, verschweigt der Polizeibericht.

Die dümmsten Kälber...

NEUMARKT. Wenn man schon betrunken Auto fährt sollte man ein Ziel möglichst vermeiden: Die allzeit besetzte und wache Polizei-Inspektion. Genau dort tauchte aber ein erheblich angeheiterter Zeitgenosse auf, um seinen festgesetzten Filius abzuholen. Den Sohn konnte er mitnehmen; Auto und Führerschein blieben da...

Kind rief die Polizei

NEUMARKT. Weil sich seine Eltern schlugen, rief am Samstag ein Kind die Polizei. Beim Eintreffen der Polizisten erklärten Mutter und Kind, der Ehemann habe die Frau mit der Faust am hinterkopf geschlagen. Der Mann bestritt dies. Die Polizisten erteilten dem Mann einen „Platzverweis“ für die Wohnung. Bis Montag durfte er sich dort nicht mehr blicken lassen. Andernfalls drohte sofortiger Knast.

Automaten-Knacker erwischt

Postbauer-Heng. Drei Jugendliche wurden in der Kemnather Straße von einem aufmerksamen Bürger beobachten, als sie versuchten, einen Automaten aufzubrechen. Die Polizei konnte die drei Früchtchen im Alter von 13 und 14 Jahren festnehmen.

Perfekter Diebstahl ?

NEUMARKT. Wie bringe ich gestohlene Ware durch die Kasse ? Was Generationen von Ladendieben beschäftigt, scheint jetzt eine 55jährige Frau auf geniale Weise gelöst zu haben: Sie trank das geklaute Fläschchen Kümmerling einfach im Laden aus! Der Trick ist allerdings noch leicht verbesserungswürdig. Die Ladendiebin wurde nämlich trotzdem geschnappt.

Falscher Scheck

NEUMARKT. Nachdem es mit der Kneipe nicht so funktionierte, die sie in Postbauer gepachtet hatten, einigten sich zwei junge Frauen mit dem Verpächter auf eine außerordentliche Kündigung und eine Abstandszahlung von 17 000 Euro. Die beiden Damen stellten einen Scheck aus. Der war aber nicht gedeckt. Und die Frauen haben jetzt eine Betrugs-Anzeige am Hals.

Falsche Antwort

NEUMARKT. Arbeiten innerhalb der Europäischen Gemeinschaft ist zwar für EG-Ausländer problemlos möglich, bei der Beantragung der Arbeitserlaubnisse werden aber schon ehrliche Angaben erwartet: eine 21jährige Italienerin bekommt jetzt Ärger, weil sie im Januar bei der Ausländerbehörde ihre strafrechtliche Unbescholtenheit betont hatte. In Wirklichkeit war sie aber wegen einer Drogengeschichte schon einmal zu einem Jahr und acht Monaten Knast verurteilt worden. Außerdem hatte man sie bei einem Ladendiebstahl erwischt.

Hasch am Bahnhof

NEUMARKT. 16 Gramm Haschisch und ein „Bong“ (ein Rauch-Gerät) wurden am Freitagabend bei einem 19jährigen Mann sichergestellt, der sich zu diesr Zeit mit zwei 16 und 17 Jahre alten Bekannten am Bahnhof aufhielt. Der 19jährige wurde vorläufig festgenommen.

Zocker ohne Aufsicht

NEUMARKT. Eine ganze Latte von Verstößen stellten Polizisten in einer Neumarkter Spielhalle fest: Es gab keine (zwingend vorgeschriebene) Aufsicht und es waren mehr Geldspielgeräte vorhanden als erlaubt. Zudem fehlten an sieben Geräten der Name und die Anschrift des Betreibers.

Hoch zu Roß

NEUMARKT. Kein Hemd am Hintern, aber das hoch zu Roß: Als es um schnöde Kohle geht, war es bei einer 26jährigen Reiterin schnell vorbei mit der vielbeschworenen Tierliebe. Sie brachte zwar ihr krankes Pferd zu einem Tierarzt nach Freystadt. Die Rechnung über 439,38 Mark geruhte sie aber trotz Mahnungen nicht zu bezahlen. Jetzt wurde Anzeige erstattet.

Knast statt Spritztour

NEUMARKT. Daß beim „Kavaliersdelikt“ Fahren ohne Führerschein ganz schnell Schluß sein kann mit lustig, erfuhr jetzt ein 44jähriger Möchte-Gern-Autofahrer in Neumarkt: Polizisten holten ihn am Donnerstagabend aus seiner Wohnung ab und brachten ihn aufgrund eines Haftbefehls direkt in den Knast. Er war wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu vier Wochen Gefängnis verurteilt worden.

Vermisster war im Keller

NEUMARKT. Glücklich endete eine große Fahndungsaktion nach einem 89jährigen Mann, der am Samstag im Seligenporten vermisst wurde. Die Polizei und die umliegenden Feuerwehren, die Rettungshundestaffeln Franken und Oberpfalz sowie ein Polizei-Hubschrauber suchten fünf Stunden. Dann wurde er von seiner Betreuerin heil und gesund gefunden: Er befand sich aus nicht ermittelbaren Gründen im Keller des Nachbaranwesens...

Zahlen macht Frieden

NEUMARKT: Ein 17jähriges Mädchen wurde von der Polizei in seiner Wohnung festgenommen, weil ein Haftbefehl vorlag. Die junge Frau sollte vier Tage in den Jugendarrest. Sie konnte den Transport in den Knast in letzter Sekunde verhindern, indem sie die längst fällige Geldstrafe bezahlte.

Schüler gewürgt

NEUMARKT. Weil er die geliehenen 5,50 Euro nur zum Teil zurückbezahlt hatte, wurde ein Schüler auf der Toilette der Neumarkter Berufsschule geschlagen und vermutlich auch gewürgt. Das Opfer erlitt Prellungen und Würgemale am Hals. Der Schläger, ein anderer Schüler, erhielt nun eine Anzeige wegen Nötigung und Körperverletzung.

Finanz-Ausgleich

NEUMARKT. Den Finanz-Ausgleich selbst in die Hand nehmen wollte offenbar ein 48jähriger Mann, der im Namen seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau bei einem Versandhandel einen Computer und ein Fernsehgerät im Wert von 1550 Euro bestellte. Die Noch-Ehefrau wusste nämlich gar nichts von der Anschaffung.

Schwarz-Angler

NEUMARKT. Ein Schwarzfischer ging der Polizei ins Netz. Der 40jährige Mann betätigte sich am „Großen Weiher“ bei Sengenthal offenbar erfolgreich, denn als ein zeuge auf ihn zukam, warf er gerade schnell einen Fisch zurück ins Wasser. Die alarmierte Polizei nahm den Mann 30 Euro „Sicherheitsleistung“ ab und beschlagnahmte die selbstgebastelte Angelrute.

Glücks-Kehraus ?

NEUMARKT. Glück hatte möglicherweise ein junger Mann, der in seinem Auto mit angeschaltetem Licht und laufendem Motor abfahrtsbereit vor einer Disko saß und von Polizisten kontrolliert wurde. Die stellten Alkohol fest, führten einen Test durch und nahmen dem Mann dann die Autoschlüssel ab. Ein Bekannter von ihm – nachweislich nüchtern – bekam die Schlüssel und durfte seinen Kumpel nach Hause chauffieren.

Spät-Kehraus

NEUMARKT. Am Aschermittwoch ist alles vorbei – auch die Autofahrerei; jedenfalls für einen 45jährigen Mann, den die Polizei am Aschermittwoch kontrollierte. Dabei wurde Alkoholgeruch festgestellt. Der Mann wurde zur Blutprobe gebeten und ist jetzt den Schein los.

Kehraus

NEUMARKT. Bitteres Faschingsende für einen 41jährigen Autofahrer: Am Faschingsdienstag gegen 14.30 Uhr geriet er in einer Verkehrskontrolle. Die Polizisten stellten Alkoholgeruch fest, ordneten eine Blutprobe an und nahmen dem Karnevalisten den Führerschein ab.

Der Freiheit beraubt

NEUMARKT. Da geht doch jedem der Schadenfreude nicht abholden Zeitgenossen das lumperte Herz auf:  ein 47jähriger Krimineller, der von der Staatsanwaltschaft Ansbach wegen „Freiheitsberaubung“ per Haftbefehl gesucht wurde, sieht sich jetzt selbst der Freiheit „beraubt“. Allerdings waren die Räuber hier die Guten: Polizisten wurden bei einer Personenkontrolle in Neumarkt auf den Haftbefehl aufmerksam. Der Mann sitzt jetzt ziemlich unfrei im Nürnberger Knast.

Faule Kundin

NEUMARKT. Ein Gehaltsauszug war für die Kreditsachbearbeiter einer Neumarkter Bank so überzeugend, dass sie einer 23jährigen Frau, die soeben ein Konto eröffnet hatte, einen Kredit über 7700 Euro gewährten. Die Frau hob auch gleich noch 1700 Euro vom nagelneuen Girokonto ab und versuchte danach in sieben Geschäften mit der Eurokarte zu bezahlen. Ob und wann die Bank wieder zu ihrem Geld kommt, ist fraglich: Die Frau wird per Haftbefehl gesucht und ist derzeit „unbekannten Aufenthals“

Zu jung für die Party

NEUMARKT. Bei einer Rock-Party am Winnberg wurden bei einer Polizeikontrolle 19 Jugendliche angetroffen, darunter etwa zehn unter 16 Jahren. Dann hatten die Beamten am Parkplatz zu tun, wo ein Auto aufgebrochen und das Radio gestohlen worden war. Von einem anderen Wagen wurden die beiden Außenspiegel und das Opel-Emblem geklaut. Die Veranstalter waren durch die Polizei-Präsenz offenbar nicht gewarnt. Als die Polizei um 3.20 Uhr in der Nacht noch einmal vorbeischaute, wurde noch an die etwa 500 Gäste Getränke ausgeschenkt. Die Beamten beendeten die Party. Der Veranstalter wartet nun auf eine Anzeige.

Junge Frau schwer verletzt

NEUMARKT. Schwere Verletzungen erlitt eine 20jährige Autofahrerin am Samstag an der Kreuzung Berliner Ring/Altdorfer Straße, als ein 19jähriger Mann mit seinem Toyota nach links abbog, ohne auf den Gegenverkehr zu achten. Die junge Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Schmäh-Graffitis

NEUMARKT. Schmähschriften sprühten unbekannte Schmierfinken in silberner Farbe an die Tür und die Fassade des Rathauses: „CSSU“ und ALOISS KARL“ war dort zu lesen – wobei das Doppel-S jeweils in Form von Runen dargestellt wurde. Der Schaden beträgt rund 500 Mark.

Vater und Tochter schwer verletzt

NEUMARKT. Schwere Verletzungen erlitten ein 39 Jahre alter Mann und seine 14jährige Tochter bei einem Unfall mit ihrem Roller am Samstag zwischen Litzlohe und Unterried. Der Mann geriet am Ortsende auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Die beiden Rollerfahrer mussten mit einem Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden. Am Sonntag hieß es, beide schweben nicht mehr in Lebensgefahr.

Grab geschändet

MÜHLHAUSEN. Unbekannte Täter haben auf dem Friedhof in Kerkhofen ein Grab geschändet. Sie zertrampelten Blumen und anderen Grabschmuck. Die Neumarkter Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Motorradfahrer getötet
NEUMARKT/AMBERG. Ein 24-jähriger Motorradfahrer fuhr am Donnerstag, 11.04.02, gegen 17.00 Uhr auf der B 85 zwischen Sulzbach-Rosenberg und Auerbach, kurz vor Sackdilling in einer Rechtskurve aus bislang unbekannten Gründen geradeaus und prallte gegen einen Baum. Der Kradfahrer starb noch an der Unfallstelle. Fremdverschulden liegt nicht vor. Sachschaden ca. 4000 Euro.

 

Vier Verletzte

NEUMARKT. Bei zwei ähnlichen Auffahrunfällen zur fast gleichen Zeit wurden am Dienstag am frühen Nachmittag vier Personen verletzt. In der Nürnberger Straße übersah eine 43jährige Frau auf einen Mercedes auf, der in einen Parkplatz abbiegen wollte. Im Mercedes gab es zwei Leichtverletzte. Fast zur gleichen Zeit übersah eine 35jährige Frau in der Regensburger Straße einen Alfa, der vor ihr nach links abbiegen wollte. Die Frau und eine Beifahrerin im Alfa erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden bei beiden Unfällen beträgt rund 11500 Euro.

 

Küche brannte aus

NEUMARKT/PYRBAUM. Völlig verrußt wurde eine Wohnung in der Hauptstraße in Seligenporten, nachdem am Mittwoch gegen 14.45 Uhr ein defekter Durchlauferhitzer eine Einbauküche in Brand gesetzt.  Mehrerer Feuerwehren mussten ausrücken. Der Sachschaden liegt bei rund 5000 Euro.

 

Fallen auf der Fahrbahn

NEUMARKT. Eine möglicherweise tödliche Falle für Auto und Motorradfahrer entdeckten Polizeibeamten am Sonntagabend in der Regensburger Straße: Unbekannte hatten mitten auf der Fahrbahn einen Gullydeckel entfernt ! Ein Autofahrer hatte das Loch zu spät gesehen und war mit dem Auto drübergedonnert. Glücklicherweise blieb es bei kaputten Reifen und Felgen.

 

Junger Mann schwer verletzt

NEUMARKT. Zwischen Schleifmühle und Gnadenberg kam am Sonntag gegen 10.10 Uhr ein 19jähriger Mann mit seinem Auto von der Straße ab und fuhr ein Verkehrszeichen um. Der junge Mann erlitt dabei schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Am Auto entstand 8000 Euro Schaden.

 

Begegnung der dritten Art

NEUMARKT. Schock am Abend für eine junge Frau und zwei männliche Begleiter: Plötzlich trat ein 40jähriger Mann auf offener Straße auf sie zu, streckte ihnen ein langes Messer entgegen und sagte drohend:“Was wollt ihr ?“ Dem Trio gelang es, ohne weitere Provokationen abzuhauen. Die alarmierte Polizei konnte nach einiger Suche den Mann in der Nähe des tatorts in der Ingolstädterstraße festnehmen und das Messer sicherstellen.

 

Und wieder 0190er-Abzocke

NEUMARKT. die Zahl der Fälle reißt nicht ab: Wieder wurde ein Neumarkter über einen 0190er Telefonverbindung abgezockt, nachdem sich ein Dialer unbemerkt auf seinem Computer installiert hat. Im vergleich zu Fällen in den letzten Tagen in Neumarkt kam der Mann noch glimpflich davon: Auf 300 Euro belief sich die Rechnung der Telekom. neumarktonline hat  auf einer Sonderseite Tipps veröffentlicht, wie man sich gegen die Einwahl von 0190erNummern schützen kann.

(Hier)

 

 

Motorrad übersehen

NEUMARKT. Hoher Sachschaden entstand bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag, als ein 21jähriger Mann mit seinem Audi von der B8 zwischen Neumarkt und Pölling nach links in einen Feldweg abbiegen wollte, um dort zu wenden. Der junge Mann wartete zwar, um einen entgegenkommenden Lastwagen vorbei zu lassen, übersah dann aber ein direkt hinter dem Lkw fahrendes Motorrad. Der Motorradfahrer blieb bei dem Zusammenprall glücklicherweise unverletzt. An den Fahrzeugen entstand jedoch 23 000 Euro Sachschaden.

 

Scheune brannte nieder

BERG. Völlig niedergebrannt ist am Mittwochnachmittag eine Scheune in der Nähe des Steinbruchs in Langenthal. Wie die Polizei mitteilte, war zuvor aus unbekannter Ursache eine Böschung in brand geraten. Der heftige Wind fachte das Feuer so stark an, dass es nicht sofort unter Kontrolle gebracht werden konnte. Als es die Scheune erreichte, brannte das Gebäude bis auf den Boden ab.

 

Arbeiterin schwer verletzt

NEUMARKT. Bei Arbeiten an einem Kartoffelreinigungsband kam eineFrau am Mittwochabend mit der linken Hand zwischen die Rollen und die Rollenführung. Zuvor hatte sie gegen die Vorschriften eine Blende abgemacht, um mit einem Wasserschlauch das Band zu reinigen. Die Frau erlitt schwere Verletzungen an zwei Fingern und musste mit dem Rettungshubschrauber nach Regensburg gebracht werden.

 

Wieder über 0190 abgezockt

NEUMARKT. Am Donnerstag meldete die Polizei erneut zwei Fälle, in den denen Internet-Surger aus dem Raum Neumarkt über 0190-Dialer abgezockt wurden. In einem Fall wählte ein unbemerkt selbstinstallierendes Programm bei einem Mann in Postbauer-Heng für 200 Euro kostenpflichtige Internet-Seiten an. Ein anderer Surfer aus Pyrbaum hatte sich gleich mehrere Programme eingefangen und steht jetzt vor einer Telekom-Rechnung über 1225 Euro. neumarktonline hat schon vor einer Woche die wichtigsten Tips veröffentlicht, wie man sich gegen solche Dialer-Programme schützen kann. Sie finden sie

hier 

Dieb in der Klinik

NEUMARKT. Aus dem Nachtkästchen eines Krankenzimmer im Klinikum stahl ein Dieb eine Geldbörse mit zwei EC-Karten und 240 Euro Bargeld. Einige Tage später wurde festgestellt, dass der Täter mit einer Karte 55 Euro bei der Sparkasse Pölling abgehoben hat. Mit der zweiten Karte bezahlte er in einem Comet-Markt in Postbauer-Heng an der Kasse die Rechnung über 39,17 Euro. Bei der Abhebung wurde der Mann natürlich gefilmt. Es handelt sich um einen 20 bis 23 Jahre alten schlanken Mann mit sehr kurzen blonden Haaren. Er war mit einer beigefarbenen Jacke bekleidet. Die Polizei bittet um Hinweise.

 

Motorradfahrer verletzt

NEUMARKT. Verletzungen erlitt ein 20jähriger Motorradfahrer, nachdem ihm ein 76 Jahre alter Autofahrer die Vorfahrt genommen hatte. Der Senior wollte mit seinem Mercedes in Postbauer-Heng nach links in die Bundesstraße abbiegen, übersah aber dabei offensichtlich den Motorradfahrer, der von Oberferrieden kommend in Richtung Neumarkt unterwegs war. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 15 000 Euro.

 

Steinhaufen als Straßensperre

NEUMARKT. Wer rennt, macht sich verdächtig ! Nicht einmal über dieses Minimal-Wissen  aus einschlägigen amerikanischen Krimi-Serien verfügten vier Jugendliche, die zu nächtlicher Stunde mit einer Getränkekiste unterwegs waren. Als sie eine Polizeistreife auf der Langen Gasse zwischen Schrebergartenkolonie und Tierheim kontrollieren wollte, ließen sie die Kiste fallen und flüchteten. Die Polizisten folgten prompt den ihnen eigenen Instinkten, nahmen die Verfolgung auf und konnten zwei 16jährige erwischen. Kurze Zeit später wusste man dann auch einen möglichen Grund für die Eile der jungen Leute: 50 bis 100 Meter entfernt waren auf der Straße Holzlatten auf die Fahrbahn geworfen und ein zwei Mal drei Meter großes Verkehrshindernis aus Kalksandsteinen errichtet worden. Die Burschen streiten ab, damit etwas zu tun zu haben.  Die Beamten verständigten den städtischen Bauhof, der das nächtliche Hindernis beseitigte.

 

Wieder 0190-Betrügereien !

NEUMARKT. Die Betrügereien mit 0190-Nummern im Internet nimmt immer größere Formen an: In den letzten Tagen meldeten sich mehrere Leute aus Neumarkt und Umgebung, die mit den teuren Nummern kräftig abgezockt wurden.

Mit 100 Euro für 50 Sekunden kam ein Mann aus Freystadt dabei noch vergleichsweise billig davon. Als sein Sohn im Internet surfe, hatte sich offenbar ein Programm auf die Festplatte geladen, das im Netzwerk weitere DFÜ-Verbindungen zu 0190er Nummern einrichtete.

Wesentlich teurer kam die gleiche Schweinerei einem Mann aus Deining: Von ihm will die Telekom 800 Euro für zwei Minuten Verbindung haben.

Und auch Profis sind nicht gefeit: Wie die Polizei mitteilte, wurde auch ein Neumarkter Internet-Betreiber über eine 0190er-Verbindung abgezockt und soll jetzt 766 Euro bezahlen.

neumarktonline hat bereits seit dem Auftauchen der ersten Fälle eine Sonderseite mit umfangreichen Tricks und Hinweisen veröffentlicht, die die Bemühungen der Betrüger ins Leere laufen lassen.

Näheres hier!

 

 

18jähriger schoß mit Revolver

NEUMARKT. Ein 18jähriger Bursche zog bei einem Streit auf dem Parkplatz einer Disko in Berg einen Gasrevolver und schoß drei Mal. Einer seiner Gegner, ein 23jähriger Mann, schlug ihm danach mit der Faust die Nase blutig. Die Polizei stellte die Schusswaffe und die Patronen sicher. Ungeklärt ist derzeit noch, um was es bei dem Streit eigentlich ging.

Bei einem anderen Streit in einer Neumarkter Diskothek wurde einem Mann eine Flasche über den Schädel gezogen. Der Schläger wurde bei dem Streit selbst am Auge getroffen und wurde von den Türstehern aus dem Lokal geworfen. Als die Polizei eintraf, war er schon weg.